MacOS, iOS: Apple veröffentlicht wichtiges Update für fast alle Geräte

Ein Fehler in Webkit kann zu Sicherheitsproblemen bei Macs, iPhones, iPads und sogar der Apple Watch führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webkit-Sicherheitslücke führt zu Apple-Updates
Webkit-Sicherheitslücke führt zu Apple-Updates (Bild: Webkit.org/Bildbearbeitung: Andreas Donath)

Wer MacOS Big Sur oder eine ältere Version des Apple-Betriebssystems nutzt, sollte das neue Update aufspielen. Für Big Sur heißt es MacOS 11.2.3. Darüber hinaus gibt es Updates für Anwender älterer Mac-Versionen wie Catalina oder Mojave.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Bei dem Update handelt es sich um ein sogenanntes Bugfix-Release, das nicht mehr bis zum Erscheinen des nächsten regulären Updates für MacOS warten konnte. Es behebt ein Problem mit Inhalten, die im Browser Safari zu einer Memory-Corruption führen, also zu Fehlern in der Speicherverwaltung. Dies ermöglicht die Ausführung beliebigen Fremdcodes auf dem System.

Im CVE-2021-1844 (Common Vulnerabilities and Exposures) werden Clément Lecigne von Googles Threat Analysis Group und Alison Huffman von Microsoft Browser Vulnerability Research als Entdecker der Schwachstelle aufgeführt.

Das Update auf Safari 14.0.3, in dem die Fehlerbehebung ebenfalls enthalten ist, soll Anwender der älteren MacOS-Versionen Mojave und Catalina schützen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple veröffentlichte zudem iOS 14.4.1 für iPhones, iPadOS 14.4.1 für Tablets und WatchOS 7.3.2 für die Apple Watch. Die Betriebssystem-Aktualisierungen enthalten ebenfalls das Schließen der Webkit-Lücke.

Aktuell arbeitet Apple an MacOS Big Sur 11.3, das sich bereits in der Betaphase befindet und von Anwendern und Entwicklern getestet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /