• IT-Karriere:
  • Services:

Die Bombe und Doom

Spieler müssen zwar immer online sein, sollen laut Bethesda aber auch vollständig Solo spielen können. Der Spieler ist auf Servern mit ein paar Dutzend anderen Spielern unterwegs - möglicherweise begegnet er anderen Teilnehmern also nur selten, schließlich soll die Welt rund viermal so groß wie die von Fallout 4 sein. Wer mag, soll Atomraketen abschießen können, etwa um Siedlungen von Gegenspielern zu zerstören oder um an besondere, radioaktiv verseuchte Ressourcen zu gelangen.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Die Spieler sollen sich für gemeinsame Abenteuer verabreden oder sich bekämpfen können, außerdem sind wohl Minigames geplant. Wer stirbt, verliert weder Erfahrungspunkte noch Ausrüstung. Wer sich mit Kumpels verabreden will, soll das machen und beim Umzug auf den anderen Server sein Hab und Gut mitnehmen können. Übrigens kämen ausschließlich dedizierte Server zum Einsatz, sagt Bethesda - und betont, dass diese viele Jahre lang online sein sollten.

Bei der Präsentation sah die Grafik wesentlich schöner aus als die von Fallout 4. Laut Bethesda gibt es neue Systeme für das Rendering, für Licht- und Schatteneffekte sowie für die Landschaftsdarstellung - weswegen 16 mal so viele Details gleichzeitig dargestellt werden können. Außerdem gibt es ein Wettersystem. Schauplatz ist die Hügellandschaft West Virginias, insgesamt sind sechs unterschiedliche Regionen geplant.

Neben Rollenspielen kündigte Bethesda Action an. Zum einen Doom Eternal, den Nachfolger für das 2016 veröffentliche Doom - mit "doppelt so vielen Dämonen". Weitere Informationen soll es auf der Hausmesse Quakecon im August 2018 geben. Zum anderen bekommt Wolfenstein eine Fortsetzung namens Youngbloood. Darin kämpft der Spieler im Paris des Jahres 1980 in einer von Nazis besetzten Stadt, und zwar nicht als der bisherige Serienheld B.J. Blazkowicz, sondern mit dessen Zwillingstöchtern Jess und Soph, die ihren vermissten Vater finden und retten müssen.

Youngblood soll sowohl im Koopmodus als auch alleine spielbar sein und 2019 erscheinen. Ebenfalls unter der Marke Wolfenstein ist ein VR-Titel namens Cyberpilot geplant, in dem der Spieler als Hacker die Robotersoldaten der Nazis übernehmen und sie gegen diese einsetzen kann.

Zudem wurden eine Reihe kleinerer Neuheiten angekündigt; Rage 2 werden wir in den nächsten Tagen noch separat vorstellen. Davon abgesehen wird es für das Sammelkartenspiel The Elder Scrolls Legends ein Grafikupdate geben, außerdem erscheint es später im Jahr 2018 auch für Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch. Für The Elder Scrolls Online wird es ebenfalls noch 2018 zwei weitere Erweiterungen geben: eine namens Wolfhunter, die sich um Werwölfe dreht, sowie eine mit Einzelspielerinhalten namens Murkmire.

Für Prey ist ein Update mit dem von vielen Fans gewünschten "New Game Plus"-Schwierigkeitsgrad sowie einem Überlebensmodus verfügbar. Später soll eine Erweiterung namens Mooncrash erscheinen, die in einer Simulation auf dem Mond spielt und bei jedem Durchgang andere Monster bietet. Außerdem soll es einen Multiplayermodus geben, in dem ein Spieler als Mensch gegen fünf Spieler antritt, die Mimics übernehmen und sich dabei in Kaffeetassen, Stühle oder andere Alltagsgegenstände verwandeln können - klingt spaßig. Diesen Modus namens Thyphon Hunter wird es auch für VR-Systeme geben.

Kurz vor Ende der Veranstaltung stellte Bethesda übrigens nicht nur The Elder Scrolls 6 kurz vor, sondern auch eine neue Marke. Diese heißt Starfield, soll sich an Solospieler richten und im Weltall angesiedelt sein. Das war indes alles, was die Entwickler dazu verraten wollten. Auch über Starfield erfahren wir vermutlich frühestens auf der E3 2019 mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bethesda: Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Anonymer Nutzer 12. Jun 2018

Ich habe seitdem man in D nur noch die deutsche Version spielen darf (Danke übrigens an...

Dwalinn 12. Jun 2018

Also ich mag das Kampfsystem, klar das ist jetzt nicht so herausfordernd aber wenn da...

Dwalinn 12. Jun 2018

Wobei ich es interessant finde das das Spiel auch für PC/Konsole kommt und auch noch eine...

lanG 11. Jun 2018

Aber Wolfenstein ohne lustige Waffen und kybernetisch veränderte supersoldaten wäre...

Hotohori 11. Jun 2018

Darum schaut man sich auch den Live Stream bzw. die original Aufnahme an. Bei RBTV war...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /