• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: TES Blades startet in den Early Access

Wer ein passendes Smartphone hat und zu den Auserwählten gehört, kann in The Elder Scrolls Blades für die Klingen die Klinge schwingen: Bethesda hat eine Vorabversion veröffentlicht, lädt aber nur wenige Nutzer ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Early Access von The Elder Scrolls Blades
Early Access von The Elder Scrolls Blades (Bild: Bethesda/Screenshot: Golem.de)

Wer The Elder Scrolls Skyrim bisher nicht auf der Nintendo Switch unterwegs spielen konnte, könnte The Elder Scrolls Blades auf dem Smartphone oder Tablet eine Chance geben: Bethesda hat eine Vorabversion (Early Access) für eine Vielzahl an Android- und iOS-Geräten freigegeben, in welcher wir Tamriel erkunden können. Wer das Spiel aus dem Store heruntergeladen, einen Bethesda-Account erstellt und das Tutorial absolviert hat, bekommt aber nicht zwingend Zugriff, sondern nur ausgewählte Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

In Blades gehören wir zu den Klingen, einem Agenten des Imperiums, der von den Thalmor ins Exil vertrieben wurde. Nach ein paar kurzen Kämpfen, welche die Steuerung erklären, erstellen wir uns einen Charakter: Der kann männlich oder weiblich sein und unter anderem einen reptilienartigen Argonier, einen Dunkel- oder Hochelf, einen katzenhaften Khajiit oder einen Nord verkörpern. Gesicht und Körper sind anpassbar, wenngleich nicht so detailliert wie in Skyrim.

Anschließend durchstreifen Spieler eine zerstörte Stadt, nehmen Quests an - etwa Bürger aus einer Festung voller Goblins retten - und bauen so unsere eigene kleine Gemeinschaft samt Gebäuden auf. Wie üblich finden wir Truhen voller Ausrüstung wie Rüstung oder Waffen und Gold, gewonnene Kämpfe und erfüllte Aufträge verschaffen uns Erfahrungspunkte. Die investieren wir in Fähigkeiten wie den obligatorischen Blitzzauber oder einen Feuerball.

Grundsätzlich ist The Elder Scrolls Blades ein kostenloses Spiel, es gibt aber die Option, die Truhen auch per Echtgeld zu erwerben. Diese zu öffnen, benötigt teils auch Zeit - also entweder warten wir oder öffnen sie sofort gegen Bares. Der Early Access ist bisher nur für Einzelspieler gedacht, der Arena genannte PvP-Modus (Player vs. Player) soll folgen. Wie lange Blades eine Vorabversion bleibt, hat Bethesda nicht gesagt.

Nachtrag vom 9. April 2019, 9:10 Uhr

Blades ist seit dem 9. April 2019 für alle Spieler mit einem Nutzerkonto auf Bethesda.net verfügbar. Das hat der Hersteller unter anderem per Twitter bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 3,74€
  4. 12,99€

Pinguin98 28. Mär 2019

Es kann aber auch spaß machen ein Spiel bei der Entwicklung mit zuerleben... Und wenn...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /