Betriebsrente: Das passiert, wenn Google-Mitarbeiter sterben

Google verspricht seinen Mitarbeitern im Todesfall jetzt auch eine finanzielle Versorgung für den Partner. Google-Personalchef Laszlo Bock erklärte, was passiert, wenn Googler sterben.

Artikel veröffentlicht am ,
Friedhof in Kalifornien
Friedhof in Kalifornien (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Google zahlt den Angehörigen seiner Mitarbeiter im Todesfall einen Teil des Gehalts weiter. Das gab Googles Chief People Officer Laszlo Bock in einem Interview mit dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes bekannt. Wenn ein Google-Beschäftigter stirbt, erhalten die Ehe- oder Lebenspartner zehn Jahre lang die Hälfte der Bezüge des Verstorbenen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für die Systemsoftware-/Web-Entwickl- ung
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Dr. Beck & Partner GbR, Nürnberg
Detailsuche

Ein Google-Sprecher bestätigte Forbes, dass es dabei keine Einschränkungen zur Beschäftigungsdauer der Mitarbeiter gebe. Damit dürften die meisten der 34.000 Google-Mitarbeiter in den USA für die betriebliche Hinterbliebenenrente qualifiziert sein.

Der Internetkonzern ist bekannt für seine umfangreichen sozialen Leistungen wie kostenlose Gourmet-Restaurants, Haarschnitte, Ärzte und hochmoderne selbstreinigende Toiletten in seinen Niederlassungen. Junge Väter können sechs Monate bei voller Bezahlung bei der Familie bleiben, Mütter bekommen 18 Wochen bezahlten Mutterschaftsurlaub. Viele der Google-Beschäftigten aus der Frühphase der Firmengeschichte sind durch Aktienoptionen reich geworden. Wegen der weltweiten Finanzkrise hatte Google 2008 den meisten Mitarbeitern das Weihnachtsgeld gestrichen, allen Mitarbeiter aber ein Android-Smartphone geschenkt. Die Kosten für die Betriebskindergärten wurden in den vergangenen Jahren stark erhöht.

Google besteht seit 14 Jahren und ist damit noch ein sehr junges Unternehmen mit relativ jungen Mitarbeitern. "Es mag lächerlich klingen, aber wir haben bei Google eine Sterbegeldregelung bekanntgegeben", sagte Bock. Der älteste Google-Mitarbeiter ist gegenwärtig 83 Jahre alt.

Schon seit 2011 gab es bei Google regelmäßige finanzielle Hilfen für die Hinterbliebenen von Mitarbeitern, erklärte der Personalchef. Zusätzlich zu der Weiterzahlung der Hälfte des Gehalts über zehn Jahre bekommen die Partner auch die Aktienoptionen des Verstorbenen übertragen. Kinder bekommen einen monatlichen Unterhalt von 1.000 US-Dollar bis zum Alter von 19 Jahren oder bis sie 23 Jahre alt sind, falls sie sich entscheiden, zu studieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  2. Wie Apple: Google könnte an eigenem Find-My-Netzwerk arbeiten
    Wie Apple
    Google könnte an eigenem Find-My-Netzwerk arbeiten

    Codefragmente der neuen Version der Google Play Services deuten auf ein umfangreicheres Netzwerk, um auch fremde Android-Geräte zu lokalisieren.

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Ben Dover 14. Aug 2012

Nee Apple würde ihren Mitarbeitern eher zu einer halbglatze wie Steve Jobs zwingen ;-)

x3cion 14. Aug 2012

Bitte führe dein Gedankengang aus.

.02 Cents 13. Aug 2012

Der Verstorbene brauchts sicher nicht mehr - can't take it with you it's a one way ride ...

StefanKehrer 13. Aug 2012

Beide Sätze wären falsch. Der Satz soll aussagen, dass sich die Beteiligungskosten an...

Technikfreak 13. Aug 2012

Dass der Ehepartner nicht seinen bei Google beschäftigten Partner um die Ecke bringt...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) • Apple Weekend bei MM • Alternate (u. a. Digitus Single-Monitorhalter 14,99€) [Werbung]
    •  /