Abo
  • Services:

Bethesda: The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Es ist wohl ein bisschen zu früh, schon mal Urlaub für The Elder Scrolls 6 einzureichen: In einem Interview hat Entwicklungschef Matt Firor gesagt, dass das Rollenspiel erst für die nächste Konsolengeneration erscheint. Vorher gibt's immerhin den Ableger Blades.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Elder Scrolls 6
Artwork von The Elder Scrolls 6 (Bild: Bethesda)

Sehr überraschend ist das nicht, aber nun mehr oder weniger offiziell: Das auf der Spielemesse E3 im Juni 2018 mit einem Teaser angekündigte Rollenspiel The Elder Scrolls 6 wird nicht mehr für Playstation 4 und Xbox One erscheinen, sondern später - und auch erst dann für Windows-PC. "Ich weiß nicht, wie die Welt aussehen wird, wenn es herauskommt. Bis dahin wird es eine andere Konsolengeneration geben, da bin ich mir sicher", sagte Entwicklungschef Matt Firor im Gespräch mit Gamespot.

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. ivv GmbH, Hannover

Firor schiebt dann zwar noch ein einschränkendes "wer weiß ..." nach, außerdem könnte man die Bemerkung mit etwas Mühe auch anders verstehen. Sehr realistisch ist das aber alles nicht, und tendenziell erscheinen derart große Spieleprojekte so gut wie immer eher noch später als ursprünglich erwartet.

Derzeit werden die nächste Xbox und die Playstation 5 für das Jahr 2020, wohl eher 2021 erwartet - der bei Sony für das Spielegeschäft zuständige Manager John Kodera hatte das im Mai 2018 ganz offiziell gesagt. Auch Microsoft arbeitet bereits an seiner nächsten Konsole, möglicherweise sogar an mehreren Geräten parallel.

Im Gespräch mit Gamespot sagen Matt Firor und Bethesda-Marketingchef Pete Hines, dass wohl zuerst das für Einzelspieler ausgelegte Weltraumspiel Starfield erscheinen wird und irgendwann später The Elder Scrolls 6. Das Programm befindet sich offenbar noch in einem sehr frühen Stadium seiner Entwicklung.

Vorher soll The Elder Scrolls: Blades auf den Markt kommen - vermutlich bereits in den kommenden Monaten oder sogar Wochen. Bei Blades (Angespielt auf Golem.de) handelt es sich um einen sehr actionlastigen Serienableger, der primär für mobile Endgeräte gedacht ist. Allerdings sollen später auch Umsetzungen für Konsolen, Windows-PC und sogar für VR-Headsets folgen. Das nächste Spiel von Bethesda ist Fallout 76, das nach aktuellem Stand am 14. November 2018 erscheint.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Hotohori 30. Okt 2018 / Themenstart

Das was du erwartest hat Elite noch nie gehabt. Ist aber auch nicht schlimm, es muss...

OhgieWahn 30. Okt 2018 / Themenstart

+ star citizen

NoTaxiDriver 29. Okt 2018 / Themenstart

Die Modder sind auch schon total genervt von der schrottigen Engine. Berechnungen für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /