Abo
  • Services:

Betriebssystem: Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Die Entwicklung der mobilen Betriebssysteme ist abgeschlossen. Neue Goldmaster für WatchOS, tvOS und iOS stehen Entwicklern bereit. Eine Woche später werden mit hoher Wahrscheinlichkeit alle die Updates einspielen können. Auch für MacOS steht ein Datum fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Betriebssysteme kommen am 19. September 2017
Neue Betriebssysteme kommen am 19. September 2017 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat verschiedene Goldmaster-Versionen für seine mobilen Geräte sowie Apple TV freigegeben. So stehen im Entwicklerbereich von Apple iOS 11 (Build 15A372), WatchOS 4 (Build 15R372) und tvOS 11 (Build 15J381) bereit. Die Geräteunterstützung ist - wie erwartet - etwas eingeschränkt worden. Beim iPhone gehören das iPhone 5S, 6 und SE zu den ältesten Geräten, die noch von iOS 11 unterstützt werden. Beim iPad markieren das iPad Air 1 sowie das iPad Mini 2 das untere Limit. Der iPod Touch der 6. Generation wird ebenfalls noch unterstützt.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Für WatchOS 4 und tvOS 11 gibt es keine Einschränkungen. Geräte, die zuvor mit WatchOS oder tvOS arbeiteten, können die neue Version ebenfalls nutzen. Beide Plattformen sind ohnehin recht neu.

Wenn es keine großen Probleme mit den Goldmastern gibt, dann sollten die Betriebssysteme jeweils in einer Woche, also am 19. September 2017 für alle unterstützten Geräte als Over-the-Air-Update bereitstehen.

Für MacOS High Sierra alias 10.13 fehlt das Goldmaster noch. Ein Datum für die finale Version steht aber fest: Das Mac-Betriebssystem soll am 25. September 2017 bereitstehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

beniblanco 13. Sep 2017

Ich habe es gestern auch auf meinem IPhone installieren können, habe allerdings das Beta...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /