• IT-Karriere:
  • Services:

Betrieb wird fortgesetzt: Verbot lässt Taxi-Konkurrenz Wundercar kalt

Das Hamburger Unternehmen Wundercar hat in der Taxibranche keine Freunde, weil es kostenlose Privatfahrten vermittelt. Der Fahrgast zahlt nur ein Trinkgeld und Wundercar bekommt davon 20 Prozent. Trotz Verbots geht der Betrieb weiter.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/dpa
Wundercar will trotz Verbots in Hamburg weitermachen.
Wundercar will trotz Verbots in Hamburg weitermachen. (Bild: Wundercar)

Die Wirtschaftsbehörde des Bundeslandes Hamburg hat Wundercar das Konzept untersagt, doch das Unternehmen macht nach einem dpa-Bericht einfach weiter.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

"Der Betrieb läuft weiter", sagte Wundercar-Geschäftsführer Gunnar Froh gegenüber der dpa. Das Konzept habe man aber leicht verändert. Die Kritiker sagen, dass Wundercar gewerbliche Fahrten wie ein Taxiunternehmen per Smartphone-App anbietet - aber ohne Genehmigung.

Bislang zeigte die App an, wieviel andere Fahrgäste für die Strecke im Schnitt spendierten, nun werden nur noch die Betriebskosten von 35 Cent pro Kilometer als Empfehlung herangezogen. Eine Sprecherin der Wirtschaftsbehörde bezeichnete dies auf dpa-Anfrage als "Kosmetik an der App", das Verbot gelte weiterhin. Wundercar wurde untersagt, Fahrten anzubieten, bei denen das Entgelt die Betriebskosten übersteigt. Wundercar habe für den Widerspruch einen Monat Zeit und könne sich auch vor dem zuständigen Gericht gegen die Anordnung zur Wehr setzen.

Die Hamburger vermitteln übers Internet Fahrer, die den Kunden chauffieren. Das soll grundsätzlich nichts kosten, doch man könne ein Trinkgeld in beliebiger Höhe zahlen. Das erfolgt bargeldlos übers Netz und Wundercar erhält davon 20 Prozent.

"Firmen wie Wundercar oder Uber vermitteln im Netz die Dienste von Fahrern, die ohne Ausbildung, Versicherungen, Sozialabgaben und Gewerbeanmeldung für Trinkgeld fahren", so Christian Brüggmann, Vorstand der Taxen-Union Hamburg Hansa, gegenüber der dpa. In Hamburg gibt es rund 3.300 Taxis.

Medienecho erhöht Popularität

Die Streitigkeiten sorgen auch dafür, dass Wundercar erst richtig populär wird. "Normalerweise melden sich 100 neue Leute pro Tag an, derzeit sind es bis zu 50 neue Nutzer pro Minute", sagte Froh gegenüber der dpa. Auch viele neue Fahrer hätten sich angemeldet.

Wundercar existiert nicht nur in Hamburg, sondern auch in Berlin und soll bald deutschlandweit verfügbar sein.

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer am Mittwoch gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps werde nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

bazoom 17. Jun 2014

Naja ob es sich hierbei um eine Schenkung handelt, werden dann wohl die Richter klären...

cabbi 16. Jun 2014

Ich zahle hier in Berlin keinen Kredit ab für eine Konzession weil es, wie auch in...

Dwalinn 16. Jun 2014

@LRKN Bei Berufspendler würde dein Konzept wunderbar funktionieren, auch nach großen...

Bouncy 16. Jun 2014

Naja, etwas blauäugig imho: Daimler ist eine AG, das Geld geht erstmal an die Börse und...

Dwalinn 16. Jun 2014

Thema Schlaglöcher: Früher wurde die Straßen noch vernünftig gepflegt mein Ur-Großvater...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /