• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: TES Blades ist für alle verfügbar

The Elder Scrolls Blades war bisher nur mit Einschränkungen verfügbar. Jetzt hat Bethesda die Pforten zu seinem Mobile-Rollenspiel geöffnet. Ein leistungsstarkes Smartphone bleibt aber zwingend nötig.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork zu TES Blades
Artwork zu TES Blades (Bild: Bethesda)

Ende März ist The Elder Scrolls Blades in den Early Access gestartet, allerdings war der Zugang zunächst nicht offen für alle. Zuerst mussten Spieler ein Konto bei Bethesda erstellen, und dann brauchten sie das Glück, eingeladen zu werden.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Im April hat der Entwickler die Bedingungen gelockert, nun sind sie ganz weggefallen: Wer ein geeignetes Handy hat, der darf TES Blades im App Store oder bei Google Play beziehen. iPhones sind ab Modell 6s dabei, ebenso alle Google-Pixel-Modelle und OnePlus-Handys ab dem OnePlus 3. Eine volle Liste der unterstützten Geräte führt Bethesda in seinen FAQ auf.

TES Blades wird noch aktiv entwickelt. Auch mit dem neuen Update ist das Spiel noch im Early Access. Aktuelle Patchnotes zeigen Überarbeitungen der Steuerung und neue Missionsarten, aber auch bei den erhältlichen Belohnungen des Free-to-Play-Titels ändert sich noch etwas. Gerade die finanziellen Hürden waren bei uns ein Kritikpunkt im Test, ansonsten konnte der Titel durchaus überzeugen.

TES Blades ist der Versuch, ein vollwertiges 3D-Rollenspiel auf den Touchscreen zu bringen. Spieler erstellen ihre Charaktere zwar selbst, aber der Job ist festgelegt: Als eine Klinge, Agent des Kaiserreichs, müssen sie einerseits viel kämpfen, andererseits können sie ihre zerstörte Heimatstadt nach und nach wieder aufbauen. Der Fortschritt wird dabei durch viele Wartestrecken gebremst - es sei denn, die Klingen investieren echtes Geld in virtuelle Edelsteine. Wann TES Blades den Early Access verlassen wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

quineloe 12. Mai 2019

Dein jetziges Gerät kann diese Software sehr wohl abspielen.

notnagel 10. Mai 2019

Und..gibt es Warframe aufm Smartphone?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /