Betriebssystem: iRobot will Roboter zum Denken bringen

Die US-Firma iRobot hat ein Betriebssystem entwickelt, mit dem Roboter in militärischen Einsätzen selbstständiger werden sollen. Bis zum autonomen Roboter ist der Weg aber noch weit.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Roboter könnten mit Hilfe von iRobot bald zunehmend selbstständig agieren.
Roboter könnten mit Hilfe von iRobot bald zunehmend selbstständig agieren. (Bild: iRobot)

Der US-Hersteller iRobot hat ein Betriebssystem vorgestellt, das langfristig die selbstständige Navigation von Robotern in schwierigem Gelände verbessern soll. Das System zielt insbesondere auf den Einsatz im Militär.

Stellenmarkt
  1. Dashboard Manager (m/w/d) - Vertriebssteuerung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler (w/m/d) für POS-Retail-Applikationen
    BEST System Technik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

iRobot ist bislang vor allem für den Staubsaugerroboter Roomba bekannt. Die Firma aus Massachusetts stellt jedoch auch Robotor zur Bombenentschärfung und Aufklärung her. Bislang müssen die Roboter jedoch ausnahmslos von Menschen gesteuert werden. Anders als in der Luft oder unter Wasser ist die Fortbewegung an Land deutlich komplizierter.

Das US-Verteidigungsministerium und mehrere Privatunternehmen arbeiten deshalb an autonomeren Robotern, die ohne Eingriffe von außen Entscheidungen treffen können, wenn sie etwa auf unerwartete Hindernisse treffen.

Steuerung per Touchscreen

Das neue Betriebssystem ersetzt den Joystick durch eine Android-App, mit der der Roboter durch Fingerbewegungen auf dem Touchscreen gesteuert wird. Die App enthält auch erste Möglichkeiten für eine autonomere Fortbewegung, etwa Sensoren für ein inertiales Navigationssystem, einen digitalen Kompass, GPS und Cloud-Zugriff.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis autonome bewaffnete Roboter zum Einsatz kommen könnten, dürfte es nach Einschätzung von Experten noch dauern. Bislang konzentriert sich das Pentagon vor allem auf die Entwicklung von Robotern, die sich in schwierigem Gelände wie Katastrophengebieten fortbewegen und dort einfache Aufgaben übernehmen können. Im kommenden Jahr will das Verteidigungsministerium mehrere Prototypen privater Unternehmen in einem simulierten Katastrophenfall testen.

Auch Google hatte ursprünglich mit einem im Juni übernommenen japanischen Hersteller an dem Wettbewerb teilnehmen sollen. Inzwischen hat sich der Konzern aber zurückgezogen. Google will sich stärker auf autonome Roboter im zivilen Bereich konzentrieren. Der US-Hersteller Boston Dynamics, den Google im Dezember übernommen hatte, stellt seinen Roboter Atlas weiterhin einigen der teilnehmenden Teams zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gerlizchristina 11. Nov 2017

Ich finde es immer so traurig, dass Leute die nicht genug informiert sind, abfällig über...

tibrob 14. Okt 2014

Ehm ... warum sollten die Gesetze überhaupt angewendet werden, wenn die Roboter ohnehin...

croal 13. Okt 2014

Das liegt nicht nur an den Programmierer sondern auch an der Sensorik, Orientierung und...

Trollinger 13. Okt 2014

Entwickler bei der Programmierung des ROMs: Entwickler: "Du wirst nicht die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  3. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ • G.Skill 32GB Kit DDR5-7200 351,99€ [Werbung]
    •  /