Abo
  • IT-Karriere:

Bethesda: TES Blades ist für alle verfügbar

The Elder Scrolls Blades war bisher nur mit Einschränkungen verfügbar. Jetzt hat Bethesda die Pforten zu seinem Mobile-Rollenspiel geöffnet. Ein leistungsstarkes Smartphone bleibt aber zwingend nötig.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork zu TES Blades
Artwork zu TES Blades (Bild: Bethesda)

Ende März ist The Elder Scrolls Blades in den Early Access gestartet, allerdings war der Zugang zunächst nicht offen für alle. Zuerst mussten Spieler ein Konto bei Bethesda erstellen, und dann brauchten sie das Glück, eingeladen zu werden.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Im April hat der Entwickler die Bedingungen gelockert, nun sind sie ganz weggefallen: Wer ein geeignetes Handy hat, der darf TES Blades im App Store oder bei Google Play beziehen. iPhones sind ab Modell 6s dabei, ebenso alle Google-Pixel-Modelle und OnePlus-Handys ab dem OnePlus 3. Eine volle Liste der unterstützten Geräte führt Bethesda in seinen FAQ auf.

TES Blades wird noch aktiv entwickelt. Auch mit dem neuen Update ist das Spiel noch im Early Access. Aktuelle Patchnotes zeigen Überarbeitungen der Steuerung und neue Missionsarten, aber auch bei den erhältlichen Belohnungen des Free-to-Play-Titels ändert sich noch etwas. Gerade die finanziellen Hürden waren bei uns ein Kritikpunkt im Test, ansonsten konnte der Titel durchaus überzeugen.

TES Blades ist der Versuch, ein vollwertiges 3D-Rollenspiel auf den Touchscreen zu bringen. Spieler erstellen ihre Charaktere zwar selbst, aber der Job ist festgelegt: Als eine Klinge, Agent des Kaiserreichs, müssen sie einerseits viel kämpfen, andererseits können sie ihre zerstörte Heimatstadt nach und nach wieder aufbauen. Der Fortschritt wird dabei durch viele Wartestrecken gebremst - es sei denn, die Klingen investieren echtes Geld in virtuelle Edelsteine. Wann TES Blades den Early Access verlassen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 4,99€

quineloe 12. Mai 2019 / Themenstart

Dein jetziges Gerät kann diese Software sehr wohl abspielen.

notnagel 10. Mai 2019 / Themenstart

Und..gibt es Warframe aufm Smartphone?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /