Abo
  • Services:

Betriebssystem: Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück

Der Debian-Entwickler Michael Stapelberg beschreibt die Arbeit in dem Projekt als "frustrierend" und "mühsam". Wegen Problemen mit der "alten Infrastruktur" tritt der Entwickler nun zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian hat viele Probleme mit seinen Werkzeugen und seiner Infrastruktur, meint der Entwickler Michael Stapelberg.
Debian hat viele Probleme mit seinen Werkzeugen und seiner Infrastruktur, meint der Entwickler Michael Stapelberg. (Bild: Alex Makas/GPL-2.0+)

Der Entwickler Michael Stapelberg ist einer von rund 3.500 Freiwilligen, die als offizielle Debian-Entwickler die gleichnamige Distribution mit ihren Paketen pflegen. Stapelberg ist unter anderem als Initiator des Window-Managers i3 bekannt und betreut als Teil eines Teams die Pakete der Programmiersprache Go für Debian. In seinem Blog kündigt Stapelberg nun seinen Rücktritt an und begründet diesen mit Problemen, die in der Debian-Community nur allzu bekannt sein dürften.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

So schreibt Stapelberg etwa, dass technische Veränderungen in Debian nur sehr langsam und mit großer Mühe umsetzbar seien. Das liege unter anderem daran, dass die Anpassungen für Änderungen von jedem Paketbetreuer einzeln umgesetzt werden müssten. Besser wäre hier laut Stapelberg aber ein Team, das Änderungen eigenständig für andere Pakete durchsetzen könnte.

Schwierige Arbeit an Paketen und alte Infrastruktur

Darüber hinaus gebe es keine passenden Werkzeuge, um auch große Änderungen an dem System schnell umzusetzen. So müsse sehr viel durch manuelle Interaktion gelöst werden. Das wiederum sei nicht nur langsam, sondern könne auch dazu führen, dass sich andere Paketbetreuer einfach der Mitarbeit verweigerten.

Erschwert werde die Arbeit in der Community zudem durch den generell dezentralen Ansatz der Paketerstellung, weshalb es auch keine einheitliche Infrastruktur dafür gebe. Stapelberg selbst beschreibt die Erfahrung als "frustrierend", wenn er Dinge an Paketen ändern möchte, die er nicht selbst betreue.

Behindernd bei der Arbeit sei außerdem, dass die Paketuploads durch die aktuelle Infrastruktur stark verzögert würden, so dass der Upload durch die Entwickler mehrere Minuten Wartezeit beanspruche. Bis das Paket letztlich zur Installation in der Distribution erscheine, könnten zudem bis zu sieben Stunden vergehen.

Stapelberg führt in seinem Blog weitere Probleme mit der alten Infrastruktur aus. So kritisiert er etwa den Bug-Tracker, das Mailing-List-Archiv oder die Schwierigkeit der maschinellen Auswertung. Letzteres ist für Stapelberg wichtig, weil er auch die Debian-Code-Suche pflegt.

All das sei dem Entwickler letztlich zu "mühsam" und Lösungen für die angesprochenen Probleme seien nicht in Sicht, so dass er den Schluss ziehe, seine Arbeiten an Debian einzustellen. Angesichts der vielen Tausenden anderen Entwickler ist dies für Debian wohl kein besonders großes Problem. Die von Stapelberg angesprochenen Probleme sind jedoch typisch und teilweise auch altbekannt, was der langfristigen Perspektive von Debian wohl wenig zuträglich ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 4,99€
  3. 32,49€
  4. (-83%) 8,50€

Seitan-Sushi-Fan 17. Mär 2019 / Themenstart

Ja, so eine Anspruchshaltung ist bei FOSS-"Konsumenten" weit verbreitet.

Seitan-Sushi-Fan 17. Mär 2019 / Themenstart

Und kann auch Debian-Pakete erstellen, daher soll dich Debian einfach OBS und openQA...

Sil53r Surf3r 15. Mär 2019 / Themenstart

Es ist extrem rüde und unhöflich, trotz klarer gegenteiliger Bitte auf einem völlig...

DeathMD 13. Mär 2019 / Themenstart

Howe hat dir die Antwort eigentlich schon gegeben: "Wenn es um Server geht, sind...

unbuntu 12. Mär 2019 / Themenstart

Ich habs mal versucht bei nem Rechner, der nur Browser und Videos abspielen können...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /