Betriebssystem: Apple erlaubt Download von Mac OS X Lion und Mountain Lion

Mac OS X Lion und Mountain Lion haben bei ihrer Veröffentlichung noch Geld gekostet. Jetzt bietet Apple beide Betriebssysteme kostenlos an.

Artikel veröffentlicht am ,
Früher benannte Apple seine Betriebssysteme noch nach Katzen.
Früher benannte Apple seine Betriebssysteme noch nach Katzen. (Bild: Apple)

Apple veröffentlichte in den Jahren 2011 und 2012 die Betriebssysteme Mac OS X Lion und OS X Mountain Lion. Damals mussten Nutzer noch einen Datenträger kaufen, um das neueste Betriebssystem zu bekommen. Erst jetzt bietet Apple die beiden alten Mac-OS-X-Versionen kostenfrei an, wie Macworld berichtet.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Beide Betriebssysteme sind für sehr alte Macs durchaus interessant, die nicht mit neueren Versionen kompatibel sind.

Mac OS X Lion benötigt nur einen Intel Core 2 Duo, 2 GByte Arbeitsspeicher und 7 GByte freien Speicherplatz. Mac OS X Mountain Lion braucht 2 GByte Arbeitsspeicher mit 8 GByte freiem Speicherplatz.

Nach Angaben von Apple sind nur Macs, die vor 2012 auf den Markt gebracht wurden, zur Installation berechtigt und die Benutzer müssen ihren Computer zurücksetzen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /