• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssystem: Microsofts Hinweise auf grundlegende Windows-Verbesserungen

Microsoft möchte Windows modernisieren. In einem Blog-Eintrag gibt das Unternehmen Hinweise, in welche Richtung dies gehen wird. Manche nervigen Eigenschaften des Betriebssystems dürften irgendwann verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Neustart ist schon lange Teil von Windows und soll bald verschwinden. (Symbolbild)
Der Neustart ist schon lange Teil von Windows und soll bald verschwinden. (Symbolbild) (Bild: Kazuhiro Nogi / AFP / Getty Images)

In einem Blogeintrag hat Microsoft Verbesserungen von Windows angekündigt, die in manchen Medien bereits als Modern OS eingestuft werden. Eine konkrete Produktankündigung ist es aber nicht. Microsoft nennt nur einige Funktionen, die Teil eines modernen Betriebssystems sein sollten. Für den Fall, dass sie umgesetzt werden, stellen sie tatsächlich einige grundlegende Verbesserungen dar.

Inhalt:
  1. Betriebssystem: Microsofts Hinweise auf grundlegende Windows-Verbesserungen
  2. WWAN-Verbesserungen gibt es schon länger

Die wohl interessanteste Neuerung aus Sicht von Anwendern, die viel mit Windows-Updates hantieren, sind die Seamless Updates. In einem moderneren Betriebssystem sollen Updates den Anwender nicht mehr stören und vollständig im Hintergrund ablaufen. Selbst auf den Neustart des Betriebssystems nach Updates will der Konzern verzichten. Das ist bisher mitunter noch ein zeitaufwendiger Prozess, der in einigen Fällen unter Windows sogar mehrere Neustarts benötigt, vor allem dann, wenn ein System mal längere Zeit nicht aktiv war. Natürlich will Microsoft solche Updates auch zuverlässig gestalten. Nach den zahlreichen Verzögerungen mit der Windows 10 Version 1809 wäre das eine erhebliche Verbesserung.

Eine weitere Verbesserung soll es bei der Sicherheit geben, indem Prozesse stärker voneinander abgeschottet werden. Angreifer werden es also schwerer haben, die Sicherheitsbarrieren zu durchbrechen, um tiefer ins System zu kommen. Da Microsoft dies nur in einem Satz erklärt, ist es schwer einzuschätzen, was tatsächlich damit gemeint ist. Secure by Default nennt Microsoft. Aktuelle Betriebssysteme sind aber eigentlich schon im Auslieferungszustand recht sicher. Tatsächlich sind regelmäßige Sicherheitslücken, die das Ausweiten von Rechten erlauben (Escalation of Priviledge) ein großes Problem für derzeitige Sicherheitsarchitekturen. Davon ist aber nicht nur Microsoft betroffen.

Ein weiterer Punkt in Microsofts Liste für ein modernes Betriebssystem ist Always Connected. Es geht darum, mit WLAN und 5G nie die Verbindung verlieren zu können - vorausgesetzt die Infrastruktur erlaubt dies. Davon geht Microsoft offensichtlich aus. Doch diesen Always Connected PC gibt es eigentlich schon. Golem.de hat ihn sogar 2018 schon getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
WWAN-Verbesserungen gibt es schon länger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

FreiGeistler 04. Jun 2019

Kenne ich, trotzdem musste ich immer auf das FS warten. Sei es beim langsamen...

FreiGeistler 04. Jun 2019

Und Apefs ist jetzt auch nicht so der Brüller... Sicher, besser als NTFS in jedem Fall...

FreiGeistler 04. Jun 2019

Auch falsch. Einige Apps werfen dabei Fehlermeldungen von wegen "failed".

FreiGeistler 04. Jun 2019

Geschrieben wird /var, /tmp und /home. In /usr und /etc wird meist nur gelesen.

FreiGeistler 04. Jun 2019

Nun, (und diese Aussage wird vermutlich deine Welt zusammenbrechen lassen) andere haben...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /