• IT-Karriere:
  • Services:

Verbesserungen in Grafiktreibern, Netzwerk und Dateisystemen

Der freie Radeon-Treiber für Grafikkarten von AMD erhält die Unterstützung für Audio über den Displayport. Ventilatoren solcher Grafikkarten sollen künftig leiser laufen beziehungsweise vom Treiber im laufenden Betrieb besser an die tatsächliche Hitzeentwicklung angepasst werden können. Der Carrizo genannte Nachfolger des Kaveri-Chips von AMD erhält eine erste Unterstützung im AMDKFD-HSA-Treiber. Für Intels Grafikkarten in der kommenden Skylake-Plattform gibt es ebenfalls erste Codeteile. Zudem erhält der Intel-Treiber Verbesserungen für aktuelle Grafikchips. Und der freie Nouveau-Treiber für Grafikkarten von Nvidia taktet die Kepler-basierten GK20A-Chips besser.

Neue Funktionen gegen Netzwerküberlastungen

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

Über die Routing-Tabelle lassen sich für jeden Host künftig Algorithmen einsetzen, die eine Überlastungssteuerung zur Verfügung stellen. Dazu wurden neue IP-Route-Befehle eingeführt. Beispiele lassen sich der Dokumentation entnehmen, die dem Patch beigelegt wurde. Die für den Einsatz von Linux in Clustern verwendete Transparent Inter-Process Communication (TIPC) lässt sich jetzt mit Namensräumen nutzen. Außerdem unterstützt das Subsystem zur Steuerung des Netzwerkverkehrs den Einsatz von Filtern, die für den erweiterten Berkeley Packet Filter (eBPF) geschrieben wurden.

Mehr Einsatz für Security-Frameworks

Im Bereich Sicherheit wurde der Android-Binder-Code so angepasst, dass er mit den Richtlinien des SELinux- und anderen Frameworks genutzt werden kann. Das gilt auch für das Unsorted Block Image File System (UBIFS), das auf Flashspeicher zum Einsatz kommt. Das Filtersystem für Netzwerke lässt sich künftig mit dem Sicherheitsframework Smack verwenden.

Außerdem feilten die Entwickler noch an anderen Komponenten. Die Btrfs-Macher haben ihr Maintainer-Team verstärkt und kümmern sich unter anderem um einen berüchtigten Speicherplatzfehler in dem Dateisystem, das als Nachfolger für Ext4 gehandelt wird. Aufgetreten ist der Fehler beispielsweise in Facebooks Rechenzentren, wo große Cluster mit Btrfs im Einsatz sind. Das Dateisystem meldet zu wenig Speicherplatz, obwohl genügend vorhanden ist. Solche Out-of-disc-space-Fehlermeldungen nannten kürzlich auch die Core-OS-Entwickler als einen der Gründe, von Btr-FS zurück auf Ext 4 zu wechseln.

Das I2O-Subsystem (Intelligent Input/Output) wurde aus dem Hauptzweig in den Staging-Bereich verschoben. Dort soll es nur noch so lange bleiben, bis sichergestellt ist, dass es nicht mehr benötigt wird. Soweit die Kernel-Entwickler beobachteten, kommt die Schnittstelle kaum noch zum Einsatz. Bereits im Oktober 2000 hatte sich die Special Interest Group (I20-SIG) aufgelöst.

Mehrheit für 4.0

Linus Torvalds hatte auf Google+ eine Umfrage zu der Vergabe der Versionsnummer 4.0 gestartet. Immerhin 56 Prozent der etwa 30.000 Teilnehmer hatten für den Sprung auf 4.0 gestimmt. Die Gegner hätten ohnehin nicht genügend stichhaltige Argumente gegen den Sprung bei der Nummerierung des Linux-Kernels geliefert, schreibt Torvalds an die Mailingliste der Kernel-Entwickler. Ohnehin sei eine spektakuläre Funktion bisher niemals ein Grund für einen neuen Kernel und einen damit verbundenen Sprung in der Nummerierung gewesen. Auch eine grundlegende Änderung an der Kompatibilität oder sogar dessen Bruch habe es beim Kernel nie gegeben, und die werde es auch nie geben.

Die meisten Unterstützer der Versionsnummer 4.0 freuten sich hingegen auf den dann möglicherweise folgenden Linux-Kernel 4.1.15. Denn diese Version kommt in Skynets Terminator T-800 in der gleichnamigen Spielfilmreihe zum Einsatz. Deshalb sollte nicht zu viel auf die Zahl 4.0 gegeben werden, schreibt Torvalds. Sie vereinfache lediglich die Zählweise künftiger Linux-Versionen.

Den Quellcode von Linux 4.0 gibt es bei Kernel.org zum Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssysteme: Linux 4.0 patcht sich selbst
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 6,99€
  3. 1,94€

IntOverflow 14. Apr 2015

Ähm ich weiß nicht wie du das geschafft hast mit 98 Updates und einmal booten. Vor 2...

tomatentee 13. Apr 2015

Wenn ich die von mir betreuten Server rebooten muss, muss ich das 24h im Vorraus...

elgooG 13. Apr 2015

Leider ist das in der Praxis nicht immer der Fall. Fährt man einen Server herunter, hei...

Beazy 13. Apr 2015

Volle Zustimmung! Wie soll man denn (und das gilt für jedes Problem) die beste Lösung...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /