• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Private Server in Fallout 76 kurz vor dem Start

Alleine oder mit ein paar Kumpels auf dem eigenen privaten - allerdings kostenpflichtigen - Server in die Postapokalypse: Das soll in den nächsten Tagen in Fallout 76 möglich sein. Das von der Community erwartete Update mit NPCs verschiebt sich allerdings.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Eines kann man Bethesda nicht vorwerfen: Statt das mit viel Kritik durch Spieler und Fachpresse gestartete Rollenspiel Fallout 76 sterben zu lassen oder es so schnell wie möglich in ein billiges Free-to-Play-Groschengrab umzuwandeln, erweitern und verbessern die Entwickler die postapokalyptische Welt konsequent. Nicht alles davon kommt bei der Community gut an, aber ein für viele Spieler enorm wichtiges Update steht nun kurz vor der Veröffentlichung: die privaten Server.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Auf denen können Abenteurer allein oder zusammen mit ausgewählten Freunden durch das postapokalyptische Ödland ziehen, ohne sich von anderen Spielern stören zu lassen. Die privaten Server kann man nicht selbst aufsetzen, stattdessen müssen sie bei Bethesda quasi gemietet werden.

Das wird Geld kosten - wie viel, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben. Die Funktion soll in den kommenden Tagen zur Verfügung stehen. Später soll es auch möglich sein, die privaten Server durch eigene Modifikationen zu erweitern oder sie zu verändern.

Deutlich länger als erhofft müssen Spieler auf den Patch namens Wastelanders warten, schreibt Bethesda im Firmenblog. Er soll nun im ersten Quartal 2020 fertig werden. Wastelanders wurde im Sommer 2019 angekündigt, es handelt sich laut Hersteller um das bislang größte kostenlose Update des für ein eigenes Produkt.

Allerdings hätte die wichtigste darin enthaltene Neuerung im Grunde auch von Anfang an in Fallout 76 enthalten sein sollen, nämlich NPCs - also computergesteuerte Figuren, mit denen man sich etwa unterhalten oder von denen man Aufträge bekommen kann. Bislang ist das in Fallout 76 nur mit Robotern möglich, was für eine entsprechend leblose Atmosphäre in der Welt sorgt.

Die menschlichen Figuren sollen in einer Art Zusatzhandlung in Fallout 76 eingeführt werden: Angeblich kommen sie nach langer Abwesenheit wegen Krieg und Radioaktivität nun wieder zurück in die Spielgebiete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

most 19. Okt 2019 / Themenstart

Alles relativ, ich hatte alleine über 300 Mods installiert, da gibt es ja nach Vorliebe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /