Abo
  • IT-Karriere:

Bethesda: Postnukleare PC-Systemanforderungen für Fallout 76

Kurz vor dem Start der Betaversion für PC-Spieler hat Bethesda die Systemanforderung von Fallout 76 veröffentlicht. Hoffnungen auf lange Abenteuer in der Vorabversion gibt es aber zumindest nach den Erfahrungen des Xbox-Zugangs eher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Das Entwicklerstudio Bethesda hat die offiziellen Systemanforderungen für die PC-Version von Fallout 76 veröffentlicht. Obwohl die Grafik im Vergleich zum indirekten Vorgänger Fallout 4 deutlich verbessert wird, muss es nicht die allerneueste Hardware sein. Laut Bethesda kommen neue Systeme für das Rendering, für Licht- und Schatteneffekte sowie für die Landschaftsdarstellung zum Einsatz - deshalb können 16-mal so viele Details gleichzeitig dargestellt werden. Außerdem gibt es ein Wettersystem.

Minimale Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i5-6600K mit 3,5 GHz oder AMD Ryzen 3 1300X mit 3,5 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 780 mit 3 GByte Videospeicher oder AMD Radeon R9 285 mit 2 GByte Videospeicher
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen

  • 64 Bit Windows 7
  • Intel Core i7-4790 mit 3,6 GHz oder AMD Ryzen 5 1500X mit 3,5 GHz
  • Nvidia Geforce GTX 970 oder AMD R9 290X (jeweils mit 4 GByte Videospeicher)
  • RAM 8 GByte
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Außerdem müssen nach Angaben von Bethesda mindestens 60 GByte auf der Festplatte für Fallout 76 bereitstehen. Bethesda hat die Systemanforderungen in seinem FAQ für die Beta veröffentlicht, aber sonst keinen Hinweis auf Unterschiede zwischen Final- und Betaversion gemacht. Allerdings wäre es in jedem Fall sehr ungewöhnlich, wenn sich bei den Hardwareanforderungen des fertigen Spiels noch Details ändern würden. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen.

Der Betatest läuft seit dem 23. Oktober 2018, bislang allerdings nur auf der Xbox One. PC-Spieler und Besitzer einer Playstation 4 sollen ab dem 30. Oktober 2018 probespielen können. Konsolenspieler benötigen eine kostenpflichtige Mitgliedschaft bei Xbox Live Gold PlayStation Plus. Bis wann die Beta dann dauert, das sagt Bethesda noch nicht.

Der Fortschritt kann ins fertige Programm übernommen werden. Sonderlich weit dürften Spieler beim Ausbau ihres Charakters aber nicht kommen: Zumindest bisher ist der Zugang immer nur wenige Stunden möglich, und das auch zu - aus europäischer Sicht - nicht gerade optimalen Zeiten: Am kommenden Wochenende etwa können deutsche Spieler am Samstag (27. Oktober 2018) ab 23 Uhr für zwei Stunden in die Welt einsteigen, am Sonntag ab 17 Uhr für ebenfalls zwei Stunden.

In Fallout 76 können Spieler auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, müssen aber immer online sein. Einige Elemente aus dem Vorgänger wird es nicht mehr geben, etwa das Zeitlupen-Kampfsystem - stattdessen wird grundsätzlich in Echtzeit gekämpft, wie in einem Shooter. Der Spieler ist auf Servern mit bis zu 32 anderen Teilnehmern unterwegs. Möglicherweise begegnet er anderen Spielern aber nur selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4. Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

pandafriend 30. Okt 2018

In recht kurzer Zeit entwickeln sich bereits Arten die man als Nahrungsmittel verwenden...

pandafriend 30. Okt 2018

Dann sollte man aber auch mehr Spieler und vor Allem NPCs bieten. 1 Spieler pro 1,25 km...

Eisboer 29. Okt 2018

Jo, erscheint mir auch ein Extrembeispiel. Ich bin mit Chrome 20 tabs und 2 mal Android...

TonyStark 28. Okt 2018

Wieso, steht in dem dem Spiel auch ein riesen DHL Verteilerzentrum?

exxo 28. Okt 2018

Das Wort "Optimiert" in Zusammenhang mit Videospielen zu verwenden zeugt idr von der...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /