Betriebssystem: Apple bringt MacOS Catalina 10.15.4 mit Kopfsteuerung

Apples MacOS Catalina 10.15.4 bringt Kommunikationslimits bei der Bildschirmzeit, neue Bedienhilfen und teilbare iCloud-Drive-Ordner mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Catalina
MacOS Catalina (Bild: Apple/Mockdrop.io)

Apple hat nach einigen Monaten Betatest eine neue Version des Betriebssystems MacOS Catalina veröffentlicht. Für Nutzer von iCloud Drive ist die Neuerung Ordner-Teilen interessant, da sich bisher - anders als bei anderen Anbietern - nur einzelne Dateien mit Dritten teilen und synchronisieren ließen. Zudem baute Apple die Möglichkeit ein, Kommunikationslimits für die Funktion Bildschirmzeit festzulegen. Eltern können so beispielsweise limitieren, wie lange, wann und mit wem ihre Kinder chatten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Zudem ermöglicht MacOS Catalina 10.15.4 eine Steuerung des Mauszeigers mit dem Kopf. Der Nutzer wird dabei von der Kamera im Macbook oder einer angesteckten Webcam aufgenommen. Apples Headtracking kommt ohne zusätzliche Hardware aus.

Auch wenn der Mauszeiger selbst mit Kopfbewegungen gesteuert werden kann - mit dem Kopf allein kann der Nutzer nicht klicken. Dazu ließ sich Apple verschiedene Lösungen einfallen. In den alternativen Zeigeraktionen kann der Anwender beispielsweise einen Taster dazu bestimmen oder sogar einen Gesichtsausdruck wählen. Auch die Sprachsteuerung lässt sich zum Klicken nutzen.

Außerdem gibt es eine zeitlich synchronisierte Liedtextansicht für Apple Musik, einschließlich der Möglichkeit, durch Klicken auf eine Zeile in der Liedtextansicht zur Lieblingsstelle eines Titels zu springen.

Safari sorgt für mehr Privatsphäre durch Cookie-Blockade

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Safari gibt es ebenfalls Neuerungen. Die wichtigste dürfte die Verbesserung der Funktion Intelligent Tracking Prevention (ITP) sein. Diese Datenschutzfunktion ermöglicht es dem Browser, Cookies zu blockieren und Werbekunden daran zu hindern, das Nutzungsverhalten zu analysieren.

Safari blockt jetzt alle Cookies von Drittanbietern. Das bedeutet, dass standardmäßig kein Werbetreibender oder keine Website in der Lage ist, den Nutzer zu verfolgen, zumindest wenn übliche Tracking-Techniken zum Einsatz kommen.

Außerdem unterstützt Safari eine Option zum Importieren von Chrome-Passwörtern in den iCloud-Schlüsselbund.

Auch die Bedienung von Safari wurde verbessert. So bietet der Browser die Möglichkeit, Tabs zu duplizieren und alle Tabs rechts des aktuellen Tabs zu schließen. Netflix-Inhalte können in HDR auf kompatiblen Displays über Safari dargestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /