Bethesda: Quake Champions wird Free-to-Play

Eigentlich richtig gut, trotzdem zu wenig Spieler: Das Multiplayer-Actionspiel Quake Champions ist ab sofort nur noch im Free-to-Play-Modell verfügbar. Die kostenlose Version enthält zwei Helden, alle weiteren muss der Spieler kaufen oder freischalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Quake Champions
Artwork von Quake Champions (Bild: Bethesda)

Auf seiner Messe Quakecon 2018 hat Bethesda die vollständige Umstellung von Quake Champions auf das Free-to-Play-Geschäftsmodell bekanntgegeben. In der Free-to-Play-Version sind mit Ranger und Scalebearer zwei spielbare Figuren enthalten. Weitere Helden können die Spieler durch Gameplay freischalten oder kaufen. Das sogenannte Champions Pack mit Zugriff auf alle Champions - auch künftige - kostet auf Steam derzeit etwa 20 Euro.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

In den kommenden Monaten sollen drei weitere spielbare Figuren erscheinen. Außerdem soll es vier zusätzliche Modi geben, darunter Capture-the-Flag, sowie neue Waffen und Skins. Auch für die Bots, das Matchmaking, die Belohnungen und den Spielerfortschritt sind größere Änderungen geplant.

Die Umstellung auf Free-to-Play könnte eines der größten Probleme von Quake Champions lösen: Es gibt zu wenig Spieler. In den vergangenen Monaten hat id Software das Programm bereits spürbar erweitert. Seit Juni 2018 gibt es ein Gore-System, mit dem Spieler die Gegner beim Abschuss in kleine Bestandteile zerlegen können. Gleichzeit haben die Entwickler für Trainingsrunden und für das Auffüllen von Partien die Möglichkeit geschaffen, gegen Bots anzutreten.

Quake Champions befindet sich seit August 2017 im Early Access. Das Spiel kostete zuletzt 30 Euro, alternativ gab es für 5 Euro eine Schnupperversion mit nur zwei Champions und einem auf 30 Tage beschränkten Zugriff auf die restlichen. Das Programm richtet sich vor allem an E-Sportler; Golem.de hat es im April 2017 ausführlich angespielt. Eigentlich macht der Titel einen runden Eindruck und wird mit großem Aufwand weiterentwickelt. Trotzdem tut es sich offenbar angesichts von Konkurrenten wie Pubg und Fortnite Battle Royale eher schwer auf dem Markt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die namensgebenden Champions verfügen über eine leicht unterschiedliche Laufgeschwindigkeit, Lebensenergie und Rüstung. Hinzu kommen eine aktive und bis zu drei passive Fähigkeiten. Anarki etwa überlebt dank Spritze etwas länger und kann auf einem Hoverboard durch die Umgebungen gleiten. Nyx verfügt über eine temporäre Tarnung ohne die Option zu schießen, Sorlag spuckt Säure und Visor sieht auf Knopfdruck kurz durch Wände. Das Programm basiert auf einer Mischung aus id-Tech- und Saber-Engine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Psy2063 14. Aug 2018

darum ging es ja auch nicht, sondern dass es eben nicht bloß "rennen, springen und...

g33kface 13. Aug 2018

dann hast immerhin jetzt genug freizuspielen :D

Zimmo 13. Aug 2018

Sind die schon mal auf die Idee gekommen das nicht jeder Bock hat auf Early Access? Ich...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2018

Mir gefällt es auch sehr. Hatte mein Bedenken, aufgrund der Champions, aber es ist...

nachgefragt 13. Aug 2018

Kann ja eigentlich nicht sein. An Doom 2016 wurde auch mindestens seit 2013 gearbeitet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /