Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Windows-11-Apps sind nicht komplett ab Werk vorinstalliert.
Einige Windows-11-Apps sind nicht komplett ab Werk vorinstalliert. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Einige der in Windows 11 enthaltenen nativen Apps werden vor dem ersten Start eine Internetverbindung benötigen (via Ghacks). Zu diesen Apps zählen etwa die Planungsliste Microsoft To Do, der integrierte Wecker, Bing Maps und Sticky Notes. Die Programme verbinden sich dabei mit dem Microsoft Store und laden zusätzliche Inhalte herunter.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker (m/w/d) Schwerpunkt MDM / Collaboration
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.OPf.
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Der Schritt hat eine recht einfache Erklärung: Integrierte, aber nicht essenzielle Applikationen wie die genannten Programme werden auf dem Installationsimage nur als Stub beziehungsweise Verweis hinterlegt. Damit spart Windows 11 effektiv Speicher auf dem Laufwerk ein. Das hatte Microsoft bereits in einem Video als Vorteil ausgelegt. Die für das Ausführen benötigten Metadaten laden sich Apps anschließend selbstständig herunter.

Microsoft-Konto zwingend erforderlich

Zwar wird dadurch Speicherplatz eingespart, allerdings wird neben der Internetverbindung auch ein Microsoft-Konto zwingend notwendig. Golem.de konnte das mit einer Windows-11-Insider-Preview (Build 22458) nachstellen. Sind wir im Microsoft Store nicht mit einem privaten oder geschäftlichen Microsoft-Konto angemeldet, will sich die gestartete App zunächst damit anmelden. Eine andere Option gibt es nicht, denn lokal angelegte Konten werden bei dieser Auswahl ausgeblendet.

Viele der öfter genutzten Programme sind weiterhin nativ auch in Windows 11 integriert. Das gilt etwa für den Editor Notepad, das Malprogramm Microsoft Paint, den Taschenrechner, den Kalender, Groove Music und Mail-Client. Daher dürfte ein großer Teil der Nutzer von der Einschränkung nicht betroffen sein.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Derzeit befindet sich Windows 11 noch in der Betaphase. Erst am 5. Oktober werden zunächst neue und später auch kompatible ältere Geräte damit nutzbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


corado 12. Okt 2021 / Themenstart

"Wenn es dir nicht passt wie deren OS angeboten wird nutze es nicht, sondern wechsle auf...

corado 12. Okt 2021 / Themenstart

"Wer genau behauptet sowas?" Nur die Linux Sektenanhänger selber behaupten das:-) Und...

bofhl 12. Okt 2021 / Themenstart

.. und wievieles wird bei der Installation vom Internet geladen? Als ich Ubuntu vom...

bofhl 12. Okt 2021 / Themenstart

Es geht blos nicht um den Plattenplatz nach der Installation - es gibt um da...

EifX 22. Sep 2021 / Themenstart

Jaja, ich hab dich auch lieb :-D Nee, mal im ernst, wenn du dir nur ein paar Dinge lokal...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Windows 11: Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden
    Windows 11
    Windows Terminal kann zum Standardprogramm werden

    Statt cmd das Windows Terminal öffnen: In Windows 11 kann die verbesserte Shell bald von überall aus als Standard starten.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /