Abo
  • Services:
Anzeige
Quellcode des Apple DOS von Paul Laughton
Quellcode des Apple DOS von Paul Laughton (Bild: Computer History Museum)

Betriebssystem Apples erstes DOS im Quellcode veröffentlicht

Das Computer History Museum hat das DOS des Apple II im Quelltext veröffentlicht. Zusammen mit gedruckten Listings ergibt sich ein Einblick in die Entwicklung der Hard- und Software, die Apples Grundstein für den Erfolg legte.

Anzeige

Die beiden Museumsprojekte Digibarn und Computer History Museum haben in einer Zusammenarbeit den Quellcode und einige begleitende Dokumente zum "Apple II DOS" veröffentlicht. Es handelt sich um einen Vorläufer moderner Betriebssysteme, den Apple im Jahr 1978 entwickeln ließ. Apple stimmte der Veröffentlichung für nichtkommerzielle Nutzung zu.

Das DOS ist einer der Gründe für den vor allem in den USA großen Erfolg des Apple II, der als einer der frühen Heimcomputer erstmals auch für Privatanwender erschwinglich war. Statt des umständlichen und langsamen Hantierens mit Kompaktkassetten als Massenspeicher setzte Apple neben diesen Bandlaufwerken gleich auf Disketten. Die Laufwerke für diese 5,25-Zoll-Floppies waren aber oft teurer als die ab 1.300 US-Dollar erhältlichen Apple-II-Computer.

Steve Wozniak, neben Steve Jobs Gründer von Apple, löste das Problem durch die Konstruktion eines eigenen Floppy-Controllers. Die Schaltung kam mit weniger Bauteilen als bei anderen Geräten aus, die oft noch den identischen Prozessor des Computers enthielten. Wozniak verlagerte aber die Berechnungen auf die CPU des Apple II und steuerte seinen Controller über einen Treiber.

  • Ausschnitt aus dem Code für Apple DOS aus dem Nadeldrucker (Bilder: Digibarn)
  • Das Angebot von Shepardson an Steve Jobs (Bilder: Digibarn)
Das Angebot von Shepardson an Steve Jobs (Bilder: Digibarn)

Dieses Stück Software gab es Anfang 1978 schon, aber noch kein Diskettenbetriebssystem, eben ein "Disc Operating System", kurz: DOS. Apple hatte damals mit weniger als 20 Mitarbeitern nicht die Kapazitäten, die Routinen für das Kopieren von Dateien und ganzen Disketten selbst zu schreiben. Also vergab das junge Unternehmen den Auftrag an einen externen Programmierer, Paul Laughton, der für Shepardson Microsystems arbeitete. Daher heißt das so entstandene DOS später auch "Shep Apple DOS", dieser Vermerk findet sich auch auf den Ausdrucken des Programms.

Ein DOS in sieben Wochen

Im April 1978 machte Lauhgton Steve Jobs ein Angebot: In nur sieben Wochen wollte er das DOS im Assembler-Code des 6502-Prozessors schreiben und dafür 13.000 US-Dollar verlangen. Dafür musste Apple aber auch noch zwei Controller und drei Laufwerke bereitstellen. Das Angebot passte auf eine einzelne Schreibmaschinenseite. Später kam, wie bei Digibarn zu sehen ist, noch ein weiterer knapper Vertrag über 4.000 US-Dollar für Hilfsprogramme und die Integration in Apples Basic hinzu.

Mitte 1978 kam der Apple II dann mitsamt dem DOS auf den Markt und wurde auch deshalb zum Erfolg. Über die Disketten konnten auch andere Betriebssysteme wie die im professionellen Bereich verbreiteten CP/M und Unix gestartet werden. Zudem war der Apple II als einer der ersten Heimcomputer über interne Steckkarten erweiterbar, er wurde auch - ohne Apples Segen - zahlreich nachgebaut. Das war möglich, weil er anders als spätere Heimcomputer wie der Commodore 64 nur aus Standardbausteinen zusammengesetzt war, die sich leicht beschaffen ließen.

Zudem war der Apple II vier Jahre früher erhältlich als der C64, welcher vor allem in Deutschland eine viel größere Verbreitung als die Apple-Computer erreichte. In den USA war der bis 1993 angebotene Apple II, von dem über zwei Millionen Stück gebaut wurden, aber bis weit in die 1980er Jahre das Maß der Dinge für privat genutzte Computer. Auch IBM war viel später dran: Deren erster PC erschien erst 1981 und kostete mit rund 1.500 US-Dollar ohne Laufwerke vergleichbar viel wie damals aktuelle Apple-Computer. Auch IBM ließ sich sein DOS übrigens von einer kleinen, externen Firma entwickeln. Sie heißt Microsoft.


eye home zur Startseite
Trollversteher 22. Dez 2013

Die haben sie sich nicht "besorgt", sondern Xerox, einem Unternehmen dessen Manager...

Trollversteher 22. Dez 2013

Bill Gates war natürlich kein Apple Angestellter, aber seine (noch kleine) Firma hat...

Emitter 16. Nov 2013

Ja, ich weiss, der Apple ][ war ein teues Stück Hardware.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit LG TVs, DX Racer Stühlen und reduzierten Blu-ray-Neuheiten)
  2. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 19:11

  2. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 19:10

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 19:10

  4. Re: Dumme Käufer

    ArcherV | 19:10

  5. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    Bruto | 18:59


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel