• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssystem: Microsoft verkauft Windows 10 auf einem USB-Stick

Windows 10 erscheint wohl auch auf einem USB-Stick. Nach zwei aktuellen Berichten wird es die vorbespielten Sticks im Laden zu kaufen geben. Damit dürfte für einige Nutzer die Installation des Betriebssystems einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel.
Windows 10 kommt vorbespielt auf USB-Sticks in den Handel. (Bild: Microsoft)

Microsoft will Windows 10 wohl auch auf USB-Sticks verkaufen. Mit Verweis auf Informationen aus einem Händlersystem berichtet Winfuture davon, dass es Windows 10 auch auf USB-Sticks geben wird. Bereits vergangene Woche hatte der gewöhnlich gut informierte Windows-Experte Paul Thurrott in einem Twitter-Posting auf eine solche Option verwiesen. Im Unterschied zu Winfuture machte Thurrott keine weiteren Angaben dazu.

Zwei USB-Stick-Varianten geplant

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. VRmagic GmbH, Mannheim

Microsoft will die mit Windows 10 vorbespielten USB-Sticks in zwei Varianten auf den Markt bringen. Dabei orientiert sich Microsoft an den bereits bekanntgegebenen Preisen für Windows 10. Ein Stick mit Windows 10 Home darauf wird dann 120 US-Dollar kosten und 200 US-Dollar sind es für einen USB-Stick mit Windows 10 Pro. Die Sticks würden dann jeweils mit einer Lizenz für die Nutzung auf einem Computer ausgestattet.

Bisher gab es Windows-Betriebssysteme im Handel nur auf optischen Datenträgern, aber noch nicht auf USB-Sticks. Vor allem Notebooks haben oftmals keine DVD-Laufwerke mehr, so dass sich die Installation von einem optischen Datenträger entsprechend umständlich gestaltet. In Tablets sind optische Laufwerk noch seltener zu finden. USB-Anschlüsse sind hingegen bei modernen Computern seit Jahren Standard.

32- und 64-Bit-Version auf Stick vorhanden

Die Installations-DVDs für Windows 10 werden entweder die 32- oder 64-Bit-Version des Betriebssystems enthalten. Diese Unterscheidung würde es bei den USB-Sticks nicht mehr geben, es wären immer beide Varianten auf dem Speicher-Stick vorhanden. Bei der Installation entscheidet der Käufer dann, welche Version verwendet wird.

Die USB-Sticks wird es wohl in verschiedenen Sprachversionen geben, derzeit könne das nur für Varianten in Englisch und Französisch bestätigt werden. Derzeit sei noch offen, ob die Windows-10-Lizenz an den einen gekauften USB-Stick gebunden sein wird, allerdings gilt das eher als unwahrscheinlich. Microsoft hat bisher nicht auf den Bericht reagiert und die Angaben weder dementiert noch bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  2. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  3. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...
  4. (u. a. Samsung C27R502FHU Curved Monitor (27 Zoll, Full HD, 60 Hz) für 143€)

TheUnichi 30. Jun 2015

Weil du nicht mehr als 4GB RAM unterkriegst und du damit heutzutage kaum überhaupt noch...

plutoniumsulfat 25. Jun 2015

Es geht doch hier nur ums Angebot. Von USB kann doch praktisch jeder Rechner, der nicht...

plutoniumsulfat 25. Jun 2015

Es ging bisher auch ohne Product-Key ;)

Lala Satalin... 25. Jun 2015

Es hat halt nicht jeder so eine Kiste wie ich. ;)

Dwalinn 25. Jun 2015

Schließe mich da an, ich habe die 10" Variante. Würde mich aber nicht wundern wenn sich...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /