Bethesda: TES Blades ist für alle verfügbar

The Elder Scrolls Blades war bisher nur mit Einschränkungen verfügbar. Jetzt hat Bethesda die Pforten zu seinem Mobile-Rollenspiel geöffnet. Ein leistungsstarkes Smartphone bleibt aber zwingend nötig.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork zu TES Blades
Artwork zu TES Blades (Bild: Bethesda)

Ende März ist The Elder Scrolls Blades in den Early Access gestartet, allerdings war der Zugang zunächst nicht offen für alle. Zuerst mussten Spieler ein Konto bei Bethesda erstellen, und dann brauchten sie das Glück, eingeladen zu werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

Im April hat der Entwickler die Bedingungen gelockert, nun sind sie ganz weggefallen: Wer ein geeignetes Handy hat, der darf TES Blades im App Store oder bei Google Play beziehen. iPhones sind ab Modell 6s dabei, ebenso alle Google-Pixel-Modelle und OnePlus-Handys ab dem OnePlus 3. Eine volle Liste der unterstützten Geräte führt Bethesda in seinen FAQ auf.

TES Blades wird noch aktiv entwickelt. Auch mit dem neuen Update ist das Spiel noch im Early Access. Aktuelle Patchnotes zeigen Überarbeitungen der Steuerung und neue Missionsarten, aber auch bei den erhältlichen Belohnungen des Free-to-Play-Titels ändert sich noch etwas. Gerade die finanziellen Hürden waren bei uns ein Kritikpunkt im Test, ansonsten konnte der Titel durchaus überzeugen.

TES Blades ist der Versuch, ein vollwertiges 3D-Rollenspiel auf den Touchscreen zu bringen. Spieler erstellen ihre Charaktere zwar selbst, aber der Job ist festgelegt: Als eine Klinge, Agent des Kaiserreichs, müssen sie einerseits viel kämpfen, andererseits können sie ihre zerstörte Heimatstadt nach und nach wieder aufbauen. Der Fortschritt wird dabei durch viele Wartestrecken gebremst - es sei denn, die Klingen investieren echtes Geld in virtuelle Edelsteine. Wann TES Blades den Early Access verlassen wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /