• IT-Karriere:
  • Services:

Bethesda: Postnukleares Standbild schürt Hoffnungen auf neues Fallout

Herrlich sinnbefreit macht Publisher Bethesda derzeit offenbar Werbung für ein neues Fallout - und verdient damit sogar Geld: Auf Twitch schauen sich bis zu 140.000 Zuschauer einen mysteriösen "Bitte Warten"-Hinweis an.

Artikel veröffentlicht am ,
Live Stream von Bethesda auf Twitch
Live Stream von Bethesda auf Twitch (Bild: Bethesda)

So einfach und wirkungsvoll hat vermutlich schon lange niemand mehr für ein neues Computerspiel geworben: Der US-Publisher Bethesda überträgt seit dem 29. Mai 2018 auf Twitch im Stream eine Szene, die Fans von Fallout als ersten Hinweis auf einen neuen Teil der Rollenspielserie verstehen können. Neben einem "Bitte Warten"-Hinweis im Hintergrund ist eine Statue des Maskottchens der Serie zu sehen, des Vault Boy.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Obertshausen

Nur ganz gelegentlich tut sich was: So liegt eine lange in der Mitte aufgestellte Armbanduhr plötzlich auf der Seite, stattdessen hat jemand einen Cupcake vor der Kamera platziert. Mal läuft ein Mann mit einer Kaffeetasse durchs Bild, mal eine Frau mit Luftballons. Die besten derartigen Szenen, gesammelt von einem Nutzer auf Reddit, hat Polygon zusammengestellt.

Die meiste Zeit tut sich aber schlicht nichts. Trotzdem schauen ständig zwischen 70.000 und 90.000 Zuschauer zu, in der Spitze waren es 140.000. Bethesda dürfte an der Übertragung sogar eine nicht ganz unerhebliche Summe Geld verdienen: Wer die Seite aufruft, bekommt Werbung zu sehen, an deren Erlösen der Publisher laut Einblendung einen Anteil bekommt.

Welchen Sinn der Stream hat, hat Bethesda nicht gesagt. Auf Twitter hat das Unternehmen lediglich die Animation, die im Hintergrund zu sehen ist, veröffentlicht. Die Vermutung liegt nahe, dass mit der Aktion für ein neues Fallout geworben werden soll, das Bethesda am 10. Juni 2018 (in Deutschland: morgens um 3.30 Uhr am 11. Juni) auf seiner Pressekonferenz kurz vor der Spielemesse E3 in Los Angeles vorstellen könnte.

Natürlich stellt sich die Frage, ob es dabei um ein echtes Fallout 5 geht oder um eine Neuauflage des rund zehn Jahre alten Fallout 3. Auch eine Portierung von Fallout 4 für Nintendo Switch wäre denkbar.

Eigentlich wäre bei Bethesda eher ein neues The Elder Scrolls an der Reihe - schließlich ist Skyrim Ende 2011 auf den Markt gekommen, während Fallout 4 erst Ende 2015 erschienen ist. Falls es sich nur um ein Remake oder eine Portierung handelt, dürfte Bethesda die Sache im Sinne des Erwartungsmanagements eher schnell aufklären, etwa mit ein paar eindeutigeren Hinweisen oder einer offiziellen Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

imo (Golem.de) 30. Mai 2018

Ja, danke, ist korrigiert.

root666 30. Mai 2018

Was ist daran schlimm, das wichtige NPC nicht sterben können? Ich konnte bisher alles...

Daepilin 30. Mai 2018

dafür kommts zu früh. Das ist wie New Vegas zu Fallout 3, falls es ein echtes RPG werden...

SNooBL 30. Mai 2018

Das neue Bethesda Spiel nennt sich Fallout 76. Am Ende des streams spielte ein Trailer...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /