Betriebssystem: Windows 11 erhält keine verschiebbare Taskleiste

Microsoft stellt klar: Eine verschiebbare Taskleiste ist für Windows 11 keine Priorität. Stattdessen sollen andere Wünsche umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 11 ist weniger anpassbar als gewünscht.
Windows 11 ist weniger anpassbar als gewünscht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

In einer Fragerunde der Community an Windows-11-Entwicklerteams stellte Microsoft klar: Windows 11 wird keine verschiebbare Taskbar verwenden. Das ist zumindest die Designentscheidung der zuständigen Projektgruppe.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

"Als wir Windows 11 entwickelt haben, haben wir auch die Taskbar komplett neu gebaut", sagte Windows-11-Produktmanagerin Tali Roth im Livestream, der auf Youtube hochgeladen wurde. Fragen zur Taskbar beantwortete sie ab Minute 10.

Gründe für die komplette Neuentwicklung gibt es einige: Windows 11 sollte eine performantere und stabilere Taskleiste erhalten, die sich zudem dynamisch anpassen lässt. Genannt wird etwa der Tablet-Modus, der Abstände zwischen Symbolen vergrößert und das Layout generell für die Fingereingabe anpasst. "Wir waren möglichst datengetrieben, als es zu den Entscheidungen kam, welche Features wir einbauen und welche Features wir entweder verschieben oder nicht einbauen können", sagte Roth.

Windows 11 hat andere Prioritäten

Die Taskbar auf verschiedene Bildschirmbereiche schieben zu können, birgt laut Roth einige Herausforderungen. Das hat vor allem mit den Anforderungen an Apps zu tun, die sich entsprechend der Position anpassen müssen, um weiterhin eine homogene Windows-11-Optik zu bewahren.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Roth sagte: "Wenn wir uns die Daten anschauen, sehen wir zwar einige Menschen, die das so lieben. Allerdings ist diese Userzahl sehr klein im Vergleich zu denen, die sich andere Funktionen wünschen." Deshalb gebe es derzeit keine Pläne, die Taskleiste verschiebbar zu machen.

Das heißt nicht, dass Microsoft Feedback der Kunden ignoriert. Das Unternehmen arbeitet laut eigenen Aussagen derzeit an diversen Funktionen und Wünschen der Community. So ist es in Testbuilds mittlerweile möglich, Verknüpfungen per Drag and Drop auf die Taskleiste zu ziehen und von dort zu entfernen.

Die fixierte und wenig flexible Taskbar ist oft ein Gegenargument, wenn es um den Umstieg auf Windows 11 geht. Der Vorgänger bietet hier wesentlich mehr Anpassungsmöglichkeiten. Derweil ist es in Windows 11 zumindest möglich, die Taskleiste über Drittsoftware wie Explorerpatcher anzupassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


erikh 14. Apr 2022 / Themenstart

Gibt viele Gründe, aber was mich einfach am meisten stört, ist dass sich die...

Lachser 13. Apr 2022 / Themenstart

Warum muss man derart negativ als "ewiggestrig" bezeichnet werden, nur weil einem eine...

Thargon 13. Apr 2022 / Themenstart

Ich mag mich irren, aber das klingt stark danach, dass MS die Telemetriedaten seiner...

vladtepesch 13. Apr 2022 / Themenstart

Die Daten von Microsoft sagen natürlich anderes. Leute die viel mit Win arbeiten und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /