Abo
  • IT-Karriere:

Bethesda Softworks: Anmeldung zur Beta von The Elder Scrolls Online möglich

Wer möglichst früh die Rollenspielwelt Tamriel erkunden möchte, kann sich ab sofort für den Betatest von The Elder Scrolls Online anmelden - und damit für das voraussichtlich wichtigste MMORPG von 2013.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung von The Elder Scrolls Online
Konzeptzeichnung von The Elder Scrolls Online (Bild: Bethesda Softworks)

Das Entwicklerstudio Zenimax Online hat die Anmeldeseite für den Betatest von The Elder Scrolls Online ins Netz gestellt. Wer dort seine E-Mail-Adresse und ein paar Angaben zu seinen Spielpräferenzen und seiner Hardware - Windows oder Mac OS - hinterlässt, kann mit etwas Glück frühzeitig in die Rollenspielwelt Tamriel eintauchen; der Anmeldeserver sind allerdings derzeit wegen des starken Andrangs überlastet.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Informationen über das Auswahlverfahren für die Beta liegen nicht vor, ebenso wenig über einen Termin für den Start des Betatests. Nach aktuellem Stand soll The Elder Scrolls Online 2013 offiziell an den Start gehen.

Die große, übergeordnete Aufgabe des Spielers in dem MMORPG: seine Seele wiederfinden. Die hat ihm nämlich der Daedrische Prinz Molag Bal gestohlen. Die Suche soll in alle Ecken der Fantasywelt Tamriel führen. Dort leben drei große Fraktionen, im Nordosten das Bündnis aus Dunkelelfen, Nords und Argoniern namens Ebonheart. Im Südwesten hat sich das Aldmeri-Dominion mit den Hochelfen, den Waldelfen und den Khajiit ausgebreitet. Und im Nordwesten die Daggerfall-Allianz aus Orks, Bretonen und Rothwardonen. In der Mitte befinden sich die teils zerstörten, von untoten Armeen heimgesuchten Gebiete von Cyrodiil - die in The Elder Scrolls Online auch Schauplatz für die Player-versus-Player-Schlachten mit mehreren hundert Teilnehmern sein sollen.

  • The Elder Scrolls Online (Screenshots: Bethesa Softworks)
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Screenshots: Bethesa Softworks)

Zu den technischen Neuerungen gehören laut den Entwicklern die sogenannten Megaserver. Die sollen unter anderem den Vorteil bieten, dass alle Spieler in einer zusammenhängenden Welt antreten, in der sie mit Freunden kommunizieren und in den Kampf ziehen können. Außerdem lernt das Spiel, mit wem der Spieler gerne zusammen ist und setzt ihn dann auf Wunsch in der Nähe der Kumpel ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 2,80€
  3. 51,95€
  4. (-12%) 52,99€

Sathras 05. Feb 2013

Das sehe ich ähnlich. Diese Questchains können zwar nett ne Storyline verpacken, für...

Sharra 25. Jan 2013

WoW wird auch wegen ESO nicht sterben. WoW hat seine Fans, und die bleiben. RIFT hats...

cry88 25. Jan 2013

gw nutzt aktuell overflow server. ist ein bereich eines servers zu voll werden spieler...

Nolan ra Sinjaria 24. Jan 2013

ich denke bei dem Thema meist an Resi Welklöffel und Erich Klatschtonne... Was die...

Drizzt 24. Jan 2013

Ich denke mal, dein Rechner war einfach schlecht :-P Habe nach Release mit nem Kumpel...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /