Abo
  • IT-Karriere:

Betriebssystem: Apple veröffentlicht MacOS Catalina

Apple hat sein neues Desktop-Betriebssystem MacOS Catalina veröffentlicht. Damit läuft nicht nur Apple Arcade auf dem Mac, sondern es gibt auch Funktionen wie Sidecar, eine verbesserte Sprachsteuerung und eine optionale Überwachung der am Bildschirm verbrachten Zeit.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Sidecar verbindet Macs und iPads.
Sidecar verbindet Macs und iPads. (Bild: Apple)

MacOS Catalina ist ein kostenfreies Softwareupdate für Macs. Erstmals können Nutzer damit die Spieleflatrate Apple Arcade verwenden. Der Service wird auch unter iOS, iPadOS und TVOS angeboten, auch wenn nicht für alle Betriebssysteme die gleiche Anzahl an Spielen verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Außerdem neu sind die Apps für Apple Music, Apple Podcasts und Apple TV, während iTunes nicht mehr enthalten ist. Neue Musik kann weiterhin im iTunes Store gekauft werden. Die Apple TV App kombiniert verschiedene Möglichkeiten, Filme und Serien in einer App zu finden und anzusehen. Sie bietet zudem Apple-TV-Kanäle, personalisierte Empfehlungen sowie iTunes-Filme und -Serien zum Durchsuchen, Kaufen oder Leihen.

Mit Sidecar kommt eine Möglichkeit dazu, den Schreibtisch auf ein angeschlossenes iPad Pro zu erweitern. So lässt sich das iPad nicht nur als sekundärer Bildschirm nutzen, sondern auch als Tablet-Eingabegerät mit dem Apple Pencil.

Mit Catalyst werden künftig Entwickler ihre iPadOS-Apps auch auf den Mac portieren können. Es gibt bereits entsprechende Apps für Twitter, Tripit, Post-It, Goodnotes und Jira.

Mit Catalina können Nutzer erstmals auf dem Mac ihre Bildschirmzeit überwachen, wie es bei iOS schon seit Version 12 möglich ist.

Außerdem bringt MacOS Catalina eine neue Sprachsteuerung mit, die auf Siri basiert. Damit kann gesprochener Text transkribiert und bearbeitet werden.

Eine interessante Neuerung betrifft alle Macs mit einem T2-Chip. Diese können in Zukunft selbst im Ruhezustand über die Funktion für verlorene Geräte (Find my Mac, Find my iPhone) wiedergefunden werden. Dazu verbinden sich die Macs aber nicht mit einem WWAN oder WLAN, sondern nutzen kleine Bluetooth-Aussendungen.

Zudem will Apple die starke Integration von Extensions (kext) loswerden. Diese sollen vom Betriebssystem separiert laufen. Für Hardwareentwickler könnte das eine Herausforderung sein, denn sie müssen die Kompatibilität ihrer Hardware mit Catalina sicherstellen.

Wie unter iOS 13 wurde die Fotofunktion verbessert. Nutzer können mehr und mit einem einfacheren Interface Bilder bearbeiten und diese nach Tag, Monat oder Jahr sortieren.

Gatekeeper soll sicherstellen, dass nur vertrauenswürdige Software auf einem Mac läuft. Die Funktion überprüft alle Apps auf bekannte Sicherheitsprobleme, während neue Datenschutzmaßnahmen seitens Apple erfordern, dass alle Apps vor dem Zugriff auf Benutzerdokumente eine Genehmigung erhalten. Mit der Option Autorisieren mit der Apple Watch können Nutzer bestimmte Sicherheitsabfragen genehmigen, indem sie auf die Seitentaste ihrer Apple Watch tippen.

Weitere Änderungen umfassen einen Safari Browser mit aktualisierter Startseite, die Siri-Vorschläge nutzt, um oft besuchte Websites, Lesezeichen, iCloud-Tabs, ausgewählte Leselisten und in Nachrichten gesendete Links hervorzuheben.

Das Mail-Programm in MacOS Catalina ermöglicht das Blockieren von E-Mails von festgelegten Absendern, das Stummschalten von besonders aktiven Threads und das Abmelden von Mailinglisten.

MacOS Catalina ist für Macs erhältlich, die Mitte 2012 oder später eingeführt wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

Tom01 09. Okt 2019 / Themenstart

Den Computer aber nicht so dolle anstoßen, sonst geht er kaputt.

pythoneer 08. Okt 2019 / Themenstart

Danke für deine Antwort. Leider kennen ich mich bei macOS nicht so aus. Mich wundert...

Tremolino 08. Okt 2019 / Themenstart

https://www.mactechnews.de/news/article/macOS-10-15-Sidecar-Hardware-Voraussetzungen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /