Abo
  • Services:

Bethesda Softworks: 58-GByte-Texturen für Fallout 4 angekündigt

Hochauflösende Texturen für besonders schnelle PCs und Unterstützung für die Playstation 4 Pro: Entwickler Bethesda will in den nächsten Tagen die Grafik von Fallout 4 deutlich verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PC-Version von Fallout 4 mit dem neuen Highres-Texture-Pack
Die PC-Version von Fallout 4 mit dem neuen Highres-Texture-Pack (Bild: Bethesda Softworks)

Das Entwicklerstudio Bethesda kündigt für die PC-Version von Fallout 4 (Test auf Golem.de) ein Grafikupdate mit besonders hochaufgelösten Texturen an. Schon die Größe der Datei vermittelt einen Eindruck davon, was die Spieler erwartet: 58 GByte an Daten muss der Nutzer von Steam auf seine Festplatte laden, wie der Hersteller in seinem Blog erklärt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Zum Spielen muss der Rechner über besonders leistungsfähige Hardware verfügen: Nötig ist mindestens ein Core i7-5820K, dazu kommt eine Grafikkarte vom Typ Geforce GTX 1080 mit mindestens 8 GByte VRAM. Da kann sich der Nutzer über die mindestens benötigte Größe des gewöhnlichen Arbeitsspeichers von 8 GByte fast schon wundern. Die auch genannte Radeon RX 490 mit 8 GByte hat Bethesda übrigens wieder von der Webseite entfernt.

Bessere Fernsicht auf der PS4 Pro

Fast gleichzeitig will Bethesda ein Update für die Playstation 4 Pro veröffentlichen. Damit wird die Grafik auf der leistungsfähigeren Fassung der Sony-Konsole nativ in 1440p (2.560 x 1.440 Pixel) berechnet und dann - bei einem entsprechenden Monitor - auf die 4K-Auflösung hochskaliert.

Außerdem soll die Darstellungsreichweite für Bäume, Gras und andere Objekte erhöht werden, so dass der Blick in die Ferne besser und unter Umständen auch informativer ist. Verbesserungen soll es auch bei der volumetrischen Beleuchtung geben - also den bereits jetzt in Fallout 4 schicken Godrays.

Besitzer der Xbox One, der Standard-PS4 und weniger leistungsstarker Windows-PCs haben ebenfalls etwas von dem Update. Es soll nämlich neben den genannten Grafikverbesserungen neue Funktionen für den Umgang mit Mods bieten - die nicht nur für Fallout 4, sondern auch für die Special Edition von Skyrim angekündigt wurden. Details will Bethesda erst nächste Woche nennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

M.Kessel 01. Feb 2017

Die Engine ist ja jetzt schon völlig überlastet, und verabschiedet sich im den...

Sharra 01. Feb 2017

Nein, die SE von Skyrim gab es deswegen als eigenständige Version, weil es eine...

Sarkastius 31. Jan 2017

Deine CPU sollte sich locker auf das Niveau eines i7 7700k Takten lassen. Damit hättest...

Dr.Jean 31. Jan 2017

Was hier für ein Blödsinn über lohnen oder nicht bei 40 - 60 Euro gemacht wird. Spiele...

ndakota79 31. Jan 2017

Nö, das kommt drauf an, ob sie mit diesen "zukunftssicheren" Einstellungen dann eben...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /