Betriebssystem: Tanenbaum bedankt sich für Minix in Intel ME

In einem offenen Brief bedankt sich Minix-Erfinder Andrew S. Tanenbaum für die Verwendung seines Systems in der Intel Management Engine. Auf mögliche Sicherheitslücken geht Tanenbaum nicht ein, dafür erwähnt er überraschend deutlich die Lizenz von Minix.

Artikel veröffentlicht am ,
Andrew S. Tanenbaum freut sich über die weite Verbreitung seiner Erfindung Minix.
Andrew S. Tanenbaum freut sich über die weite Verbreitung seiner Erfindung Minix. (Bild: GerardM, Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Sicherheitsforscher haben vor wenigen Monaten Lücken in Intels Management Engine (ME) gefunden und darauf verwiesen, dass aktuelle ME-Versionen das Betriebssystem Minix verwenden. Diesen Fakt hat auch Google-Entwickler Ronald Minich in einem Vortrag erwähnt, der das Abschalten der ME behandelt. Die Nachricht der Verwendung von Minix in Intels ME hat nun auch den Minix-Erfinder Andrew S. Tanenbaum erreicht, der sich in einem offenen Brief an Intel-Chef Brian Krzanich dafür bedankt.

Stellenmarkt
  1. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Aus den Ausführungen von Tanenbaum ergibt sich außerdem, dass Intel schon länger Minix beziehungsweise eine eigens erstellte Ableitung hiervon nutzt. So schreibt Tanenbaum, dass er vor Jahren von einem Entwickler-Team von Intel kontaktiert worden sei. Dieses Team wollte offenbar ein geheimes internes Projekt umsetzen und stellte viele technische Fragen. Darüber hinaus sei Tanenbaum gebeten worden, einige spezifische Änderungen an Minix durchzuführen.

Ebenso habe das Team von Intel viel mit Tanenbaum über die Lizenz von Minix diskutiert, die eine leichte Abwandlung der BSD-Lizenz ist. "Nach diesem ersten Ausbruch der Aktivität herrschte für ein paar Jahre Funkstille", und entsprechend überrascht zeigt sich Tanenbaum, dass Minix nun von Intel für die ME genutzt wird. Er finde das zwar gut, hätte sich aber trotzdem über weitere Informationen von Intel dazu gefreut, auch wenn dies aus lizenzrechtlicher Sicht nicht erforderlich gewesen sei.

Tanenbaum geht in seinem Text nicht weiter darauf ein, welches theoretische Bedrohungspotential sich aus der Verwendung von Minix in der ME ergibt und warum etwa Google das System aus seinen Servern entfernen möchte. Auffällig ist dagegen, wie stark Tanenbaum in seinem Text auf die Lizenz von Minix eingeht, was schon fast passiv-aggressiv wirkt. Denn möglicherweise verstößt Intel gegen die Lizenz und damit gegen das Urheberrecht von Tanenbaum, da die Urheberrechtshinweise zu Minix nicht in der ME oder der dazugehörigen Dokumentation auftauchen. Ob das aber wirklich so ist, muss sich aber noch zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 08. Nov 2017

"Umherlaufen" ist aktiv ... Ich halte das "Passiv-Aggressiv" Attribut für eins, dass mit...

M.P. 08. Nov 2017

Leerzwecken sind Reißzwecken ohne Dorn. In einer Schachtel mit Reißzwecken dürfen sich...

Yeeeeeeeeha 07. Nov 2017

Wenn da etwas passiv-aggresiv war in dem Text (und nicht nur die übliche etwas holprige...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2017

So ein Konzern könnte ruhig schon wenigstens den geänderten Code dazusteuern wie andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /