Betriebssystem: Microsofts Hinweise auf grundlegende Windows-Verbesserungen

Microsoft möchte Windows modernisieren. In einem Blog-Eintrag gibt das Unternehmen Hinweise, in welche Richtung dies gehen wird. Manche nervigen Eigenschaften des Betriebssystems dürften irgendwann verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Neustart ist schon lange Teil von Windows und soll bald verschwinden. (Symbolbild)
Der Neustart ist schon lange Teil von Windows und soll bald verschwinden. (Symbolbild) (Bild: Kazuhiro Nogi / AFP / Getty Images)

In einem Blogeintrag hat Microsoft Verbesserungen von Windows angekündigt, die in manchen Medien bereits als Modern OS eingestuft werden. Eine konkrete Produktankündigung ist es aber nicht. Microsoft nennt nur einige Funktionen, die Teil eines modernen Betriebssystems sein sollten. Für den Fall, dass sie umgesetzt werden, stellen sie tatsächlich einige grundlegende Verbesserungen dar.

Inhalt:
  1. Betriebssystem: Microsofts Hinweise auf grundlegende Windows-Verbesserungen
  2. WWAN-Verbesserungen gibt es schon länger

Die wohl interessanteste Neuerung aus Sicht von Anwendern, die viel mit Windows-Updates hantieren, sind die Seamless Updates. In einem moderneren Betriebssystem sollen Updates den Anwender nicht mehr stören und vollständig im Hintergrund ablaufen. Selbst auf den Neustart des Betriebssystems nach Updates will der Konzern verzichten. Das ist bisher mitunter noch ein zeitaufwendiger Prozess, der in einigen Fällen unter Windows sogar mehrere Neustarts benötigt, vor allem dann, wenn ein System mal längere Zeit nicht aktiv war. Natürlich will Microsoft solche Updates auch zuverlässig gestalten. Nach den zahlreichen Verzögerungen mit der Windows 10 Version 1809 wäre das eine erhebliche Verbesserung.

Eine weitere Verbesserung soll es bei der Sicherheit geben, indem Prozesse stärker voneinander abgeschottet werden. Angreifer werden es also schwerer haben, die Sicherheitsbarrieren zu durchbrechen, um tiefer ins System zu kommen. Da Microsoft dies nur in einem Satz erklärt, ist es schwer einzuschätzen, was tatsächlich damit gemeint ist. Secure by Default nennt Microsoft. Aktuelle Betriebssysteme sind aber eigentlich schon im Auslieferungszustand recht sicher. Tatsächlich sind regelmäßige Sicherheitslücken, die das Ausweiten von Rechten erlauben (Escalation of Priviledge) ein großes Problem für derzeitige Sicherheitsarchitekturen. Davon ist aber nicht nur Microsoft betroffen.

Ein weiterer Punkt in Microsofts Liste für ein modernes Betriebssystem ist Always Connected. Es geht darum, mit WLAN und 5G nie die Verbindung verlieren zu können - vorausgesetzt die Infrastruktur erlaubt dies. Davon geht Microsoft offensichtlich aus. Doch diesen Always Connected PC gibt es eigentlich schon. Golem.de hat ihn sogar 2018 schon getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
WWAN-Verbesserungen gibt es schon länger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FreiGeistler 04. Jun 2019

Kenne ich, trotzdem musste ich immer auf das FS warten. Sei es beim langsamen...

FreiGeistler 04. Jun 2019

Und Apefs ist jetzt auch nicht so der Brüller... Sicher, besser als NTFS in jedem Fall...

FreiGeistler 04. Jun 2019

Auch falsch. Einige Apps werfen dabei Fehlermeldungen von wegen "failed".

FreiGeistler 04. Jun 2019

Geschrieben wird /var, /tmp und /home. In /usr und /etc wird meist nur gelesen.

FreiGeistler 04. Jun 2019

Nun, (und diese Aussage wird vermutlich deine Welt zusammenbrechen lassen) andere haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /