Betriebssystem: Werbung für Microsoft Teams machte Windows 11 unbrauchbar

Nach einem Update war Windows 11 kurzzeitig unbenutzbar. Ein Entwickler hat die Ursache gefunden: ein kaputter Online-Dienst für Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Teams hat Windows 11 schnell unbenutzbar gemacht.
Microsoft Teams hat Windows 11 schnell unbenutzbar gemacht. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Nachdem Microsoft einen neuen Testbuild von Windows 11 an Betatester ausgeliefert hatte, verhielt sich die im OS integrierte Microsoft-Teams-App merkwürdig. Das Programm brachte die gesamte Windows-GUI zum Absturz. Taskbar, Desktop, Einstellungen und Explorer konnten nicht richtig geladen werden. Das OS war somit unbrauchbar. Mittlerweile hat Microsoft per Registryeintrag einen schnellen Workaround dafür veröffentlicht. Experten wollten wissen, was die Ursache war, die sich später als defekter Werbedienst herausstellen sollte.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/w/d) - Softwaretests
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

Der Entwickler Daniel Aleksandersen, ein Windows-Insider, ist deshalb auf Spurensuche gegangen. Bereits zu Anfang wurde schnell klar, dass irgendein Microsoft-Onlinedienst für die Abstürze verantwortlich war, da einige Tester durch Trennen der Geräteverbindung zu Microsoft-Servern eine Lösung gefunden hatten.

Aleksandersen hat dann eine kleine Datei entdeckt, die von der Windows-Komponente Irisservice heruntergeladen wurde. Dieser Dienst ist Teil von Windows Spotlight, welches Werbung und Vorschläge auf Windows-Betriebssystemen und auf Microsofts Suchmaschine Bing ausspielt.

Windows 11 soll zurück ans Zeichenbrett

Innerhalb eines Registry-Eintrags, den Microsoft als Lösung veröffentlichte, fand der Entwickler zudem ein JSON-Blob (Binary Large Object). Darin enthalten war ein Werbeelement für Microsoft Teams. Offensichtlich handelte es sich dabei um das gleiche Banner, das auf neu installierten Windows-11-Systemen vor der Ersteinrichtung der Teams-App erscheint.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Aleksandersen ist die Sache klar: Weniger relevante Cloud-Dienste dürften eigentlich nicht das gesamte Betriebssystem unbenutzbar machen. "Ich sage, es sollte zurück ans Zeichenbrett gehen", schreibt der Entwickler in seinem Blog. Es scheint, als habe Microsoft wohl einige Online-Dienste nicht vom OS-Kern getrennt. Die tiefe Integration von Cloud-Diensten in das Betriebssystem kann zu schwerwiegenden Fehlern führen, wenn nur ein Problem mit Microsoft-Servern vorliegt. Der Microsof-Teams-Vorfall ist dafür ein Beispiel.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Es ist klar, dass Windows 11 noch immer nicht fertig entwickelt ist. Das offizielle Releasedatum am 5. Oktober 2021 ist allerdings nicht mehr weit entfernt. Daher ist es unwahrscheinlich, dass Microsoft so tiefgreifende Änderungen am OS noch vornimmt. Es ist eben einfacher, Probleme per Registryeintrag zu lösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 09. Sep 2021

Jup. Windows war schon immer sch...lecht im Multitasking Bereich, imho. Ein einzelner...

Michael H. 09. Sep 2021

Für dich ist es unnötiger Schnickschnack, für mich meine Kernarbeitsinstrumente oder...

Katsuragi 08. Sep 2021

wieso nicht? Mir fällt da nur Zocken ein, und das geht mittlerweile recht gut mit Steam...

JouMxyzptlk 08. Sep 2021

Nichts was du brauchst. Wenn Win10 für deinen Einsatz passt bleib doch dort. Aber für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Apple Store New York: Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben
    Apple Store New York
    Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben

    Die US-Behörde für Arbeitsbeziehungen hat eine Beschwerde beim Konzern eingereicht. Apple soll die Gewerkschaftsgründung behindert haben.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /