Betriebssystem: Microsoft schafft 32-Bit-Version von Windows 10 ab

Stattdessen wird es künftig nur noch ein Windows 10 geben. Betreiber des eingeschränkten Windows sollen dies aber weiter nutzen dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 32 Bit ist mittlerweile ein Relikt.
Windows 10 32 Bit ist mittlerweile ein Relikt. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Ab dem nächsten großen Update 2004 wird Microsoft seine 32-Bit-Version von Windows 10 abschaffen. Stattdessen wird es nur noch das Betriebssystem geben, welches sowohl 32- als auch 64-Bit-Anwendungen unterstützt. Das bestätigt Microsoft in einem Supportdokument, das die Mindestvoraussetzungen für Windows-Hardware beschreibt. "Angefangen mit Windows 10 2004, werden alle neuen Windows-10-Systeme 64-Bit-Builds erfordern und wir werden keine 32-Bit-Builds für OEM-Distributionen verteilen", schreibt der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Trainer IT (m/w/d) Intralogistik Leitstand
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Java Software Developer (m/w/d)
    ancosys GmbH, Pliezhausen
Detailsuche

Allerdings seien davon bereits existierende, auf 32 Bit beschränkte Systeme nicht betroffen, die eine frühere Version von Windows 10 verwenden. Diese dürfen wie gewohnt arbeiten. Microsoft will zudem weiterhin Updates und Sicherheitspatches für diese Betriebssysteme ausspielen und Möglichkeiten bieten, ein Upgrade auf die 64-Bit-Version durchzuführen.

Community sieht wenig Gründe für 32 Bit im Jahr 2020

Ein auf 32 Bit beschränktes OS ist seit einiger Zeit eigentlich nur noch in Nischenfällen notwendig, da viele Hersteller ihre Firmware und Treiber bereits auf 64 Bit angepasst haben. Nutzer von sehr alter Hardware könnten hier Nachteile haben. So gibt es wenige Netbooks aus dem Jahr 2010 und früher mit Intel-Atom-Z550-Chip oder Embedded-Systeme mit 32-Bit-ARM-CPU, die ein 32-Bit-Betriebssystem voraussetzen.

Die Kompatibilität zu recht alter oder spezieller Software, die nur für 32-Bit-Betriebssysteme ausgelegt ist, war bisher ein Hauptgrund, ein 32-Bit-Betriebssystem zu nutzen. In einem Thread des Admin-Forums Serverfault hatten User dies seit 2012 diskutiert. Die Antwort auf die Frage, welche guten Gründe es für ein 32-Bit-Betriebssystem gebe: "Wenn Sie das im Jahr 2019 oder später lesen, dann ist die richtige Antwort: nein. Es gibt keinen guten Grund 2019, weiterhin 32-Bit-Betriebssysteme zu nutzen."

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Dieser Meinung sind nicht nur die Admins auf Serverfault und Microsoft, auch für diverse Linux-Distributionen werden immer weniger 32-Bit-Pakete entwickelt. Der Ubuntu-Sponsor Canonical wollte dies etwa komplett durchsetzen, hatte nach Kritik der Community aber etwas Abstand davon genommen. Ubuntu unterstützt derzeit sowohl 32- als auch 64-Bit-Software. Trotzdem: 32-Bit-Software wird immer weniger präsent sein, bis sie in einigen Jahren nur noch auf Legacy-Systemen läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

mifritscher 15. Mai 2020

"64Bit benötigt bedingt durch die längeren Befehlssätze einfach mehr Ressourcen.." Da...

demon driver 15. Mai 2020

Ok, aber die OS/2-DOS-Box war (ist?) besser als natives DOS :-) Ich bin da verhalten...

demon driver 15. Mai 2020

Fast GMA3600, ist wie GMA500 auch PowerVR. Und es kommen von den 4 GB RAM, auf...

qq1 14. Mai 2020

Korrekt!

qq1 14. Mai 2020

der stress kommt bei mir hoch, wenn das betriebssystem von der festplatte startet und die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /