Bethesda: Starfield ermöglicht Bau eigener Raumschiffe im Editor

Bethesda hat echtes Gameplay aus Starfield gezeigt: Es gibt Feuergefechte in der Ich-Perspektive und Weltraumkämpfe mit dem Schiff.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Starfield
Artwork von Starfield (Bild: Bethesda)

Das zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Bethesda zeigt nach mehrjähriger Entwicklungszeit erstmals echtes Gameplay des Rollenspiels Starfield. Unter anderem ist ein Einsatz auf einem düsteren Eisenplaneten namens Kreet zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungskoordinator*- in (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Bonn
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

Dort liefert sich die Hauptfigur - ein sogenannter Spaceminer, also eine Art Bergbauarbeiter - mit einem Hightechgewehr in der Faust ein Feuergefecht mit galaktischen Freibeutern.

Danach folgen Szenen in der Stadt New Atlantis auf dem erdähnlichen Planeten Jemison. Dort kommt es zum Treffen einer Fraktion namens Constellation, die sich mit der Erkundung des Alls beschäftigt.

Offenbar hat der Spieler ein Artefakt gefunden, das Aufschluss über die wahren Vorgänge im Universum liefern könnte - aber dazu ist wohl die Suche nach weiteren Artefakten nötig.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Starfield können Spieler in einem Editor ein eigenes Raumschiff aus vielen verfügbaren Modulen wie Triebwerk und Rumpf zusammensetzen und es danach nach eigenen Vorstellungen lackieren.

Anschließend lässt sich nach Angaben von Bethesda eine Crew anheuern und mit dem Schiff ins All vorstoßen. Die Spieler dürfen selbst ans Steuer - wobei Start und Landung auf Planeten wohl mit einer Zwischensequenz dargestellt werden. Im All gibt es dann unter anderem Feuergefechte wie in Wing Commander und anderen Weltraumspielen.

Starfield bietet rund 1.000 Planeten

Der Umfang von Starfield soll galaktisch sein: Laut Bethesda können Spieler jeden Ort auf dem Planten Jemison aufsuchen, ebenso wie auf den zehn anderen Himmelskörpern in dem Sonnensystem, zu dem er gehört. Insgesamt soll es rund 1.000 Planeten geben.

Was Bethesda allerdings nicht mitteilte, ist, was es irgendwo da draußen auf einem einsamen Gestirn zu tun gebe: ob dort nur ein paar außerirdische Monster auf den ersten und letzten Kampf ihres virtuellen Lebens warten oder ob es Nebenmissionen gibt.

Eine Zeitlang hieß es, Starfield erscheine am 11. November 2022. Diesen Termin nahm Bethesda inzwischen wieder zurück, nun ist ohne konkretes Datum von 2023 die Rede. Die Veröffentlichung ist für Xbox Series X/S und Windows-PC geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sigii 15. Jun 2022 / Themenstart

Wenn das ein spaceskyrim wird, bin ich dabei. Grafik hin oder her :-(

Hotohori 14. Jun 2022 / Themenstart

Es scheint mir reichlich quasi große Nebenstories zu geben, aber keine richtige...

Hotohori 14. Jun 2022 / Themenstart

Nach dem Trailer scheint es so etwas ja schon zu geben.

DeVille 13. Jun 2022 / Themenstart

Ein kleines bischen Kacka von der Korinthe: Im Spiel ist von Piraten die Rede. Freibeuter...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /