Abo
  • Services:

Neues Leben für das Swapping

Lange wurde der Code vernachlässigt, der das Swapping unter Linux ermöglicht. Dank meist ausreichendem Arbeitsspeicher und deutlich langsameren Festplatten bleibt der Swap-Speicher meist unangetastet und viele Nutzer verzichten inzwischen auf eine Auslagerungsdatei. Dennoch haben die Entwickler den Code jetzt aktualisiert. Mit den Änderungen soll die Auslagerungsdatei besonders auf den schnelleren modernen Datenträgern wie SSDs besser skalieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Blockgeräte, die Daten nach den Opal-Storage-Spezifikationen selbst verschlüsseln, werden künftig direkt vom Linux-Kernel unterstützt. Opal wird von zahlreichen Herstellern verwendet, etwa Hitachi, Intel, Samsung, Sandisk, Seagate oder Toshiba. Sie liefern ihre Opal-Datenträger mit einer eigenen Verschlüsselung aus, die nur durch entsprechende Anwendungen decodiert werden kann. Das soll mit Linux 4.11 jetzt auch ohne zusätzliche Software möglich sein.

Einen Überblick über alle auf einem Linux-System laufenden Sicherheitsmodule soll die neue virtuelle Datei unter /sys/kernel/security/lsm liefern. Indes haben die Entwickler die Security-Labels für NFS-Exporte standardmäßig abgeschaltet. Es habe in dem Netzwerkdateisystem viele Probleme verursacht, besonders wenn Server und Clients unterschiedliche SELinux-Richtlinien umgesetzt haben, schreibt Entwickler Bruce Fields. Der EFI-Code des Linux-Kernels erhält die Funktion EFI_MEMORY_ATTRIBUTES_TABLE, mit der Speicherabschnitte genauer abgegrenzt und so besser geschützt werden können. Die Funktion wurde mit UEFI 2.6 eingeführt.

Schnellere AMD-Grafik

Der Amdgpu-Treiber für Grafikkarten von AMD erhielt zahlreiche Patches, die die Leistungsaufnahme verbessern sollen. Wie Phoronix berichtet, laufen Spiele, die die Vulkan-Abstraktionsschicht des Amdgpu-Treibers samt einer Vorabversion der Grafikschicht Mesa 17.1 und Linux 4.11 verwenden, deutlich schneller als zuvor. Allerdings wird es wohl noch eine Weile dauern, bis Steam-Nutzer davon profitieren können. Intels Treiber kommt jetzt mit Audio über den Multi-Stream-Transport der Displayports klar. Für die im Herbst erwarteten neuen GPUs auf den SoCs namens Gemini Lake gibt es bereits jetzt ersten Code.

Der auf Mainboards mit Intels Kabylake- und AMDs Ryzen-7-Prozessor oftmals verbaute Realtek-Audio-Chip ALC1220 erhält in Linux 4.11 einen Kernel-Treiber. Systeme mit Ryzen 7 sollten damit fast vollständig unterstützt werden. Die in Kombination mit der Hardwarevirtualisierung AMD-Vi durch IOMMU verursachten Seitenfehler wurden ebenfalls durch zahlreiche Patches angegangen. Bis die entsprechenden Systeme auf dem Markt erhältlich sind, dürften aber auch die restliche Probleme beseitigt worden sein.

Die Testversion des nächsten Linux-Kernels ist unter kernel.org erhältlich. Bleibt es bei der üblichen sechswöchigen Testphase, dürfte Linux 4.11 Ende April freigegeben werden.

 Betriebssysteme: Linux 4.11rc1 erhöht die Datensicherheit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Enter the Nexus 08. Mär 2017

Ja, alle Daten werden genau zwei mal abgelegt.

Arsenal 07. Mär 2017

Also den ALC 1150 hat man als Chip in einem 48 Pin Gehäuse gekauft und dann aufs...

Moe479 06. Mär 2017

das könnte jedoch auch ganz normalwn dukumenten helfen inn denen neue absätze...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /