Abo
  • Services:
Anzeige
Der Compiler GCC verursachte einen Fehler in der Testversion des Linux-Kernels 3.16.
Der Compiler GCC verursachte einen Fehler in der Testversion des Linux-Kernels 3.16. (Bild: Ben Tubby/CC-BY 2.0)

Betriebssysteme: Fehler im Linux-Kernel wegen GCC

Ein Fehler hat Abstürze in einer Testversion des Linux-Kernels 3.16rc6 verursacht. Es handelte sich nicht um einen Programmierfehler der Kernel-Entwickler, sondern um einen Bug im Compiler GCC.

Anzeige

Ein Fehler in der GNU Compiler Collection hat für einen der berüchtigten Wutausbrüche von Linus Torvalds in der Mailingliste des Linux-Kernels gesorgt. Er führte dazu, dass die sechste Testversion des nächsten Linux-Kernels 3.16 sporadisch abstürzte. Der Bug in GCC ist bereits behoben. Allerdings könnten einige aktuelle Linux-Kernel noch fehlerhaft generierten Code enthalten.

Aufgefallen war der Fehler in einer Testversion des Linux-Kernels 3.16rc6, der mit GCC 4.9.0 kompiliert wurde. Der Entwickler berichtete von zufälligen Abstürzen der Funktion Load_Balance() im Scheduler des Kernels. Zunächst konnte das Problem nicht lokalisiert werden. Torvalds entdeckte die Ursache etwa eine Woche später. Der mit GCC 4.9.0 generierte Code enthielt einen Fehler, wodurch der Kernel auf Speicher in der sogenannten Red Zone zugreifen konnte.

Dieser 128 Bytes große Speicherbereich direkt unterhalb des Stapelzeigers kann von Anwendungen reserviert werden. Im Kernel ist das nicht der Fall, da Hardware spezielle Berechtigungen benötigt, um auf Stapelspeicher zuzugreifen. Daher wurde zumindest zeitweilig bei der Kompilierung des Kernels der Schalter -mno-red-zone verwendet, um das Red-Zoning abzuschalten. GCC ignorierte jedoch den Schalter in bestimmten Konfigurationen. Das führte dazu, dass Daten von anderen Interrupts in der Red Zone überschrieben werden konnten.

Nachdem Torvalds GCC 4.9.0 als "komplette Scheiße" bezeichnet hatte, begannen die sachliche Ursachenforschung und Fehlerbehebung. Es stellte sich heraus, dass der Fehler bereits behoben war, der Patch aber noch nicht in aktuelle Versionen von GCC umgesetzt wurde, auch nicht in Version 4.9.1. Er bestand wohl seit GCC 4.5, war aber bis dahin nicht aufgefallen. Erst durch Codeänderungen in GCC 4.9.0 trat er zum Vorschein. Die meisten Linux-Distributionen verwenden gegenwärtig GCC 4.8, um ihre Kernel zu kompilieren.


eye home zur Startseite
UNIXOID 29. Jul 2014

Eines ist ziemlich sicher, IHR werdet es nie verstehen... EUCH hat die Microsoft und...

sektion31 29. Jul 2014

Da Linus selbst für Linux kaum noch codet (ja lyncht mich ich sage und schreibe das so...

George99 28. Jul 2014

Lass mich raten: Studiengang Informatik für BWLer? :D *SCNR*

SelfEsteem 28. Jul 2014

Man sollte Phoronix imho anders lesen. Bei Phoronix erfaehrt man eigentlich nur, "dass...

Scorcher24 28. Jul 2014

... und ist wohl eine finnische Eigenart. Wusste das vorher auch nicht. http://www.reddit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. AOK Systems GmbH, Hamburg
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€ und XCOM 2 16,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  2. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  3. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  4. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44

  5. Re: Geothermie...

    TC | 16.10. 23:43


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel