Abo
  • Services:
Anzeige
Einmal neu installieren bitte: das Elitebook 2740p (hinten, Windows 7) und das Thinkpad 8 (vorne Windows 10)
Einmal neu installieren bitte: das Elitebook 2740p (hinten, Windows 7) und das Thinkpad 8 (vorne Windows 10) (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Viele Patches später ist der Windows-7-Rechner wieder wie neu

Erst nach der Installation des Windows Update Agent 7.6.7600.320 gelang es uns, in mehreren Wellen rund 270 Patches zu installieren. So hatten wir erst am zweiten Tag ein durchgepatchtes System, denn wir erlaubten uns, zwischendurch zu schlafen und konnten unser Update-Prozedere erst gegen Mittag starten. Fehlten noch die Treiber, damit einzelne Komponenten auch funktionierten. Bei denen mussten wir aufpassen: Windows Update zeigt uns bis heute einen empfohlenen LAN-Treiber an, mit dem sich die Netzwerkfähigkeit nach einiger Zeit deaktiviert. Nicht schön, aber das sind wir mit unserem Notebook gewohnt.

Anzeige

Windows 7 lief danach wieder wie gehabt, und wir waren erleichtert, dass wir Windows 10 von der Althardware entfernt hatten. Die Akkulaufzeit steigerte sich wieder auf etwa zwei Stunden und nach Installation des Digitizer-Treibers waren über drei Stunden Arbeitszeit möglich - wie früher. Doch der Aufwand ist inzwischen viel zu hoch. Und den Aufwand reduzieren, indem Windows 10 gleich installiert wird, ist hier keine Option, auch wenn Microsoft dies empfiehlt. Lösungsmöglichkeiten gibt es dennoch, doch die lohnen sich wegen der notwendigen Validierung nur bei der Installation mehrerer Rechner.

Für das Erstellen eines Images mit allen vergangenen Windows-7-Patches gibt es einige Werkzeuge, die auch Anwender nutzen können, die nicht als Administrator arbeiten. Sich damit zu beschäftigen, ist auf jeden Fall schneller, als den gesamten Update-Prozess zu absolvieren. Aber: Offiziell unterstützt wird das seitens Microsoft nicht, und der Endanwender kann das Image nicht vernünftig auf Fehler überprüfen - ein Risiko bleibt. Wir haben schon erlebt, dass sich in einem Image ein Fehler einschlich, der erst Jahre später auf mehreren Rechnern seltsame Auswirkungen hatte - damals noch mit Windows Vista und dem Werkzeug vLite.

Microsoft bestraft Windows-7-Anwender

Es fehlt schlicht ein Service Pack 2 oder 3 oder 4 für Windows 7, damit der versierte Privatnutzer mit einem eingehend getesteten Datenträger Neuinstallationen durchführen kann. Die offizielle Situation ist für Windows-7-Nutzer jedenfalls katastrophal und ein Grund dafür, dass der eine oder andere lieber gleich zu einem neueren Windows greift. Und wenn man Windows 8.x auslassen kann, bessert sich doch einiges. Wir konnten zumindest als Zwischenschritt leider nicht auf Windows 8.1 verzichten, wie der zweite Fall zeigt.

 Zeitsparer: Windows-7-ISO-Image mit Service Pack und Installation vom StickWindows 10 macht alles wieder besser 

eye home zur Startseite
S-Talker 18. Mai 2016

Windows-Neuinstallationen sind heute nicht mehr so üblich wie noch zu Zeiten von Windows...

baltasaronmeth 03. Apr 2016

Ach, quatsch, täglich Brot... den Schritt meiner beruflichen Entwicklung habe ich hinter...

gublgubl 03. Apr 2016

Mit dem genannten Update geht alles in voller Geschwindigkeit.. http://superuser.com...

Moe479 02. Apr 2016

http://www.amazon.de/Windows-Home-Bit-Flash-Drive/dp/B010WMQGMQ

plutoniumsulfat 02. Apr 2016

Nächstes mal vielleicht nicht nur die Überschrift lesen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Warum?

    avon | 10:26

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 10:26

  3. Re: Wozu?

    MattiasSch | 10:26

  4. Re: Vodafone Kabel Hannover

    tobid | 10:26

  5. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Blackhazard | 10:25


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel