WWAN-Verbesserungen gibt es schon länger

Microsoft bemüht sich schon länger um eine bessere Einbindung von WWAN und hat beispielsweise auch eine eSIM-Unterstützung. Das ist aber tatsächlich bisher nur wenigen Geräten vorbehalten. Verbesserungen sind natürlich denkbar, indem beispielsweise WLAN und WWAN gleichzeitig aktiv sind und der Client selbst für Redundanz und damit für ständige Verbindung sorgt. Zu bedenken ist allerdings, dass WWAN als Teil eines Notebooks bis heute immer noch eine Funktion ist, die sich überwiegend in Business-Geräten befindet und einen teils deutlichen Aufpreis bedeutet. Das handhabt selbst Microsoft so, zuletzt etwa beim Surface Go. Das kleine Tablet wurde mit Verspätung auch mit einem LTE-Modem zunächst nur für Firmenkunden, später auch für alle ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Die weiteren Visionen Microsofts für ein modernes Betriebssystem betreffen ebenfalls bereits vorhandene Funktionen, die nur stärker in den Fokus gerückt werden. Dazu gehört eine verstärkte Cloud-Nutzung, was Microsoft mit Microsoft 365 oder Office 365 längst vorantreibt. Das Unternehmen will auch mehr Sensoren einsetzen und alternative Eingabemethoden, wie etwa mit einem Stift, mehr berücksichtigen. Letzteres ist mitunter auch wieder eine teure Option.

Mit einem moderneren OS plant das Unternehmen außerdem, besser auf neue Formfaktoren von Geräten vorbereitet zu sein. Einen dieser neuen Formfaktoren hat Lenovo kürzlich angekündigt. Windows 10 dürfte auf ein flexibles Display mit unterschiedlichen, dynamischen Funktionszonen noch nicht vorbereitet sein. Zu guter Letzt will Microsoft auch noch eine KI in Windows integrieren, die das System stärker auf die zu erwartenden Bedürfnisse anpasst.

Wann all diese Funktionen umgesetzt werden, bleibt erst einmal unklar. Eine Ankündigung eines neues Windows ist der Blogeintrag nicht. Es kann also durchaus sein, dass Microsoft seinem Entwicklungsmuster treu bleibt und mit zukünftigen Windows-10-Zwischenversionen diese angekündigten Verbesserungen umsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Betriebssystem: Microsofts Hinweise auf grundlegende Windows-Verbesserungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


FreiGeistler 04. Jun 2019

Kenne ich, trotzdem musste ich immer auf das FS warten. Sei es beim langsamen...

FreiGeistler 04. Jun 2019

Und Apefs ist jetzt auch nicht so der Brüller... Sicher, besser als NTFS in jedem Fall...

FreiGeistler 04. Jun 2019

Auch falsch. Einige Apps werfen dabei Fehlermeldungen von wegen "failed".

FreiGeistler 04. Jun 2019

Geschrieben wird /var, /tmp und /home. In /usr und /etc wird meist nur gelesen.

FreiGeistler 04. Jun 2019

Nun, (und diese Aussage wird vermutlich deine Welt zusammenbrechen lassen) andere haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /