Betriebssystem: Windows 10 1909 läuft ab

Microsoft warnt bereits vor: Windows 10 1909 vom Herbst 2019 wird im Mai 2021 nicht mehr unterstützt. Ein Update ist nicht immer möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 1909 wird ab Mai 2021 nicht mehr unterstützt.
Windows 10 1909 wird ab Mai 2021 nicht mehr unterstützt. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft blendet bei immer mehr Windows-Kunden, die noch auf das ältere Update 1909 vom Herbst 2019 setzen, eine Warnung ein. Der Grund: Die OS-Version wird ab dem 11. Mai 2021 nicht mehr unterstützt. Das gilt für die Windows-10-Versionen Home, Pro, Pro Education, Pro for Workstations und Windows-Server-Ableger. Windows 10 Enterprise und Education erhalten ein Jahr lang weiterhin Support für das Update.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Entwicklungsingenieur / Softwareentwickler (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Die Community von Windowslatest hat allerdings ein Problem. Das Aktualisieren auf neuere Versionen wie das Mai 2020 Update oder das October 2020 Update funktioniert nicht immer.

Vor einiger Zeit hatte Microsoft die Aufspielung beider Updates unterbrochen, da sie fehlerbehaftet waren. Einige Systeme sind wohl schlicht immer noch nicht kompatibel, weshalb der Windows-Update-Dienst eine Installation verweigert. Das Betriebssystem gibt dabei nicht an, was genau die Ursache für die Inkompabitität ist. Troubleshooting wird entsprechend erschwert.

Manuelles Update mittels Windows-Update-Tool

Für solche Fälle stellt Microsoft den Windows Update Assistant bereit. Mit diesem Tool kann ein Inhaltspatch manuell heruntergeladen und anschließend installiert werden. Die Software umgeht die von Windows Update eingerichtete Sperre. Der Update Assistant kann auf einer Webseite heruntergeladen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Größere Inhaltspatches werden auf Windows 10 Home, Pro, Pro Education und Pro für Workstations immer für 18 Monate lang mit weiteren Updates versorgt. Die Ausnahme sind Windows 10 Enterprise, Education und IoT Enterprise. Größere Inhaltspatches, die im zweiten Halbjahr des jeweiligen Jahres ausgeliefert werden, bekommen 30 Monate lang Support. Bei Patches im ersten Halbjahr - typischerweise mit weniger Inhaltsneuerungen - gilt die 18-Monate-Frist. Windows 10 1909 fällt in die erste Kategorie, weshalb die genannten Unternehmenslizenzen mehr Zeit für einen Wechsel bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


corado 24. Mär 2021

Das ändert ja nichts an der Aussage des Threadstarters... An der anzahl der Updates...

neodeo 24. Mär 2021

Wooow, was ein super Beitrag! Danke dir für die Mühe!

treysis 23. Mär 2021

Hm, seit 6.1 habe ich damit - wimret - keine Probleme mehr. Bleibt auch nach Upgrade aktiv.

digitalnative 23. Mär 2021

Hmmm. Direkt mal versucht mit Media Creation Tool einen USB STick zu machen und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Android: Pixel-Smartphones bekommen VPN und klareren Klang
    Android
    Pixel-Smartphones bekommen VPN und klareren Klang

    Mit dem Dezember-Pixel-Drop bekommen die Pixel-Smartphones von Google neue Funktionen - teilweise aber nur die neuen Modelle.

  3. Glasfaser: Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel
    Glasfaser
    Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel

    Die Marine hat das Ziel, den Ozean zu überwachen, um Seekabel zu schützen. Dabei spielen autonome Wasserfahrzeuge eine große Rolle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /