• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssystem: Apples erstes DOS im Quellcode veröffentlicht

Das Computer History Museum hat das DOS des Apple II im Quelltext veröffentlicht. Zusammen mit gedruckten Listings ergibt sich ein Einblick in die Entwicklung der Hard- und Software, die Apples Grundstein für den Erfolg legte.

Artikel veröffentlicht am ,
Quellcode des Apple DOS von Paul Laughton
Quellcode des Apple DOS von Paul Laughton (Bild: Computer History Museum)

Die beiden Museumsprojekte Digibarn und Computer History Museum haben in einer Zusammenarbeit den Quellcode und einige begleitende Dokumente zum "Apple II DOS" veröffentlicht. Es handelt sich um einen Vorläufer moderner Betriebssysteme, den Apple im Jahr 1978 entwickeln ließ. Apple stimmte der Veröffentlichung für nichtkommerzielle Nutzung zu.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das DOS ist einer der Gründe für den vor allem in den USA großen Erfolg des Apple II, der als einer der frühen Heimcomputer erstmals auch für Privatanwender erschwinglich war. Statt des umständlichen und langsamen Hantierens mit Kompaktkassetten als Massenspeicher setzte Apple neben diesen Bandlaufwerken gleich auf Disketten. Die Laufwerke für diese 5,25-Zoll-Floppies waren aber oft teurer als die ab 1.300 US-Dollar erhältlichen Apple-II-Computer.

Steve Wozniak, neben Steve Jobs Gründer von Apple, löste das Problem durch die Konstruktion eines eigenen Floppy-Controllers. Die Schaltung kam mit weniger Bauteilen als bei anderen Geräten aus, die oft noch den identischen Prozessor des Computers enthielten. Wozniak verlagerte aber die Berechnungen auf die CPU des Apple II und steuerte seinen Controller über einen Treiber.

  • Ausschnitt aus dem Code für Apple DOS aus dem Nadeldrucker (Bilder: Digibarn)
  • Das Angebot von Shepardson an Steve Jobs (Bilder: Digibarn)
Das Angebot von Shepardson an Steve Jobs (Bilder: Digibarn)

Dieses Stück Software gab es Anfang 1978 schon, aber noch kein Diskettenbetriebssystem, eben ein "Disc Operating System", kurz: DOS. Apple hatte damals mit weniger als 20 Mitarbeitern nicht die Kapazitäten, die Routinen für das Kopieren von Dateien und ganzen Disketten selbst zu schreiben. Also vergab das junge Unternehmen den Auftrag an einen externen Programmierer, Paul Laughton, der für Shepardson Microsystems arbeitete. Daher heißt das so entstandene DOS später auch "Shep Apple DOS", dieser Vermerk findet sich auch auf den Ausdrucken des Programms.

Ein DOS in sieben Wochen

Im April 1978 machte Lauhgton Steve Jobs ein Angebot: In nur sieben Wochen wollte er das DOS im Assembler-Code des 6502-Prozessors schreiben und dafür 13.000 US-Dollar verlangen. Dafür musste Apple aber auch noch zwei Controller und drei Laufwerke bereitstellen. Das Angebot passte auf eine einzelne Schreibmaschinenseite. Später kam, wie bei Digibarn zu sehen ist, noch ein weiterer knapper Vertrag über 4.000 US-Dollar für Hilfsprogramme und die Integration in Apples Basic hinzu.

Mitte 1978 kam der Apple II dann mitsamt dem DOS auf den Markt und wurde auch deshalb zum Erfolg. Über die Disketten konnten auch andere Betriebssysteme wie die im professionellen Bereich verbreiteten CP/M und Unix gestartet werden. Zudem war der Apple II als einer der ersten Heimcomputer über interne Steckkarten erweiterbar, er wurde auch - ohne Apples Segen - zahlreich nachgebaut. Das war möglich, weil er anders als spätere Heimcomputer wie der Commodore 64 nur aus Standardbausteinen zusammengesetzt war, die sich leicht beschaffen ließen.

Zudem war der Apple II vier Jahre früher erhältlich als der C64, welcher vor allem in Deutschland eine viel größere Verbreitung als die Apple-Computer erreichte. In den USA war der bis 1993 angebotene Apple II, von dem über zwei Millionen Stück gebaut wurden, aber bis weit in die 1980er Jahre das Maß der Dinge für privat genutzte Computer. Auch IBM war viel später dran: Deren erster PC erschien erst 1981 und kostete mit rund 1.500 US-Dollar ohne Laufwerke vergleichbar viel wie damals aktuelle Apple-Computer. Auch IBM ließ sich sein DOS übrigens von einer kleinen, externen Firma entwickeln. Sie heißt Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 37,99€
  3. 3,99€
  4. (-10%) 17,99€

Trollversteher 22. Dez 2013

Die haben sie sich nicht "besorgt", sondern Xerox, einem Unternehmen dessen Manager...

Trollversteher 22. Dez 2013

Bill Gates war natürlich kein Apple Angestellter, aber seine (noch kleine) Firma hat...

Emitter 16. Nov 2013

Ja, ich weiss, der Apple ][ war ein teues Stück Hardware.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /