Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand

Das Schwarze Herz von Skyrim: Mit dieser auf ein Jahr angelegten Erweiterung können sich Spieler von The Elder Scrolls Online demnächst beschäftigen. Das Abenteuer besteht aus mehreren Abschnitten und dreht sich um einen Vampirfürsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Elder Scrolls Online: Das Schwarze Herz von Skyrim
Artwork von The Elder Scrolls Online: Das Schwarze Herz von Skyrim (Bild: Bethesda)

Das zu Bethesda gehörende Entwicklerstudio Zenimax Online hat seine Pläne für The Elder Scrolls Online vorgestellt. Primär geht es unter dem Titel Das Schwarze Herz von Skyrim um den Kampf gegen einen mysteriösen Vampirfürsten. Dieses in sich abgeschlossene, rund 30 Stunden lange Abenteuer wird vor allem mithilfe von vier Erweiterungen erzählt, die alle 2020 erscheinen sollen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Das Ganze soll sehr düster werden, es gibt aber einen Hoffnungsschimmer für erfahrene Helden: Lyris Titanenkind und das Haus Rabenwacht aus dem Grundspiel kehren zurück.

Los geht es mit einer Prologquest, die für alle Spieler von The Elder Scrolls Online kostenlos verfügbar sein wird. Sie soll im März 2020 erscheinen, trägt den Titel Harrowstorm und bietet Abenteuer in einer Begräbnisstätte und auf der gefrorenen Insel Eiskap.

Am 18. Mai geht es dann auf Windows-PC und MacOS sowie am 2. Juni 2020 auf Playstation 4 und Xbox One in der Erweiterung Greymoor richtig los. Darin können Spieler über die Grenzen des westlichen Himmelsrand hinaus und durch ganz Tamriel reisen, um verlorene Artefakte zu finden und sie bergen. Das alles findet übrigens rund tausend Jahre vor den Ereignissen im Rollenspiel The Elder Scrolls Skyrim statt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Greymoor gibt es laut den Entwicklern eine neue Art von Weltereignissen: Übernatürliche Gramstürme, die den Lebewesen in ihrer Nähe alle Kraft entziehen und sie in Monster oder Zombies verwandeln. Spieler können irgendwie gegen diese Stürme kämpfen, um sie zumindest vorübergehend zu beruhigen.

Außerdem soll es ein neues Antiquitätensystem geben, mit dem man den Standort von Relikten herausfinden und diese ausgraben kann.

Die Geschichte mit dem Vampirfürsten geht dann mit einer Erweiterung im August weiter, bevor sie im November 2020 ihren Abschluss findet. Für diese beiden Add-ons liegen bislang weder Namen noch weitere Informationen zum Inhalt vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /