• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Wolfenstein-Macher arbeiten an Indiana-Jones-Spiel

Die erste Überraschung des Spielejahres: Das zu Bethesda gehörende Entwicklerstudio Machine Games (Wolfenstein) macht Indiana Jones.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus einem Indiana-Jones-Film
Szene aus einem Indiana-Jones-Film (Bild: https://www.facebook.com/indianajones/)

Gerade erst hat Disney das zumindest als Marke wiederbelebte Lucasfilm Games vorgestellt, nun gibt es eine erste Ankündigung - die allerdings nichts mit Star Wars zu tun hat: Zusammen mit Bethesda Softworks entsteht ein neues Computerspiel in der Welt von Indiana Jones.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München

Für die Produktion sind Machine Games aus Schweden zuständig. Das Entwicklerstudio hat zuletzt mehrere sehr gelungene Actionspiele auf Basis des Klassikers Wolfenstein programmiert. Machine Games gehört zu Bethesda Softworks und damit auch zu Microsoft.

Das Spiel soll eine eigenständige Handlung bieten - also nicht unmittelbar einen der Filme aufgreifen. Das schreibt Bethesda in einer kurzen Ankündigung auf Twitter. Dort ist auch ein kurzer, aber nichtssagender Teaser zu sehen.

Weitere Details sollen erst später bekannt gegeben werden, einen Erscheinungstermin gibt es noch nicht. Als Executive Producer wird Todd Howard genannt, der bislang unter anderem Game Director von Fallout und The Elder Scrolls war.

Es gibt bereits mehrere Computerspiele auf Basis von Indiana Jones, in den letzten paar Jahren ist allerdings kein neuer Titel mit dem abenteuerlustigen Archäologen auf den Markt gekommen. Der Klassiker schlechthin mit ihm ist das 1989 von Lucas Arts veröffentlichte Indiana Jones and the Last Crusade (neu gespielt auf Golem.de).

Derzeit wird eigentlich auch am fünften Spielfilm mit "Indy" gearbeitet, den erneut der mittlerweile 78-jährige Harrison Ford darstellen soll. Allerdings kommt das Projekt wohl nur schleppend voran. Das liegt laut dem Magazin Comicbook auch daran, dass Lucasfilm gerne Chris Pratt als eine Art Nachfolger zu Ford aufbauen möchte, der Altstar aber mit diesen Plänen nicht einverstanden sein soll.

Ursprünglich sollten bei dem Film außerdem George Lucas als Produzent und Steven Spielberg als Regisseurs zusammenarbeiten. Inzwischen soll Frank Marshall der Produzent sein, Regie übernimmt James Mangold (LeMans 66 - Gegen jede Chance). Ob der Streifen jemals fertig wird und wann es so weit sein könnte, ist momentan nicht wirklich absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Team 17 Digital Promo (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Escapists 2 für 4,99€, Duke...
  2. 129€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Liberty Air 2 In-Ears für 69,99€, Soundcore Boost für 47,99€)
  4. (u. a. Asus ROG STRIX Z490-H GAMING Mainboard für 209,87€, Asus ROG Strix G17 Gaming-Notebook 17...

quineloe 14. Jan 2021 / Themenstart

Du findest Youngblood gut?

MBauer79 13. Jan 2021 / Themenstart

@pythoneer Na der Pratt sieht doch wirklich Klasse aus als neuer Indiana Jones. Top...

the_doctor 13. Jan 2021 / Themenstart

Die Financiers werden vermutlich nur einen Bruchteil ihres Geldes da rein stecken, ist...

Dampfplauderer 13. Jan 2021 / Themenstart

Der Gedanke dahinter ist vermutlich das die Gegner auch wieder Nazis sind, man kann also...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /