Abo
  • Services:
Anzeige
Das Gratis-Upgrade auf Windows 10 gibt es noch bis Ende Juli.
Das Gratis-Upgrade auf Windows 10 gibt es noch bis Ende Juli. (Bild: Screenshot Golem.de)

Betriebssystem: Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

Das Gratis-Upgrade auf Windows 10 gibt es noch bis Ende Juli.
Das Gratis-Upgrade auf Windows 10 gibt es noch bis Ende Juli. (Bild: Screenshot Golem.de)

In einem Monat läuft die Möglichkeit aus, kostenlos auf Windows 10 zu wechseln. Microsoft wollte damit vor allem Windows-7-Nutzer zum Wechsel auf Windows 10 bewegen. Bisher ist das Ziel verfehlt worden.

Noch bis zum 29. Juli 2016 bietet Microsoft Gratis-Upgrades auf Windows 10 an. Voraussetzung dafür ist ein System, auf dem mindestens Windows 7 läuft. Für ältere Windows-Versionen wird das kostenlose Upgrade generell nicht angeboten. Ab dem Stichtag werden Windows-Nutzer also für den Wechsel auf Windows 10 zahlen müssen - falls Microsoft die Aktion nicht doch noch verlängert. Denn Microsofts Ziel mit dem Gratis-Upgrade ist bisher verfehlt worden.

Anzeige

Viele Windows-7-Nutzer haben nicht gewechselt

Die meisten Windows-7-Nutzer haben sich trotz des kostenlosen Upgrades nicht dazu durchgerungen, auf die aktuelle Version des Betriebssystems zu wechseln. Nach den aktuellen Zahlen von Netmarketshare hatte Windows 10 im Mai 2016 weltweit einen Marktanteil von 17,4 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich auf alle Desktop-Betriebssysteme; Zahlen für Juni 2016 liegen noch nicht vor.

Im August 2015 hatte Windows 10 erstmals einen nennenswerten Anteil und lag bei 5,21 Prozent. Die 10-Prozent-Marke wurde ganz knapp im Dezember 2015 verfehlt, im Januar 2016 waren es dann 11,9 Prozent. Seitdem ging der Marktanteil von Microsofts aktuellem Betriebssystem stetig nach oben.

Windows 7 ist weiterhin das dominierende Betriebssystem

Der Zuwachs ändert aber nichts daran, dass Windows 7 das klar dominierende Betriebssystem bleibt. Im Mai 2016 lag der Anteil bei 48,6 Prozent - ein Jahr zuvor waren es 57,76 Prozent. Das längst nicht mehr von Microsoft unterstützte Windows XP hat im Mai 2016 noch immer einen Marktanteil von 10,1 Prozent. Dahinter folgt Windows 8.1 mit 8,8 Prozent.

Falls es von Microsoft also keine Änderungen gibt, muss nach dem 29. Juli 2016 für einen Wechsel auf Windows 10 bezahlt werden: Eine Lizenz für Windows 10 Home kostet 135 Euro und 280 Euro werden für eine Lizenz von Windows 10 Pro fällig. Alle künftigen Windows-10-Upgrades will das Unternehmen kostenlos anbieten.

Im Sommer 2016 will Microsoft ein großes Update für Windows 10 auf den Markt bringen. Das Update hat den Beinamen Anniversary, also Jahrestag. Demnach könnte das Update Ende Juli 2016 erscheinen - ein Jahr nach dem Marktstart von Windows 10.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 02. Jul 2016

Bitte erst, wenn ich das Kabel ziehe und !!NICHT!! beim Ausschalten... Da soll gar...

stan__lemur 29. Jun 2016

Von Microsoft: 1 Jahr lang kostenloses Upgrade. Logik fügt hinzu: ... danach prüfen wir...

lahmbi5678 29. Jun 2016

Danke, mittlerweile scheint es auf ebay auch DVDs mit COA zu geben, die gab es meines...

DY 29. Jun 2016

MS ist den meisten egal. Nur deren Dreistigkeit und Datensammelei nicht. Mir ist es...

GrandmasterA 29. Jun 2016

Richtig. Ich nutze Win7. "Der Großteil der Leute" (Quelle?) ist also froh, wenn er keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38

  2. Re: Forken

    sniner | 17:34

  3. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 17:33

  4. Re: Horizon zero dawn

    HierIch | 17:32

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 17:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel