Abo
  • Services:

Betriebssystem: iRobot will Roboter zum Denken bringen

Die US-Firma iRobot hat ein Betriebssystem entwickelt, mit dem Roboter in militärischen Einsätzen selbstständiger werden sollen. Bis zum autonomen Roboter ist der Weg aber noch weit.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Roboter könnten mit Hilfe von iRobot bald zunehmend selbstständig agieren.
Roboter könnten mit Hilfe von iRobot bald zunehmend selbstständig agieren. (Bild: iRobot)

Der US-Hersteller iRobot hat ein Betriebssystem vorgestellt, das langfristig die selbstständige Navigation von Robotern in schwierigem Gelände verbessern soll. Das System zielt insbesondere auf den Einsatz im Militär.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. WIN Creating Images, Berlin

iRobot ist bislang vor allem für den Staubsaugerroboter Roomba bekannt. Die Firma aus Massachusetts stellt jedoch auch Robotor zur Bombenentschärfung und Aufklärung her. Bislang müssen die Roboter jedoch ausnahmslos von Menschen gesteuert werden. Anders als in der Luft oder unter Wasser ist die Fortbewegung an Land deutlich komplizierter.

Das US-Verteidigungsministerium und mehrere Privatunternehmen arbeiten deshalb an autonomeren Robotern, die ohne Eingriffe von außen Entscheidungen treffen können, wenn sie etwa auf unerwartete Hindernisse treffen.

Steuerung per Touchscreen

Das neue Betriebssystem ersetzt den Joystick durch eine Android-App, mit der der Roboter durch Fingerbewegungen auf dem Touchscreen gesteuert wird. Die App enthält auch erste Möglichkeiten für eine autonomere Fortbewegung, etwa Sensoren für ein inertiales Navigationssystem, einen digitalen Kompass, GPS und Cloud-Zugriff.

Bis autonome bewaffnete Roboter zum Einsatz kommen könnten, dürfte es nach Einschätzung von Experten noch dauern. Bislang konzentriert sich das Pentagon vor allem auf die Entwicklung von Robotern, die sich in schwierigem Gelände wie Katastrophengebieten fortbewegen und dort einfache Aufgaben übernehmen können. Im kommenden Jahr will das Verteidigungsministerium mehrere Prototypen privater Unternehmen in einem simulierten Katastrophenfall testen.

Auch Google hatte ursprünglich mit einem im Juni übernommenen japanischen Hersteller an dem Wettbewerb teilnehmen sollen. Inzwischen hat sich der Konzern aber zurückgezogen. Google will sich stärker auf autonome Roboter im zivilen Bereich konzentrieren. Der US-Hersteller Boston Dynamics, den Google im Dezember übernommen hatte, stellt seinen Roboter Atlas weiterhin einigen der teilnehmenden Teams zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 64,99€
  3. 69,99€
  4. 24,99€

gerlizchristina 11. Nov 2017

Ich finde es immer so traurig, dass Leute die nicht genug informiert sind, abfällig über...

tibrob 14. Okt 2014

Ehm ... warum sollten die Gesetze überhaupt angewendet werden, wenn die Roboter ohnehin...

croal 13. Okt 2014

Das liegt nicht nur an den Programmierer sondern auch an der Sensorik, Orientierung und...

Trollinger 13. Okt 2014

Entwickler bei der Programmierung des ROMs: Entwickler: "Du wirst nicht die...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /