Abo
  • Services:

Bethesda: Postnukleares Standbild schürt Hoffnungen auf neues Fallout

Herrlich sinnbefreit macht Publisher Bethesda derzeit offenbar Werbung für ein neues Fallout - und verdient damit sogar Geld: Auf Twitch schauen sich bis zu 140.000 Zuschauer einen mysteriösen "Bitte Warten"-Hinweis an.

Artikel veröffentlicht am ,
Live Stream von Bethesda auf Twitch
Live Stream von Bethesda auf Twitch (Bild: Bethesda)

So einfach und wirkungsvoll hat vermutlich schon lange niemand mehr für ein neues Computerspiel geworben: Der US-Publisher Bethesda überträgt seit dem 29. Mai 2018 auf Twitch im Stream eine Szene, die Fans von Fallout als ersten Hinweis auf einen neuen Teil der Rollenspielserie verstehen können. Neben einem "Bitte Warten"-Hinweis im Hintergrund ist eine Statue des Maskottchens der Serie zu sehen, des Vault Boy.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Nur ganz gelegentlich tut sich was: So liegt eine lange in der Mitte aufgestellte Armbanduhr plötzlich auf der Seite, stattdessen hat jemand einen Cupcake vor der Kamera platziert. Mal läuft ein Mann mit einer Kaffeetasse durchs Bild, mal eine Frau mit Luftballons. Die besten derartigen Szenen, gesammelt von einem Nutzer auf Reddit, hat Polygon zusammengestellt.

Die meiste Zeit tut sich aber schlicht nichts. Trotzdem schauen ständig zwischen 70.000 und 90.000 Zuschauer zu, in der Spitze waren es 140.000. Bethesda dürfte an der Übertragung sogar eine nicht ganz unerhebliche Summe Geld verdienen: Wer die Seite aufruft, bekommt Werbung zu sehen, an deren Erlösen der Publisher laut Einblendung einen Anteil bekommt.

Welchen Sinn der Stream hat, hat Bethesda nicht gesagt. Auf Twitter hat das Unternehmen lediglich die Animation, die im Hintergrund zu sehen ist, veröffentlicht. Die Vermutung liegt nahe, dass mit der Aktion für ein neues Fallout geworben werden soll, das Bethesda am 10. Juni 2018 (in Deutschland: morgens um 3.30 Uhr am 11. Juni) auf seiner Pressekonferenz kurz vor der Spielemesse E3 in Los Angeles vorstellen könnte.

Natürlich stellt sich die Frage, ob es dabei um ein echtes Fallout 5 geht oder um eine Neuauflage des rund zehn Jahre alten Fallout 3. Auch eine Portierung von Fallout 4 für Nintendo Switch wäre denkbar.

Eigentlich wäre bei Bethesda eher ein neues The Elder Scrolls an der Reihe - schließlich ist Skyrim Ende 2011 auf den Markt gekommen, während Fallout 4 erst Ende 2015 erschienen ist. Falls es sich nur um ein Remake oder eine Portierung handelt, dürfte Bethesda die Sache im Sinne des Erwartungsmanagements eher schnell aufklären, etwa mit ein paar eindeutigeren Hinweisen oder einer offiziellen Ankündigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 75,90€ + Versand
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 164,90€ + Versand

imo (Golem.de) 30. Mai 2018

Ja, danke, ist korrigiert.

root666 30. Mai 2018

Was ist daran schlimm, das wichtige NPC nicht sterben können? Ich konnte bisher alles...

Daepilin 30. Mai 2018

dafür kommts zu früh. Das ist wie New Vegas zu Fallout 3, falls es ein echtes RPG werden...

SNooBL 30. Mai 2018

Das neue Bethesda Spiel nennt sich Fallout 76. Am Ende des streams spielte ein Trailer...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /