Zeitsparer: Windows-7-ISO-Image mit Service Pack und Installation vom Stick

Nicht nur für die Neuinstallation von Windows 10 auf dem Thinkpad 8 haben wir weniger Schwierigkeiten erwartet, sondern auch für die Installation des guten alten Windows 7 auf dem guten alten Elitebook 2740p. Anfangs hielten wir diese für die leichtere der beiden Neuinstallationen. Wir gingen dabei nicht mehr vor wie zur Erscheinungszeit von Windows 7, sondern nutzten statt eines Originaldatenträgers ohne Service Pack ein ISO-Image mit Service Pack 1 (SP1) und die Seriennummer, die der Originallizenz beilag. Das System transferierten wir mit Rufus auf einen USB-Stick.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

Das beschleunigte die Installation enorm: Dank der Installation via Stick samt ISO-Image mit SP1 verzichteten wir auf die zeitraubenden Kopfbewegungen des Lasers optischer Laufwerke. In der Regel gibt es keine Probleme mit der Installation via USB-Stick, garantiert ist das aber nicht: Wir hatten schon Fälle, bei denen sich Windows nur per DVD installieren ließ.

Das integrierte Service Pack vom offiziellen ISO-Image spart zudem viele Aktualisierungen, da es ja alle vorherigen Updates beinhaltet. Die Installation ging dank einer 1,8-Zoll-SSD und dem Booten vom USB-Stick schön fix. Gäbe es ein Windows 7 mit aktuellem Service Pack, wären wir jetzt fertig. Doch tatsächlich war es der Anfang leidvoller Retro-Schwierigkeiten: Denn das erste Service Pack für Windows 7 ist zwischen dem 17. und dem 22. Februar 2011 erschienen - vor einem halben Jahrzehnt also. Seither hat Microsoft leider keine neuen Images bereitgestellt.

Was dauert länger? Updates suchen oder ein ganzes Betriebssystem installieren?

Nach Abschluss der Installation begann also die Suche nach einem Windows-Update. Genauer gesagt: die Suche nach dem Update für das Windows Update, damit dieses wieder Updates installieren kann. Der Update-Prozess innerhalb von Windows 7 SP1 ist nämlich schon so alt, dass er aktualisiert werden musste. Kein Problem, nur mal schnell die Updates suchen - dachten wir. Pustekuchen! Eine geschlagene Stunde mussten wir warten. Die Suche nach dem ersten Update dauerte damit schon länger als die gesamte Installation inklusive Download und Vorbereitung des Installationsmediums. Bei anderen Betriebssystemen ist solch ein Prozess eine Sache von Minuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssystem neu installieren: Warten auf WindowsViele Patches später ist der Windows-7-Rechner wieder wie neu 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


S-Talker 18. Mai 2016

Windows-Neuinstallationen sind heute nicht mehr so üblich wie noch zu Zeiten von Windows...

baltasaronmeth 03. Apr 2016

Ach, quatsch, täglich Brot... den Schritt meiner beruflichen Entwicklung habe ich hinter...

gublgubl 03. Apr 2016

Mit dem genannten Update geht alles in voller Geschwindigkeit.. http://superuser.com...

Moe479 02. Apr 2016

http://www.amazon.de/Windows-Home-Bit-Flash-Drive/dp/B010WMQGMQ



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /