Abo
  • Services:

Multiplayer-Hölle zum Selbstbauen

Eine Besonderheit ist ein Editor, mit dem Spieler eigene Maps für den Multiplayermodus in einer Art Baukastensystem selbst erstellen und dann sogar mit eigenen Gameplay-Mechaniken ausstatten können. In der kurzen Demo sah das unkompliziert aus, und es dürfte die Lebenszeit von Doom verlängern.

Dishonored 2 und ein Elder-Scrolls-Sammelkartenspiel

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Ebenfalls eher kurz stellte Bethesda die Fortsetzung von Dishonored vor, an dem erneut das französische Entwicklerteam Arkane Studios arbeitet. Spieler sollen wahlweise als der Held des ersten Teils oder als eine junge Frau namens Emily antreten können - beide haben dezent unterschiedliche Spezialfähigkeiten.

Im Trailer sah die Welt etwas freundlicher aus als im Vorgänger - aber ob das im fertigen Dishonored 2 auch so ist, bleibt abzuwarten. Anvisierte Plattformen sind Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC, einen Termin und vor allem weitere Informationen zum Inhalt soll es erst später geben. Ende August 2015 soll das erste Dishonored mit allen Erweiterungen grafisch aufpoliert für Xbox One und PS4 erscheinen.

Neben den großen Spielen hat Bethesda angekündigt, ein eigenes Onlineportal eröffnen zu wollen. Das trägt den Namen Bethesda.net und erinnert wohl deutlich an Battle.net von Blizzard. Spieler sollen dort beispielsweise Foren finden sowie Videos hochladen und anschauen können.

Noch etwas hat sich Bethesda vielleicht ein bisschen bei Blizzard abgeschaut: Noch vor Ende 2016 soll ein Sammelkartenspiel auf Basis von The Elder Scrolls erscheinen. Das trägt den Namen Legends, und es wäre verwunderlich, wenn es nicht zumindest ein wenig an Hearthstone erinnern würde. Neben diesem Titel dürfte Bethesda.net außerdem wichtig sein für das schon länger angekündigte Free-to-Play-Actionspiel Battlecry, das in einigen Regionen bereits unter Spielerbeteiligung in der Alpha läuft und wohl kurz vor der Beta steht.

 Postnuklearer Schäferhund
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Clown 23. Jun 2015

Neu ist also besser? *augebraue heb*

Clown 19. Jun 2015

Ich muss auch nur mit Alternativen leben: Die PC Version ist in UK game.co.uk-exklusiv...

Anonymer Nutzer 17. Jun 2015

Kann man, ja. Wenn man da durchblickt X.x

Elgareth 16. Jun 2015

Mal abwarten. Fallout 3 konnt ich letzte Woche ganz ohne Steam installieren, ein Hoch...

Endwickler 16. Jun 2015

Ich kenne das Zeug, aber es machte bei mir Schwierigkeiten als flog es runter. Ich...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /