• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand

Das Schwarze Herz von Skyrim: Mit dieser auf ein Jahr angelegten Erweiterung können sich Spieler von The Elder Scrolls Online demnächst beschäftigen. Das Abenteuer besteht aus mehreren Abschnitten und dreht sich um einen Vampirfürsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Elder Scrolls Online: Das Schwarze Herz von Skyrim
Artwork von The Elder Scrolls Online: Das Schwarze Herz von Skyrim (Bild: Bethesda)

Das zu Bethesda gehörende Entwicklerstudio Zenimax Online hat seine Pläne für The Elder Scrolls Online vorgestellt. Primär geht es unter dem Titel Das Schwarze Herz von Skyrim um den Kampf gegen einen mysteriösen Vampirfürsten. Dieses in sich abgeschlossene, rund 30 Stunden lange Abenteuer wird vor allem mithilfe von vier Erweiterungen erzählt, die alle 2020 erscheinen sollen.

Stellenmarkt
  1. ADVITEC Informatik GmbH, München, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf

Das Ganze soll sehr düster werden, es gibt aber einen Hoffnungsschimmer für erfahrene Helden: Lyris Titanenkind und das Haus Rabenwacht aus dem Grundspiel kehren zurück.

Los geht es mit einer Prologquest, die für alle Spieler von The Elder Scrolls Online kostenlos verfügbar sein wird. Sie soll im März 2020 erscheinen, trägt den Titel Harrowstorm und bietet Abenteuer in einer Begräbnisstätte und auf der gefrorenen Insel Eiskap.

Am 18. Mai geht es dann auf Windows-PC und MacOS sowie am 2. Juni 2020 auf Playstation 4 und Xbox One in der Erweiterung Greymoor richtig los. Darin können Spieler über die Grenzen des westlichen Himmelsrand hinaus und durch ganz Tamriel reisen, um verlorene Artefakte zu finden und sie bergen. Das alles findet übrigens rund tausend Jahre vor den Ereignissen im Rollenspiel The Elder Scrolls Skyrim statt.

In Greymoor gibt es laut den Entwicklern eine neue Art von Weltereignissen: Übernatürliche Gramstürme, die den Lebewesen in ihrer Nähe alle Kraft entziehen und sie in Monster oder Zombies verwandeln. Spieler können irgendwie gegen diese Stürme kämpfen, um sie zumindest vorübergehend zu beruhigen.

Außerdem soll es ein neues Antiquitätensystem geben, mit dem man den Standort von Relikten herausfinden und diese ausgraben kann.

Die Geschichte mit dem Vampirfürsten geht dann mit einer Erweiterung im August weiter, bevor sie im November 2020 ihren Abschluss findet. Für diese beiden Add-ons liegen bislang weder Namen noch weitere Informationen zum Inhalt vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 3,50€

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /