Abo
  • Services:

Bethesda im Interview: "Gute Spielideen sind Massenware"

Ideen für neue Spiele wie Starfield, die langen Wartezeiten auf ein neues The Elder Scrolls und der Onlinemodus von Fallout 76: Golem.de hat mit Bethesda-Marketingchef Pete Hines gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Pete Hines auf der Gamescom 2018 im Gespräch mit Golem.de.
Pete Hines auf der Gamescom 2018 im Gespräch mit Golem.de. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Pete Hines arbeitet seit 1999 für den US-Publisher und -Entwickler Bethesda Softworks als Vice President PR and Marketing. Er ist aber auch in die Planung der Projekte eingebunden und arbeitet eng mit den Entwicklerstudios zusammen - vor allem mit den Bethesda Game Studios, die unter anderem für die Rollenspielreihen Fallout und The Elder Scrolls zuständig sind. Golem.de hat mit Hines am Rande der Gamescom 2018 in Köln gesprochen.

Inhalt:
  1. Bethesda im Interview: "Gute Spielideen sind Massenware"
  2. The Elder Scrolls und Abwechslung im Entwicklerstudio

Golem.de: Bethesda hat auf der E3 im Juni 2018 ein ganz neues Spiel namens Starfield vorgestellt. Sie verraten uns vermutlich nichts über dessen Inhalt, aber wie kommt es bei Bethesda zu so einem ganz neuen Titel?

Pete Hines: Jedes neue Projekt bei uns beginnt mit den Entwicklern, und ihren Ideen und was sie machen möchten. Immer! In Spielefirmen gibt es normalerweise viele gute Ideen, seien es spezielle Funktionen oder ganz neue Spiele. In der Regel wird das zuerst innerhalb der Teams besprochen und sortiert und anschließend oft in existierende Games integriert.

Aber wenn uns eines unserer Studios einen Vorschlag für ein Spiel macht, dann prüfen wir das. Wie sieht es aus, wie lange würde die Produktion dauern, welche Technik kommt zum Einsatz und welche Funktionen und Inhalte gibt es? Anschließend versuchen wir herauszufinden, wie viel die Entwicklung kosten würde und wie viele Einheiten wir verkaufen könnten. Wenn wir nur zehn Kopien absetzen können, kostet uns der Titel hoffentlich nicht allzu viel (lacht). Aber ernsthaft: Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns sehr intensiv im Team.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel

Golem.de: Welchen Tipp haben Sie etwa für deutsche Studios, was die Auswahl von neuen Projekten angeht?

Hines: Ich bin etwas vorsichtig mit solchen Tipps. Die Art, wie wir das bei Bethesda machen, funktioniert ja nicht unbedingt überall. Trotzdem ein paar grundsätzliche Überlegungen: Erstens: Gute Spielideen sind Massenware. Das hört keiner gerne, aber es stimmt. Uns werden ständig gute Ideen angeboten, aber es kommt eigentlich darauf an, dass man ein Team hat, das sie umsetzen kann. Zweitens: Was als Idee gut klingt, macht in der Praxis oft nicht so viel Spaß. Es ist wichtig, das so früh wie möglich festzustellen.

Golem.de: Gab es bei Bethesda in den vergangen Jahren vielversprechende Projekte, die dann wieder eingestellt wurden?

Hines: Nein, so einfach ist das nicht. Oft überarbeiten wir die Sachen mehrfach. Für Oblivion etwa haben wir das Kampfsystem dreimal überarbeitet, bis wir zufrieden waren. Es geht meist nicht um ganze Spiele, sondern um bestimmte Elemente, die wir austauschen oder verbessern müssen.

The Elder Scrolls und Abwechslung im Entwicklerstudio 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. (-80%) 10,99€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 32,99€

Astorek 08. Sep 2018

Und zwar so gut, dass die Server wochenlang nicht stabil liefen, einen Online-Zwang...

ManMashine 04. Sep 2018

Daran dass sich ihre Lippen bewegen.

Vaako 04. Sep 2018

Die Spiele sind immer nach Schema F von Ubisoft, genauso wie die ganzen Fifa/Madden...

Hotohori 03. Sep 2018

Bitte nicht so blauäugig sein, der Job kann ziemlich hart sein, vor allem wenn man Jahre...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
    2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

      •  /