Abo
  • Services:
Anzeige
Linux 4.0 bringt Live-Patching mit.
Linux 4.0 bringt Live-Patching mit. (Bild: Liam Quinn/CC BY-SA 2.0)

Betriebssysteme: Linux 4.0 patcht sich selbst

Linux 4.0 bringt Live-Patching mit.
Linux 4.0 bringt Live-Patching mit. (Bild: Liam Quinn/CC BY-SA 2.0)

Sich selbst im laufenden Betrieb reparieren, das ist ab der jetzt erschienenen Version des Linux-Kernels 4.0 möglich - zumindest rudimentär. Die Funktion ist allerdings noch umstritten. Außerdem gibt es Abhilfe bei Rowhammer-Angriffen.

Mit etwa 9.000 Änderungen sind die Neuerungen in Linux 4.0 vergleichsweise gering, im vergangenen Kernel 3.19 waren es noch 11.400. Mit der Schnittstelle für Suses Kgraft und Red Hats Kpatch lassen sich in Linux 4.0 künftig Reparaturen im laufenden Betrieb ausführen. Das soll Downtimes verhindern. Allerdings ist das Live-Patching noch umstritten. Mit 4.0 statt 3.20 steht hingegen die Versionsnummer der aktuellen Ausgabe des Linux-Kernels fest. Linus Torvalds folgt damit seinem 2011 formulierten Plan, die Kernel-Nummern zu kürzen.

Anzeige

Live-Patching noch nicht ausgereift

Die wohl herausragende Neuerung von Linux 4.0: Es kann ohne nennenswerte Unterbrechungen bestimmte Patches einspielen. Dazu bringt der Kernel ein Framework für Suses Kgraft und Red Hats Kpatch mit, die beide bereits in den jeweiligen angepassten Linux-Kerneln der Distributionen zum Einsatz kommen.

Wie Entwickler Jiri Kosina im Kommentar zum Merge-Commit schreibt, gibt es bislang eine API für die gepatchten Kernel-Module und eine Userspace-API/ABI, um die Patches anzuwenden oder zu deaktivieren. Red Hat und Suse müssen ihre Userspace-Tools noch für den Kernel anpassen, doch einfache Sicherheitspatches lassen sich bereits integrieren.

Umstrittene Konsistenzprüfung

Streit gibt es allerdings um die Konsistenzprüfung beim Live-Patching. Ingo Molnar hat auf der Kernel-Mailingliste die Implementierung und das Design von Kpatch und Kgraft kritisiert. Sie seien "unfreiwillig ein verlängerter Arm des Security-Theaters". Bisher wird die in Kgraft umgesetzte Variante verwendet. Statt wie bei Kpatch das gesamte System anzuhalten, leitet Kgraft jeden einzelnen Prozess vom alten auf den neu gepatchten Kernel-Code um. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, wurde wiederum das Stack-Tracing aus Kpatch eingebaut, das Kernel Stack Backtraces verwendet. Denn diese gelten unter einigen Entwicklern als zu unzuverlässig. Es habe in der Vergangenheit dort etliche Fehler gegeben. Noch vorhandene Bugs könnten erst dann auftauchen, wenn ein Live-Patch angewendet werde, argumentiert Molnar.

Molnar will stattdessen eine umfassendere Lösung: Demnach solle der aktuelle Zustand des Systems gespeichert werden. Anschließend könnte der neue Kernel mit Kexec geladen und der gespeicherte Zustand mit diesem wieder gestartet werden. Diese Idee sei nicht neu, schreibt Corbet. Einige Entwickler arbeiten seit längerem an dem Konzept der Seamless Kernel Upgrades. Der Kgraft-Entwickler Vojtech Pavlik argumentiert jedoch, dass ein solch komplexes System noch etwa zehn Jahre brauche, um umgesetzt zu werden.

Wegen der andauernden Diskussion ist es eher unwahrscheinlich, dass ein funktionierendes Konsistenzmodell bereits im nächsten Kernel 4.1 umgesetzt wird. Möglicherweise müssen Nutzer noch bis mindestens bis Ende dieses Jahres warten, bis die Funktion wirklich nutzbar ist.

Rechteeinschränkung gegen Rowhammer-Angriff

Um den jüngst bekanntgewordenen Rowhammer-Angriff unter Linux zu erschweren, haben die Kernel-Hacker die Zugriffsrechte auf die Datei /proc/PID/pagemap eingeschränkt. Künftig darf darauf nur noch mit Root-Rechten zugegriffen werden. Allerdings müsste es möglicherweise später noch eine feinere Zugriffsverwaltung geben, um mögliche Probleme zu verhindern, schreibt Torvalds dazu. Allerdings funktioniert der für den Rowhammer-Angriff veröffentlichte Testcode auch ohne Zugriff auf Pagemap. Immerhin schränkt der Patch die Möglichkeiten eines solchen Angriffs ein und wird von den Kernel-Entwicklern begrüßt.

Verbesserungen in Grafiktreibern, Netzwerk und Dateisystemen 

eye home zur Startseite
IntOverflow 14. Apr 2015

Ähm ich weiß nicht wie du das geschafft hast mit 98 Updates und einmal booten. Vor 2...

tomatentee 13. Apr 2015

Wenn ich die von mir betreuten Server rebooten muss, muss ich das 24h im Vorraus...

elgooG 13. Apr 2015

Leider ist das in der Praxis nicht immer der Fall. Fährt man einen Server herunter, hei...

Beazy 13. Apr 2015

Volle Zustimmung! Wie soll man denn (und das gilt für jedes Problem) die beste Lösung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Mannheim
  2. über Hays AG, Bonn
  3. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud
  2. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: was verkauft man da so?

    matok | 18:59

  2. Re: Virtuelle Desktops

    Kondom | 18:58

  3. Re: Bedienung mit einer Hand schwierig?

    jjo | 18:57

  4. Re: Finde den Vergleich Quatsch

    as (Golem.de) | 18:55

  5. In Diablo 2 war Cassia die Amazone

    The Brain | 18:54


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel