Betriebssystem: Google öffnet Fuchsia für externe Beiträge

Das Betriebssystem Fuchsia soll künftig auch von externen Teams mitentwickelt werden. Offizielle Einsatzpläne gibt es aber weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Blumengattung der Fuchsien dient als Namensgeber für das Betriebssystem von Google.
Die Blumengattung der Fuchsien dient als Namensgeber für das Betriebssystem von Google. (Bild: nhq9801/CC-BY-SA 2.0)

Seit inzwischen mehr als vier Jahren arbeitet Google an dem Open-Source-Betriebssystem Fuchsia. Das Projekt ist zwar öffentlich einsehbar, aber bisher ein rein internes Projekt. Das soll nun geändert werden und die Entwicklung von Fuchsia ein echtes Open-Source-Modell bekommen, so dass auch Externe an der Entwicklung teilhaben können.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

Dafür hat Google nun unter anderem einen neue öffentliche Mailing-Liste erstellt und Regeln festgelegt und veröffentlicht, die erklären sollen, wie strategische Entscheidungen innerhalb des Projektes getroffen werden. Auch der Issue-Tracker ist nun öffentlich einsehbar, um zu sehen, woran in dem Fuchsia-Projekt gearbeitet wird. Letztlich will Google auch "qualitativ hochwertige und gut getestete" Code-Beiträge von allen Interessierten in den Hauptzweig aufnehmen. Dazu hat Google einen formalen Prozess erstellt, um die Rechte zum Einreichen von Patches zu erhalten oder auch einen Commit-Zugang mit Schreibrechten für das Repository.

Zusätzlich dazu hat Google eine öffentliche Roadmap mit den technischen Zielen von Fuchsia veröffentlicht. Bisher ist völlig unklar, was Google eigentlich mit dem Betriebssystem vorhat und in welche Richtung sich das Projekt entwickeln soll. Das kann sich dank der Roadmap nun ändern. Die dabei wohl wichtigste geplante Neuerung von Fuchsia ist ein "Framework zum Aktualisieren des Kernels unabhängig von den Treibern".

Unter anderem die enge Kopplung von Treibern und restlichem Kernel sorgt bei den Android-Herstellern für die teils extrem schlechte Update-Politik. Und trotz einiger Versuche immerhin das Android-Framework zu aktualisieren sind Kernel-Upgrades mit derzeit verfügbaren Android-Geräten schlicht nicht möglich oder überhaupt vorgesehen. Mit Hilfe des Micro-Kernel-Ansatzes von Fuchsia könnte dieses Problem langfristig behoben werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Beteiligten von Google weisen aber auch in der aktuellen Ankündigung darauf hin, dass es sich bei Fuchsia weiterhin nicht um ein Produkt zur allgemeinen Entwicklung handelt und das System auch kein Entwicklungsziel sei, etwa um eigene Software darauf zu portieren. Auch der Hardware-Support sei bisher eher beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /