Bethesda: Postnukleare PC-Systemanforderungen für Fallout 76

Kurz vor dem Start der Betaversion für PC-Spieler hat Bethesda die Systemanforderung von Fallout 76 veröffentlicht. Hoffnungen auf lange Abenteuer in der Vorabversion gibt es aber zumindest nach den Erfahrungen des Xbox-Zugangs eher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Das Entwicklerstudio Bethesda hat die offiziellen Systemanforderungen für die PC-Version von Fallout 76 veröffentlicht. Obwohl die Grafik im Vergleich zum indirekten Vorgänger Fallout 4 deutlich verbessert wird, muss es nicht die allerneueste Hardware sein. Laut Bethesda kommen neue Systeme für das Rendering, für Licht- und Schatteneffekte sowie für die Landschaftsdarstellung zum Einsatz - deshalb können 16-mal so viele Details gleichzeitig dargestellt werden. Außerdem gibt es ein Wettersystem.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i5-6600K mit 3,5 GHz oder AMD Ryzen 3 1300X mit 3,5 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 780 mit 3 GByte Videospeicher oder AMD Radeon R9 285 mit 2 GByte Videospeicher
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i7-4790 mit 3,6 GHz oder AMD Ryzen 5 1500X mit 3,5 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 970 oder AMD R9 290X (jeweils mit 4 GByte Videospeicher)
  • RAM 8 GByte
Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

Außerdem müssen nach Angaben von Bethesda mindestens 60 GByte auf der Festplatte für Fallout 76 bereitstehen. Bethesda hat die Systemanforderungen in seinem FAQ für die Beta veröffentlicht, aber sonst keinen Hinweis auf Unterschiede zwischen Final- und Betaversion gemacht. Allerdings wäre es in jedem Fall sehr ungewöhnlich, wenn sich bei den Hardwareanforderungen des fertigen Spiels noch Details ändern würden. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen.

Der Betatest läuft seit dem 23. Oktober 2018, bislang allerdings nur auf der Xbox One. PC-Spieler und Besitzer einer Playstation 4 sollen ab dem 30. Oktober 2018 probespielen können. Konsolenspieler benötigen eine kostenpflichtige Mitgliedschaft bei Xbox Live Gold PlayStation Plus. Bis wann die Beta dann dauert, das sagt Bethesda noch nicht.

Der Fortschritt kann ins fertige Programm übernommen werden. Sonderlich weit dürften Spieler beim Ausbau ihres Charakters aber nicht kommen: Zumindest bisher ist der Zugang immer nur wenige Stunden möglich, und das auch zu - aus europäischer Sicht - nicht gerade optimalen Zeiten: Am kommenden Wochenende etwa können deutsche Spieler am Samstag (27. Oktober 2018) ab 23 Uhr für zwei Stunden in die Welt einsteigen, am Sonntag ab 17 Uhr für ebenfalls zwei Stunden.

In Fallout 76 können Spieler auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, müssen aber immer online sein. Einige Elemente aus dem Vorgänger wird es nicht mehr geben, etwa das Zeitlupen-Kampfsystem - stattdessen wird grundsätzlich in Echtzeit gekämpft, wie in einem Shooter. Der Spieler ist auf Servern mit bis zu 32 anderen Teilnehmern unterwegs. Möglicherweise begegnet er anderen Spielern aber nur selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4. Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

pandafriend 30. Okt 2018

In recht kurzer Zeit entwickeln sich bereits Arten die man als Nahrungsmittel verwenden...

pandafriend 30. Okt 2018

Dann sollte man aber auch mehr Spieler und vor Allem NPCs bieten. 1 Spieler pro 1,25 km...

Eisboer 29. Okt 2018

Jo, erscheint mir auch ein Extrembeispiel. Ich bin mit Chrome 20 tabs und 2 mal Android...

TonyStark 28. Okt 2018

Wieso, steht in dem dem Spiel auch ein riesen DHL Verteilerzentrum?

exxo 28. Okt 2018

Das Wort "Optimiert" in Zusammenhang mit Videospielen zu verwenden zeugt idr von der...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /