Bethesda: Quake Champions wird Free-to-Play

Eigentlich richtig gut, trotzdem zu wenig Spieler: Das Multiplayer-Actionspiel Quake Champions ist ab sofort nur noch im Free-to-Play-Modell verfügbar. Die kostenlose Version enthält zwei Helden, alle weiteren muss der Spieler kaufen oder freischalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Quake Champions
Artwork von Quake Champions (Bild: Bethesda)

Auf seiner Messe Quakecon 2018 hat Bethesda die vollständige Umstellung von Quake Champions auf das Free-to-Play-Geschäftsmodell bekanntgegeben. In der Free-to-Play-Version sind mit Ranger und Scalebearer zwei spielbare Figuren enthalten. Weitere Helden können die Spieler durch Gameplay freischalten oder kaufen. Das sogenannte Champions Pack mit Zugriff auf alle Champions - auch künftige - kostet auf Steam derzeit etwa 20 Euro.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

In den kommenden Monaten sollen drei weitere spielbare Figuren erscheinen. Außerdem soll es vier zusätzliche Modi geben, darunter Capture-the-Flag, sowie neue Waffen und Skins. Auch für die Bots, das Matchmaking, die Belohnungen und den Spielerfortschritt sind größere Änderungen geplant.

Die Umstellung auf Free-to-Play könnte eines der größten Probleme von Quake Champions lösen: Es gibt zu wenig Spieler. In den vergangenen Monaten hat id Software das Programm bereits spürbar erweitert. Seit Juni 2018 gibt es ein Gore-System, mit dem Spieler die Gegner beim Abschuss in kleine Bestandteile zerlegen können. Gleichzeit haben die Entwickler für Trainingsrunden und für das Auffüllen von Partien die Möglichkeit geschaffen, gegen Bots anzutreten.

Quake Champions befindet sich seit August 2017 im Early Access. Das Spiel kostete zuletzt 30 Euro, alternativ gab es für 5 Euro eine Schnupperversion mit nur zwei Champions und einem auf 30 Tage beschränkten Zugriff auf die restlichen. Das Programm richtet sich vor allem an E-Sportler; Golem.de hat es im April 2017 ausführlich angespielt. Eigentlich macht der Titel einen runden Eindruck und wird mit großem Aufwand weiterentwickelt. Trotzdem tut es sich offenbar angesichts von Konkurrenten wie Pubg und Fortnite Battle Royale eher schwer auf dem Markt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die namensgebenden Champions verfügen über eine leicht unterschiedliche Laufgeschwindigkeit, Lebensenergie und Rüstung. Hinzu kommen eine aktive und bis zu drei passive Fähigkeiten. Anarki etwa überlebt dank Spritze etwas länger und kann auf einem Hoverboard durch die Umgebungen gleiten. Nyx verfügt über eine temporäre Tarnung ohne die Option zu schießen, Sorlag spuckt Säure und Visor sieht auf Knopfdruck kurz durch Wände. Das Programm basiert auf einer Mischung aus id-Tech- und Saber-Engine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Psy2063 14. Aug 2018

darum ging es ja auch nicht, sondern dass es eben nicht bloß "rennen, springen und...

g33kface 13. Aug 2018

dann hast immerhin jetzt genug freizuspielen :D

Zimmo 13. Aug 2018

Sind die schon mal auf die Idee gekommen das nicht jeder Bock hat auf Early Access? Ich...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2018

Mir gefällt es auch sehr. Hatte mein Bedenken, aufgrund der Champions, aber es ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /