Betriebssysteme: Google entfernt Android-Runtime für Fuchsia

Zwar bleibt die Geheimniskrämerei um Fuchsia weiter bestehen. Aus dem Code von Google lassen sich dennoch Pläne ableiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Linux- und Android-Programme weiter auf Fuchsia ausführen.
Google will Linux- und Android-Programme weiter auf Fuchsia ausführen. (Bild: Pixabay)

Ein großer und bisher als wichtig erachteter Teil der Unterstützung des neuartigen Betriebssystems Fuchsia ist aus Googles frei zugänglichem Quellcode des Android Open Source Project (AOSP) entfernt worden. Das berichtet das Blog 9to5Google. Erstmals eingeführt worden ist der nun wieder entfernte Code bereits vor dreieinhalb Jahren. Details rund um die Pläne zu Fuchsia nennt Google selbst üblicherweise nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. IT-Specialist / Software Developer for Navcast (m/f/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Die ursprüngliche Einführung des Codes legte nahe, dass Fuchsia zumindest in Teilen als Ersatz für Android geplant war. Denn Fuchsia erhielt dadurch eine Android-Laufzeitumgebung. Mit Hilfe der Laufzeitumgebung hätten sich bestehende Android-Anwendungen wohl vergleichsweise leicht auf Fuchsia portieren lassen können und Google wäre es möglich gewesen, die Linux-Basis von Android möglicherweise ganz oder teilweise durch Fuchsia zu ersetzen.

Von derartigen Plänen nimmt Google wohl aber zunächst Abstand, zumindest was die konkrete technische Umsetzung über eine Portierung der Android-Laufzeitumgebung auf Fuchsia betrifft. In dem Beitrag, mit dem der Code gelöscht wird, heißt es, nichts davon werde mehr gebraucht. Übrig bleibt eine fast leere Readme-Datei mit einem Todo-Hinweis.

Selbst wenn Google den Code nicht mehr braucht, folgt daraus wohl aber nicht, dass das Unternehmen seine Pläne für die Verbindung von Fuchsia und Android aufgibt - im Gegenteil. So arbeitet das Unternehmen seit Anfang 2021 öffentlich daran, unveränderte Linux-Binärdateien auf Fuchsia ausführen zu können. In dem entsprechenden Planungsdokument für das Projekt mit dem Codenamen Starnix hieß es schon damals, dass das auch für Android-Anwendungen genutzt werden soll, die native für Linux erstellte Module enthalten. Die Entwicklung an dem Starnix-Projekt ist außerdem weiter sehr aktiv. Google hat wohl also einfach seine Strategie geändert und fokussiert sich nun allein auf das Starnix-Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 18. Jul 2022 / Themenstart

Danke! Klingt spannend! Ich habe dazu auch einen Artikel gefunden, der das etwas genauer...

h31nz 17. Jul 2022 / Themenstart

Ressourcen. Android läuft in der aktuellen Version auch auf Geräten mit 512MB RAM und...

luxamman 17. Jul 2022 / Themenstart

Das würde mich eben noch mehr wundern, da Google seit zwei Jahren daran arbeitet, dass...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /