Betriebssystem: Löschtool in Windows 11 und 10 löscht Daten nicht

Unter bestimmten Voraussetzungen löschen Windows 11 und Windows 10 Daten nicht, trotz Löschauftrag. Auch Verschlüsselungen werden entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Löschfunktion in Windows 11 funktioniert nicht wie vorgesehen.
Die Löschfunktion in Windows 11 funktioniert nicht wie vorgesehen. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Windows 11 und Windows 10 haben ein Problem: Die integrierte Datenlöschfunktion löscht unter bestimmten Bedingungen Daten nicht wirklich. Das hat Microsoft-MVP Rudy Ooms näher untersucht, nachdem ihm das merkwürdige Verhalten aufgefallen ist. Denn Remote Wipe und lokale Löschungen in Windows 11 hinterlassen den Ordner Windows.old, in dem sich auch nach einer Löschung weiterhin persönliche Dateien finden lassen. Dabei versichert das Betriebssystem, dass alle Daten von einem Laufwerk entfernt werden, wenn die Aktion ausgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. JAVA-Anwendungsentwickler*in- nen (m/w/d)
    Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

Gleiches gilt für die aktuelle Version von Windows 10: 21H2. In Windows 10 21H1 funktionieren die Wipe-Operationen wie gewünscht und Daten werden vollständig gelöscht. Die persönlichen Daten konnte der Experte mithilfe der Systemkonsole per Strg + F10 öffnen. Das konnte er in mehreren Test-VMs und mit einem VHDX-Laufwerk replizieren. Dabei ist es wohl irrelevant, ob Daten per DoWipeMethod oder DoWipeProtectedMethod und remote per Intune oder lokal gelöscht werden. Es bleibt immer der genannte Ordner mit darin möglicherweise wichtigen Daten zurück.

Bitlocker-Verschlüsselung deaktiviert

Ein weiteres Problem: Die Funktionen deaktivieren eine eventuelle Bitlocker-Verschlüsselung und hinterlassen anschließend unverschlüsselte Dateien im Windows.old-Ordner. Auch diese können anschließend über die Systemkonsole einfach abgerufen und auf externe Laufwerke kopiert werden.

Das Verhalten scheint nur aufzutreten, wenn auf dem gefragten Computer Onedrive genutzt wurde und sich ein verknüpftes Konto auf dem System wenigstens einmal angemeldet hat. Erst dann werde der Windows.old-Ordner beibehalten.

Ordner wird nach zehn Tagen automatisch gelöscht

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine mögliche Lösung hat sich Ooms selbst geschrieben. Er stellt ein Script zur Verfügung, das einen Wipe durchführt und anschließend den Windows.old-Ordner ebenfalls löscht. Alternativ kann dieser manuell von der IT-Abteilung entfernt werden. Das kostet allerdings zusätzliche Ressourcen, die an anderer Stelle eventuell sinnvoller eingesetzt wären.

Ooms hat nach seiner Analyse zudem den Kundenservice bei Microsoft kontaktiert. Das Unternehmen bestätigt das Verhalten und gibt an, dass der Ordner Windows.old nach zehn Tagen automatisch gelöscht werde. Das sei wichtig, um Daten eventuell doch noch wieder zurückzuholen.

Der Niederländer fühlt sich an die Zeiten von Windows 8.1 erinnert. Auch dort wurden persönliche Daten für 20 Tage lang weiter behalten. Dabei gehen Nutzer davon aus, dass mit einem Löschtool Daten auch tatsächlich gelöscht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Termuellinator 24. Feb 2022

Dafür die Verschluesselung zu entfernen erfordert zwar vermutlich wirklich Denkarbeit...

FreiGeistler 24. Feb 2022

Fuer solche Aufgaben, ganz klar cp ueber dd. edit : seufz, Golem Forum Umlaute-Problem.

notnagel 23. Feb 2022

Wenn es um das Ergebnis geht (ungelöschter Windows.old-Ordner), dann ist das schon so...

karazon 23. Feb 2022

Dann geht schön viel drauf auf den guten Stick :'D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Recht auf Vergessenwerden: Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google

    Das Recht auf Vergessenwerden gilt auch für Raubmörder. Google muss einen Link auf einen Online-Artikel entfernen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /