Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssystem: MacOS High Sierra ist im öffentlichen Betatest

Apple hat die erste öffentliche Betaversion von MacOS High Sierra veröffentlicht, nachdem zuvor nur zahlende Entwickler sie testen durften. Die wichtigsten Neuerungen umfassen das Dateisystem APFS, Metal 2 sowie Veränderungen der Fotos-App und neue Safari-Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die öffentliche Beta von Mac OS High Sierra ist da.
Die öffentliche Beta von Mac OS High Sierra ist da. (Bild: Apple)

Wer will, kann ab sofort die Betaversion von MacOS High Sierra Beta herunterladen und installieren. Dazu ist nur eine kostenlose Anmeldung bei Apples Testprogramm erforderlich. MacOS High Sierra ist der Nachfolger von Sierra, das Apple im Herbst 2016 freigab. Veränderungen an der Benutzeroberfläche gibt es praktisch nicht, Apple hat vornehmlich technische Verbesserungen vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Beim Installieren werden die Daten in das Dateisystem Apple File System (APFS) konvertiert. Dieses Dateisystem löst HFS+ ab. Auf iOS, Apple TV und der Apple Watch wurde es bereits eingeführt. Zudem unterstützt das neue Betriebssystem High Efficiency Video Encoding (HEVC), das eine höhere Videokompression im Vergleich zu H.264 bei gleichbleibender Qualität bieten soll. Ob der normale Benutzer von beiden Neuerungen etwas merkt, wird sich noch zeigen.

  • Safari soll wesentlich schneller sein als die Konkurrenz. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das Apple File System bietet viele neue Funktionen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Fotos wird mit neuen Funktionen erweitert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Safari soll wesentlich schneller sein als die Konkurrenz. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Unter iOS brachte die Umstellung des Dateisystems im Test von Golem.de vor allem mehr freien Speicherplatz und eine schnellere Suchfunktion auf Altgeräten. Apple verspricht für MacOS High Sierra beispielsweise beim hauseigenen E-Mail-Programm eine Reduktion des Speicherbedarfs um etwa 35 Prozent.

Mit MacOS High Sierra wird zudem die Grafikschnittstelle Metal 2 eingeführt, die eine schnellere Grafikausgabe ermöglichen soll. Auch hier wird sich weisen, ob das Ergebnis für den Nutzer spürbar ist. Metal 2 beinhaltet zudem eine Unterstützung für maschinelles Lernen, externe GPUs und die Erstellung von VR-Inhalten.

Änderungen wurden auch in der Fotos-App des Betriebssystems vorgenommen. Eine persistente Seitenleiste sowie Bearbeitungswerkzeuge für Kurven und eine selektive Farbkorrektur sollen die Bearbeitungsmöglichkeiten von Bildern verbessern. Apple hat auch neue Bildfilter und Funktionen zur Bearbeitung von Live-Fotos aus dem iPhone und iPad eingebaut.

Apples Browser Safari erhält eine Autoplay-Blocking-Funktion, damit Videos nicht mehr ungefragt losspielen und loslärmen können. Mit der Intelligent Tracking Prevention sollen Tracking-Maßnahmen von Websites ins Leere laufen.

Siri soll eine natürlichere Stimme erhalten und auf Folgefragen besser reagieren als bisher. Diese Änderungen sollen auch für iOS 11 gelten. Wer will, kann in beiden Betriebssystemen künftig iMessage-Unterhaltungen in der iCloud archivieren, was nicht nur wertvollen Speicherplatz sparen, sondern auch Vorteile bei der Verwaltung der Nachrichten bieten soll. Die zentrale Speicherung erlaubt das Löschen von Nachrichten über alle Geräte hinweg.

MacOS High Sierra soll nach Angaben von Apple auf allen Macs laufen, die auch mit MacOS Sierra kompatibel waren. Apple empfiehlt, die Beta nicht auf Geräten zu installieren, die im Produktivbetrieb eingesetzt werden. Vor der Installation sollte zumindest ein Backup gemacht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote

myxter 02. Jul 2017

Nicht unkreativer als Leopard -> Snow Leopard, was damals auch mehr ein performance...

MarioWario 30. Jun 2017

Hatte gerade in einem heise-Kommentar darüber gelesen: 1.13 hat wohl noch eine...

ad (Golem.de) 30. Jun 2017

jo


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /