Betriebssystem: Linux 5.4 erscheint mit Kernel-Lockdown und Exfat-Treiber

Chefentwickler Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 5.4 freigegeben. Neben den Lockdown-Patches landete der IMA-Support im Kernel. Außerdem können Linux-Nutzer nun auch einfach das Exfat-Dateisystem nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Linux 5.4 ist verfügbar.
Linux 5.4 ist verfügbar. (Bild: Gary Bembridge, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuell stabile Version 5.4 des Linux-Kernel ist durch Hauptentwickler Linus Torvalds veröffentlicht worden. Eine der wohl wichtigsten Neuerungen in dieser Version sind die Lockdown-Patches von Matthew Garrett, David Howells und weiteren Entwicklern. Sie sollen "die Grenze zwischen PID 0 und dem Kernel stärken". Die Mechanismen setzen verschiedene Distributionen bereits seit ein paar Jahren in ähnlicher Form ein und stehen nun endlich auch im Hauptzweig des Linux-Kernel bereit. Die Patches für Linux 5.4 sorgen dafür, dass der Lockdown-Prozess nicht mehr am EFI-Secure-Boot-Feature hängt. Zudem wird Lockdown jetzt als Linux-Security-Modul implementiert.

Inhalt:
  1. Betriebssystem: Linux 5.4 erscheint mit Kernel-Lockdown und Exfat-Treiber
  2. Bessere Zufallswerte und Grafik-Updates

Ebenfalls zur Sicherheit tragen Patches für die Integrity Measurement Architecture (IMA) bei, die von Mimi Zohar stammen. Sowohl das Kexec-Kernelimage als auch das Initramfs dürfen jetzt für ihre Signaturen die Skripte und Werkzeuge verwenden, mit denen Entwickler ihre Kernel-Module signieren.

Laut Commit-Nachricht waren einige Umbauten an der Codebasis nötig, damit die IMA die Signaturen über das existierende Framework auswertet, um sie zum Beispiel an das Trusted Platform Module zu übermitteln. Die Entwickler haben den für angehängte Signaturen zuständigen Verifizierungs-Code mehrfach überarbeitet. Ein Vorteil der Mühen: Diese Arbeiten ebnen nun auch den Weg, um weitere Verifizierungsmethoden einzuführen.

Exfat-Treiber erstmals offiziell verfügbar

Ganz neu ist ein Treiber für Microsofts Exfat-Dateisystem: Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem die Spezifikationen dafür und übergab die mit dem Treiber verbundenen Patente in die Obhut des Open Invention Networks (OIN). Das ermöglichte die Aufnahme der Patches in den Hauptzweig. Der Treiber benötigt allerdings noch einiges an Arbeit, weshalb dieser zunächst im Staging-Subsystem gelandet ist

Entwickler Eric Biggers lieferte Patches für einen Support von fs-verity in Ext4 und F2FS. Diese Technik stammt von Google und liefert eine Authentifizierung einzelner Dateien auf Basis von Hashwerten. Google nutzt das System für Android. Im Vergleich zum Patchset vom Vorjahr sei es laut Biggers nun wesentlich einfacher über das Userspace-API fs-verity für eine Datei zu aktivieren. Neben dem Code brachte er auch etwas Dokumentation für das Dateisystem-Subsystem in den Kernel ein.

Für Ext4 gibt es noch weitere Ergänzungen. So ermöglicht es ein neuer Debugging-Helfer dem Userspace, Informationen über den Status des Extent-Status-Cache zu erhalten. Zugleich haben die Entwickler einen Workaround für den richtigen Umgang mit falsch kodierten Daten für den Zeitraum vor 1970 entfernt. Das Dateisystem F2FS übernimmt derweilen die Verbesserungen an der Groß- und Kleinschreibung, die Ext4 erst kürzlich eingeführt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bessere Zufallswerte und Grafik-Updates 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /