Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Windows-11-Apps sind nicht komplett ab Werk vorinstalliert.
Einige Windows-11-Apps sind nicht komplett ab Werk vorinstalliert. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Einige der in Windows 11 enthaltenen nativen Apps werden vor dem ersten Start eine Internetverbindung benötigen (via Ghacks). Zu diesen Apps zählen etwa die Planungsliste Microsoft To Do, der integrierte Wecker, Bing Maps und Sticky Notes. Die Programme verbinden sich dabei mit dem Microsoft Store und laden zusätzliche Inhalte herunter.

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Entwickler (m/w/d) für innovative Versicherungslösungen
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Der Schritt hat eine recht einfache Erklärung: Integrierte, aber nicht essenzielle Applikationen wie die genannten Programme werden auf dem Installationsimage nur als Stub beziehungsweise Verweis hinterlegt. Damit spart Windows 11 effektiv Speicher auf dem Laufwerk ein. Das hatte Microsoft bereits in einem Video als Vorteil ausgelegt. Die für das Ausführen benötigten Metadaten laden sich Apps anschließend selbstständig herunter.

Microsoft-Konto zwingend erforderlich

Zwar wird dadurch Speicherplatz eingespart, allerdings wird neben der Internetverbindung auch ein Microsoft-Konto zwingend notwendig. Golem.de konnte das mit einer Windows-11-Insider-Preview (Build 22458) nachstellen. Sind wir im Microsoft Store nicht mit einem privaten oder geschäftlichen Microsoft-Konto angemeldet, will sich die gestartete App zunächst damit anmelden. Eine andere Option gibt es nicht, denn lokal angelegte Konten werden bei dieser Auswahl ausgeblendet.

Viele der öfter genutzten Programme sind weiterhin nativ auch in Windows 11 integriert. Das gilt etwa für den Editor Notepad, das Malprogramm Microsoft Paint, den Taschenrechner, den Kalender, Groove Music und Mail-Client. Daher dürfte ein großer Teil der Nutzer von der Einschränkung nicht betroffen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit befindet sich Windows 11 noch in der Betaphase. Erst am 5. Oktober werden zunächst neue und später auch kompatible ältere Geräte damit nutzbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


corado 12. Okt 2021

"Wenn es dir nicht passt wie deren OS angeboten wird nutze es nicht, sondern wechsle auf...

corado 12. Okt 2021

"Wer genau behauptet sowas?" Nur die Linux Sektenanhänger selber behaupten das:-) Und...

bofhl 12. Okt 2021

.. und wievieles wird bei der Installation vom Internet geladen? Als ich Ubuntu vom...

bofhl 12. Okt 2021

Es geht blos nicht um den Plattenplatz nach der Installation - es gibt um da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /