Abo
  • IT-Karriere:

Bethesda: TES Blades ist für alle verfügbar

The Elder Scrolls Blades war bisher nur mit Einschränkungen verfügbar. Jetzt hat Bethesda die Pforten zu seinem Mobile-Rollenspiel geöffnet. Ein leistungsstarkes Smartphone bleibt aber zwingend nötig.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork zu TES Blades
Artwork zu TES Blades (Bild: Bethesda)

Ende März ist The Elder Scrolls Blades in den Early Access gestartet, allerdings war der Zugang zunächst nicht offen für alle. Zuerst mussten Spieler ein Konto bei Bethesda erstellen, und dann brauchten sie das Glück, eingeladen zu werden.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München

Im April hat der Entwickler die Bedingungen gelockert, nun sind sie ganz weggefallen: Wer ein geeignetes Handy hat, der darf TES Blades im App Store oder bei Google Play beziehen. iPhones sind ab Modell 6s dabei, ebenso alle Google-Pixel-Modelle und OnePlus-Handys ab dem OnePlus 3. Eine volle Liste der unterstützten Geräte führt Bethesda in seinen FAQ auf.

TES Blades wird noch aktiv entwickelt. Auch mit dem neuen Update ist das Spiel noch im Early Access. Aktuelle Patchnotes zeigen Überarbeitungen der Steuerung und neue Missionsarten, aber auch bei den erhältlichen Belohnungen des Free-to-Play-Titels ändert sich noch etwas. Gerade die finanziellen Hürden waren bei uns ein Kritikpunkt im Test, ansonsten konnte der Titel durchaus überzeugen.

TES Blades ist der Versuch, ein vollwertiges 3D-Rollenspiel auf den Touchscreen zu bringen. Spieler erstellen ihre Charaktere zwar selbst, aber der Job ist festgelegt: Als eine Klinge, Agent des Kaiserreichs, müssen sie einerseits viel kämpfen, andererseits können sie ihre zerstörte Heimatstadt nach und nach wieder aufbauen. Der Fortschritt wird dabei durch viele Wartestrecken gebremst - es sei denn, die Klingen investieren echtes Geld in virtuelle Edelsteine. Wann TES Blades den Early Access verlassen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€

quineloe 12. Mai 2019

Dein jetziges Gerät kann diese Software sehr wohl abspielen.

notnagel 10. Mai 2019

Und..gibt es Warframe aufm Smartphone?


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /