• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssystem: Windows 10 1909 läuft ab

Microsoft warnt bereits vor: Windows 10 1909 vom Herbst 2019 wird im Mai 2021 nicht mehr unterstützt. Ein Update ist nicht immer möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 1909 wird ab Mai 2021 nicht mehr unterstützt.
Windows 10 1909 wird ab Mai 2021 nicht mehr unterstützt. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft blendet bei immer mehr Windows-Kunden, die noch auf das ältere Update 1909 vom Herbst 2019 setzen, eine Warnung ein. Der Grund: Die OS-Version wird ab dem 11. Mai 2021 nicht mehr unterstützt. Das gilt für die Windows-10-Versionen Home, Pro, Pro Education, Pro for Workstations und Windows-Server-Ableger. Windows 10 Enterprise und Education erhalten ein Jahr lang weiterhin Support für das Update.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Community von Windowslatest hat allerdings ein Problem. Das Aktualisieren auf neuere Versionen wie das Mai 2020 Update oder das October 2020 Update funktioniert nicht immer.

Vor einiger Zeit hatte Microsoft die Aufspielung beider Updates unterbrochen, da sie fehlerbehaftet waren. Einige Systeme sind wohl schlicht immer noch nicht kompatibel, weshalb der Windows-Update-Dienst eine Installation verweigert. Das Betriebssystem gibt dabei nicht an, was genau die Ursache für die Inkompabitität ist. Troubleshooting wird entsprechend erschwert.

Manuelles Update mittels Windows-Update-Tool

Für solche Fälle stellt Microsoft den Windows Update Assistant bereit. Mit diesem Tool kann ein Inhaltspatch manuell heruntergeladen und anschließend installiert werden. Die Software umgeht die von Windows Update eingerichtete Sperre. Der Update Assistant kann auf einer Webseite heruntergeladen werden.

Größere Inhaltspatches werden auf Windows 10 Home, Pro, Pro Education und Pro für Workstations immer für 18 Monate lang mit weiteren Updates versorgt. Die Ausnahme sind Windows 10 Enterprise, Education und IoT Enterprise. Größere Inhaltspatches, die im zweiten Halbjahr des jeweiligen Jahres ausgeliefert werden, bekommen 30 Monate lang Support. Bei Patches im ersten Halbjahr - typischerweise mit weniger Inhaltsneuerungen - gilt die 18-Monate-Frist. Windows 10 1909 fällt in die erste Kategorie, weshalb die genannten Unternehmenslizenzen mehr Zeit für einen Wechsel bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

corado 24. Mär 2021 / Themenstart

Das ändert ja nichts an der Aussage des Threadstarters... An der anzahl der Updates...

neodeo 24. Mär 2021 / Themenstart

Wooow, was ein super Beitrag! Danke dir für die Mühe!

treysis 23. Mär 2021 / Themenstart

Hm, seit 6.1 habe ich damit - wimret - keine Probleme mehr. Bleibt auch nach Upgrade aktiv.

digitalnative 23. Mär 2021 / Themenstart

Hmmm. Direkt mal versucht mit Media Creation Tool einen USB STick zu machen und das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /