Betriebssystem: Werbung für Microsoft Teams machte Windows 11 unbrauchbar

Nach einem Update war Windows 11 kurzzeitig unbenutzbar. Ein Entwickler hat die Ursache gefunden: ein kaputter Online-Dienst für Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Teams hat Windows 11 schnell unbenutzbar gemacht.
Microsoft Teams hat Windows 11 schnell unbenutzbar gemacht. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Nachdem Microsoft einen neuen Testbuild von Windows 11 an Betatester ausgeliefert hatte, verhielt sich die im OS integrierte Microsoft-Teams-App merkwürdig. Das Programm brachte die gesamte Windows-GUI zum Absturz. Taskbar, Desktop, Einstellungen und Explorer konnten nicht richtig geladen werden. Das OS war somit unbrauchbar. Mittlerweile hat Microsoft per Registryeintrag einen schnellen Workaround dafür veröffentlicht. Experten wollten wissen, was die Ursache war, die sich später als defekter Werbedienst herausstellen sollte.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Java / Kotlin Developer*in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Der Entwickler Daniel Aleksandersen, ein Windows-Insider, ist deshalb auf Spurensuche gegangen. Bereits zu Anfang wurde schnell klar, dass irgendein Microsoft-Onlinedienst für die Abstürze verantwortlich war, da einige Tester durch Trennen der Geräteverbindung zu Microsoft-Servern eine Lösung gefunden hatten.

Aleksandersen hat dann eine kleine Datei entdeckt, die von der Windows-Komponente Irisservice heruntergeladen wurde. Dieser Dienst ist Teil von Windows Spotlight, welches Werbung und Vorschläge auf Windows-Betriebssystemen und auf Microsofts Suchmaschine Bing ausspielt.

Windows 11 soll zurück ans Zeichenbrett

Innerhalb eines Registry-Eintrags, den Microsoft als Lösung veröffentlichte, fand der Entwickler zudem ein JSON-Blob (Binary Large Object). Darin enthalten war ein Werbeelement für Microsoft Teams. Offensichtlich handelte es sich dabei um das gleiche Banner, das auf neu installierten Windows-11-Systemen vor der Ersteinrichtung der Teams-App erscheint.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Aleksandersen ist die Sache klar: Weniger relevante Cloud-Dienste dürften eigentlich nicht das gesamte Betriebssystem unbenutzbar machen. "Ich sage, es sollte zurück ans Zeichenbrett gehen", schreibt der Entwickler in seinem Blog. Es scheint, als habe Microsoft wohl einige Online-Dienste nicht vom OS-Kern getrennt. Die tiefe Integration von Cloud-Diensten in das Betriebssystem kann zu schwerwiegenden Fehlern führen, wenn nur ein Problem mit Microsoft-Servern vorliegt. Der Microsof-Teams-Vorfall ist dafür ein Beispiel.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Es ist klar, dass Windows 11 noch immer nicht fertig entwickelt ist. Das offizielle Releasedatum am 5. Oktober 2021 ist allerdings nicht mehr weit entfernt. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Microsoft so tiefgreifende Änderungen am OS noch vornimmt. Es ist eben einfacher, Probleme per Registryeintrag zu lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 09. Sep 2021 / Themenstart

Jup. Windows war schon immer sch...lecht im Multitasking Bereich, imho. Ein einzelner...

Michael H. 09. Sep 2021 / Themenstart

Für dich ist es unnötiger Schnickschnack, für mich meine Kernarbeitsinstrumente oder...

Katsuragi 08. Sep 2021 / Themenstart

wieso nicht? Mir fällt da nur Zocken ein, und das geht mittlerweile recht gut mit Steam...

JouMxyzptlk 08. Sep 2021 / Themenstart

Nichts was du brauchst. Wenn Win10 für deinen Einsatz passt bleib doch dort. Aber für...

Frank_N_Stein 08. Sep 2021 / Themenstart

... dass ich auf meinem antiquierten TR1900X sowieso kein W11 installieren darf. Bleiben...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /