Abo
  • Services:

Windows 10 macht alles wieder besser

Mit Windows 10 besinnt sich Microsoft auf die guten alten Zeiten der Service Packs indirekt zurück. Es gibt zwar weiterhin keine Service Packs mehr, die mit einem neu erstellten ISO-Image einhergehen. Aber es gibt Versionen und kumulative Updates - und von diesen veröffentlicht Microsoft immer wieder Images. Zuletzt gab es Anfang März einen neuen Windows-10-Datenträger auf Basis eines Mini-Service-Packs vom Februar 2016. Und das Unternehmen tut viel, um in vielen Situationen diese neuen Images auch auszuliefern. Das liegt aber sicher auch daran, dass Microsoft noch immer einige lästige Fehler in einem System korrigieren muss, das eigentlich vor rund neun Monaten als final eingestuft wurde.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Wie sich diese eigentlich positive Entwicklung in der Praxis auswirkt, konnten wir bei der Neuinstallation unseres Thinkpad 8 ausprobieren. Wir waren überrascht - nur leider nicht freudig.

Das Thinkpad 8 hat einige Besonderheiten, weswegen wir nicht wie beim Elitebook per USB-Stick eine Neuinstallation durchführten. Prinzipiell geht das zwar, da seit Windows 10 Version 1511 auch alte qualifizierte Seriennummern akzeptiert werden, doch unser kleines Thinkpad 8 hat keinen regulären USB-A-Anschluss. Einen Micro-USB-3.0-A/B-OTG-Stick oder -Adapter hatten wir nicht zur Hand. Ein Problem, vor dem viele Windows-8-Tablet-Nutzer stehen dürften.

Dementsprechend wählten wir für die Neuinstallation des Systems den Recovery-Modus und stellten dabei fest: Ein Upgrade auf Windows 10 aktualisiert diesen Modus nicht. Zugegeben, das hätten wir ohnehin nicht erwartet, aber ein bisschen Hoffnung hatten wir doch, denn beim Mac geht dies schließlich auch. Zunächst gab es damit einen unter Windows 10 initiierten Rückfall auf ein sauber installiertes Windows 8.1 - vom 7. März 2014. Ein paar Patches sind also drin, verglichen mit dem Stand, in dem wir Windows 8.1 im Oktober 2013 testeten. Schlimmstenfalls standen uns dennoch Updates von fast zwei Jahren bevor, bevor das Windows-10-Upgrade durchgeführt werden konnte.

Dieser schlimmste Fall trat natürlich ein - und wurde durch die schwache Hardware noch problematischer. Könnte Microsoft seine Update-Prozesse nicht effizienter gestalten, und muss das Patchlevel wirklich so hoch sein, um Windows 10 zu installieren? Ein Windows 8.2 oder ein kumulatives Update hätte uns viel Arbeit bei dem angeblich für Tablets hervorragend geeigneten Windows 8.1 erspart. Dass eine Neuinstallation und die Patch-Installationen mit einem 4-Kern-Atom (Z3770) im Inneren des Tablets keinen Spaß machen, dürfte Microsoft wissen. Zusammen mit der eMMC-SSD war das System jedenfalls spürbar überlastet. So überlastet, dass es mitunter zu Abbrüchen bei den Updates kam. Und dabei hatten wir noch Glück: Das Thinkpad 8 gehört zu den leistungsfähigsten Atom-Tablets der Windows-8-Generation. Wir wollen gar nicht wissen, wie das auf einem der ersten Geräte ablaufen würde.

Wir mussten also erst einmal die Installation von über 200 Patches durchmachen. Zwar sind es effektiv nur um die 150, doch wegen mehrfach fehlgeschlagener Updates ohne ersichtlichen Grund mussten wir sehr viel Zeit und viele Neustarts investieren. Drei große Update-Wellen galt es zu installieren, jeweils mit einem Neustart und viel Geduld. Dazu kamen noch ein paar kleinere Updates - natürlich auch wieder mit Neustart.

Microsoft bessert weiter nach

Unser Thinkpad hatte am Ende das Build 10586.104 installiert, es fehlte nur ein einziges Update. Damit ging das Update von Windows 8.1 auf Windows 10 schneller als die Patch-Orgie innerhalb von Windows 8.1 davor. Dass sich das Ganze immer weiter verbessert, konnten wir an einem Upgrade eines Dell Latitude 12 5270 nachvollziehen. Nachdem der Upgrade-Prozess durchlief, war das Build 10586.164 installiert. Microsoft ist also dabei, die Neuinstallationen zu vereinfachen - und unserer Erfahrung nach werden sie von Mal zu Mal unproblematischer.

Wir empfehlen in so einer Situation, möglichst schnell ein sauberes Backup aufzubauen. Die Kollegen vom C't-Magazin haben für diese Zwecke das eigene C't-WIMage auf Basis der Werkzeuge von Microsoft entwickelt, was viel Arbeit für das nächste Problem erspart.

Windows 10 erspart viele Updates

Einer der Gründe dafür, gleich ein neues Betriebssystem zu wählen, war schon immer, dass man sich die Updates der vergangenen Jahre erspart. Und wir haben bei der Neuinstallation von Geräten in der Vergangenheit durchaus mal zu Windows 8 gegriffen, auch wenn uns das System nicht gefallen hat, um der Aktualisierungsfalle von Windows 7 zu entgehen.

Das ist bei Windows 10 nicht anders. Wer ein kompatibles System hat und vor einer Neuinstallation steht, der kann direkt über Windows 10 nachdenken. Je einfacher das System aufgebaut ist, desto eher gelingt ein Update. Auch auf alter Hardware. Und mittlerweile funktionieren die Upgrades von Windows 8.1 oder 7 besser als noch zur Anfangszeit. Die Probleme liegen meist in dem zu aktualisierenden System vor Windows 10.

Insgesamt zeigt sich, dass sich Microsoft nach dem Experiment Windows 8 auch bei Neuinstallationen in die richtige Richtung bewegt. Es gibt wieder so etwas wie Service Packs in Form kumulativer Updates, es werden regelmäßig neue Datenträger bereitgestellt, auf die sich der Nutzer verlassen kann - und der nötige Zeitaufwand reduziert sich so deutlich. Nur Windows-7-Nutzer lässt Microsoft weiter im Regen stehen und erzeugt so künstlich einen Grund, das eigentlich zuverlässige Betriebssystem vorzeitig aufzugeben.

Und wie wir es selbst erfahren mussten, müssen darunter unter Umständen selbst Windows-10-Nutzer leiden: Mit ein wenig Pech stehen sie vor einer tagelangen Patch-Orgie, die ihresgleichen sucht, wenn mal eine Upgrade-Lizenz neu installiert werden muss.

 Viele Patches später ist der Windows-7-Rechner wieder wie neu
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

S-Talker 18. Mai 2016

Windows-Neuinstallationen sind heute nicht mehr so üblich wie noch zu Zeiten von Windows...

baltasaronmeth 03. Apr 2016

Ach, quatsch, täglich Brot... den Schritt meiner beruflichen Entwicklung habe ich hinter...

gublgubl 03. Apr 2016

Mit dem genannten Update geht alles in voller Geschwindigkeit.. http://superuser.com...

Moe479 02. Apr 2016

http://www.amazon.de/Windows-Home-Bit-Flash-Drive/dp/B010WMQGMQ

plutoniumsulfat 02. Apr 2016

Nächstes mal vielleicht nicht nur die Überschrift lesen ;)


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /