Betriebssystem: Russland will von Windows auf Linux wechseln

Für öffentliche IT-Aufträge in Russland soll künftig Linux statt Windows bevorzugt werden. Zahlreiche Systeme müssten dafür neu geschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Russland soll bald überall Linux in der Verwaltung laufen.
In Russland soll bald überall Linux in der Verwaltung laufen. (Bild: ALEXANDER NEMENOV/AFP via Getty Images)

Das russische Ministerium für digitale Entwicklung bereitet offenbar weitgehende Änderungen in Bezug auf die bisherige Vergabepraxis für öffentliche IT-Aufträge vor. Das berichtete die russische Wirtschaftszeitung Kommersant unter Berufung auf das Ministerium. Dieses habe die Pläne bestätigt und erarbeite derzeit entsprechende Anforderungen. Sollte dies umgesetzt werden, könnte Russland damit eine schon länger anhaltende Strategie zur Abkehr von ausländischen Softwareprodukten umsetzen und stattdessen auf Linux setzen. Das dürfte aber nur mit großen Anstrengungen wirklich erreichbar sein.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Konkret geplant ist demnach, dass IT-Anbieter und Dienstleister ihre Lösungen künftig auch für Linux-Systeme bereitstellen müssen, wenn sie weiter im Register zur öffentlichen Auftragsvergabe geführt werden wollen. Mit dieser Auflistung einher geht nicht nur die Bevorzugung bei öffentlichen Aufträgen, die Unternehmen erhalten darüber hinaus Vergünstigungen auf die Gewerbe- und Körperschaftssteuern sowie zu zahlende Versicherungsbeiträge. Zudem wird die Umsatzsteuer komplett erlassen. Das Register umfasst derzeit etwa 4.400 Unternehmen und 13.900 Produkte und Angebote.

Die russische Verwaltung arbeitet bereits länger daran, sich unabhängiger von ausländischen Produkten zu machen, allen voran Windows. Ein bereits 2019 verabschiedetes Gesetz zwingt PC-Hersteller im Land etwa zu einer Vorinstallation russischer Software. Vielfach sind moderne Windows-Systeme auch gar nicht zugelassen, weshalb teils noch auf Windows XP gesetzt werden muss, das die Verwaltungen schon vor drei Jahren gegen Linux austauschen wollten. Seit dem vergangenen Jahr arbeitet der russische Linux-Distributor Astra Group offenbar auch an einem Exchange-Ersatz. Auf dem Smartphone-Markt versucht Russland seit Jahren mit einer eigenen Variante von Sailfish OS einen Ersatz für Android und iOS zu etablieren. Russland setzt auch schon lange auf eigene kryptografische Algorithmen, die jedoch manipuliert sein könnten.

Probleme mit Software und Hardware wegen Sanktionen und Krieg

Ob die nun angekündigten Pläne nur eine Weiterführung dieser Arbeiten sind oder eine direkte Folge der Sanktionen gegen Russland nach dessen Angriffskrieg auf die Ukraine, lässt sich nur schwer einschätzen. Leichter wird die Arbeit mit internationalen IT-Dienstleistern wegen der Sanktionen aber sicher nicht. So musste etwa Github seine Dienste für russische Unternehmen einstellen. Der Angriffskrieg führte auch zu einem massiven IT-Fachkräftemängel, der unter anderem durch Remote-Arbeit von Gefängnisinsassen mit IT-Kenntnissen verringert werden soll. Der Ersatz sämtlicher Windows-Technik und ausländischer Software ist wohl aber auch ohne den Fachkräftemängel ein riesiges Problem und dürfte Jahre dauern. Immerhin müsse dafür Software wahrscheinlich komplett neu geschrieben werden, berichtete Kommersant.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittelfristig dürfte Russland außerdem Schwierigkeiten mit seiner Hardware bekommen. So beteiligt sich Taiwan an den Sanktionen und schränkte den Export von CPUs und Technik zur Halbleiterfertigung massiv ein. Auch die ARM-Lizenzen verlor Russland. Für aktuelle Geräte könnten damit bald Ersatzteile knapp werden und eigene Entwicklungen auf Grundlage von ARM müssten eingestellt werden. Alternativ dazu setzt Russland auf eigene Designs auf Grundlage von RISC-V und für die Elbrus-CPU-Serie auf eine VLIW-Architektur mit eigenem Befehlssatz. Doch die eigene Chipproduktion dürfte wenig konkurrenzfähig sein. Erst Ende 2022 soll eine eigene 90-nm-Produktion in Betrieb gehen, bis 2030 sollen 28 nm erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 25. Sep 2022 / Themenstart

Ein Wechsel kann immer nur aus der Masse selbst erfolgen. Putin wurde der Weg dadurch...

Keep The Focus 25. Sep 2022 / Themenstart

Besser auf Fuchsia - Linux ist ein totes Pferd

mnementh 24. Sep 2022 / Themenstart

Jaja, nicht mein Punkt: ich wollte nur sagen - wenn notwendig erklärt jeder Raubkopien...

zZz 24. Sep 2022 / Themenstart

Wenn das als Seitenhieb auf Telegram gemeint war: gefällt mir!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /