Abo
  • Services:
Anzeige
Wundercar will trotz Verbots in Hamburg weitermachen.
Wundercar will trotz Verbots in Hamburg weitermachen. (Bild: Wundercar)

Betrieb wird fortgesetzt: Verbot lässt Taxi-Konkurrenz Wundercar kalt

Das Hamburger Unternehmen Wundercar hat in der Taxibranche keine Freunde, weil es kostenlose Privatfahrten vermittelt. Der Fahrgast zahlt nur ein Trinkgeld und Wundercar bekommt davon 20 Prozent. Trotz Verbots geht der Betrieb weiter.

Anzeige

Die Wirtschaftsbehörde des Bundeslandes Hamburg hat Wundercar das Konzept untersagt, doch das Unternehmen macht nach einem dpa-Bericht einfach weiter.

"Der Betrieb läuft weiter", sagte Wundercar-Geschäftsführer Gunnar Froh gegenüber der dpa. Das Konzept habe man aber leicht verändert. Die Kritiker sagen, dass Wundercar gewerbliche Fahrten wie ein Taxiunternehmen per Smartphone-App anbietet - aber ohne Genehmigung.

Bislang zeigte die App an, wieviel andere Fahrgäste für die Strecke im Schnitt spendierten, nun werden nur noch die Betriebskosten von 35 Cent pro Kilometer als Empfehlung herangezogen. Eine Sprecherin der Wirtschaftsbehörde bezeichnete dies auf dpa-Anfrage als "Kosmetik an der App", das Verbot gelte weiterhin. Wundercar wurde untersagt, Fahrten anzubieten, bei denen das Entgelt die Betriebskosten übersteigt. Wundercar habe für den Widerspruch einen Monat Zeit und könne sich auch vor dem zuständigen Gericht gegen die Anordnung zur Wehr setzen.

Die Hamburger vermitteln übers Internet Fahrer, die den Kunden chauffieren. Das soll grundsätzlich nichts kosten, doch man könne ein Trinkgeld in beliebiger Höhe zahlen. Das erfolgt bargeldlos übers Netz und Wundercar erhält davon 20 Prozent.

"Firmen wie Wundercar oder Uber vermitteln im Netz die Dienste von Fahrern, die ohne Ausbildung, Versicherungen, Sozialabgaben und Gewerbeanmeldung für Trinkgeld fahren", so Christian Brüggmann, Vorstand der Taxen-Union Hamburg Hansa, gegenüber der dpa. In Hamburg gibt es rund 3.300 Taxis.

Medienecho erhöht Popularität

Die Streitigkeiten sorgen auch dafür, dass Wundercar erst richtig populär wird. "Normalerweise melden sich 100 neue Leute pro Tag an, derzeit sind es bis zu 50 neue Nutzer pro Minute", sagte Froh gegenüber der dpa. Auch viele neue Fahrer hätten sich angemeldet.

Wundercar existiert nicht nur in Hamburg, sondern auch in Berlin und soll bald deutschlandweit verfügbar sein.

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer am Mittwoch gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps werde nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.


eye home zur Startseite
bazoom 17. Jun 2014

Naja ob es sich hierbei um eine Schenkung handelt, werden dann wohl die Richter klären...

cabbi 16. Jun 2014

Ich zahle hier in Berlin keinen Kredit ab für eine Konzession weil es, wie auch in...

Dwalinn 16. Jun 2014

@LRKN Bei Berufspendler würde dein Konzept wunderbar funktionieren, auch nach großen...

Bouncy 16. Jun 2014

Naja, etwas blauäugig imho: Daimler ist eine AG, das Geld geht erstmal an die Börse und...

Dwalinn 16. Jun 2014

Thema Schlaglöcher: Früher wurde die Straßen noch vernünftig gepflegt mein Ur-Großvater...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. afb Application Services AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Unterschied zum i-MiEV?

    Andy Cirys | 09:15

  2. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    dice2k | 09:14

  3. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    ckerazor | 09:11

  4. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    quineloe | 09:10

  5. Längst gängig

    pommesmatte | 09:07


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel