Abo
  • IT-Karriere:

Bethesda im Interview: "Gute Spielideen sind Massenware"

Ideen für neue Spiele wie Starfield, die langen Wartezeiten auf ein neues The Elder Scrolls und der Onlinemodus von Fallout 76: Golem.de hat mit Bethesda-Marketingchef Pete Hines gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Pete Hines auf der Gamescom 2018 im Gespräch mit Golem.de.
Pete Hines auf der Gamescom 2018 im Gespräch mit Golem.de. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Pete Hines arbeitet seit 1999 für den US-Publisher und -Entwickler Bethesda Softworks als Vice President PR and Marketing. Er ist aber auch in die Planung der Projekte eingebunden und arbeitet eng mit den Entwicklerstudios zusammen - vor allem mit den Bethesda Game Studios, die unter anderem für die Rollenspielreihen Fallout und The Elder Scrolls zuständig sind. Golem.de hat mit Hines am Rande der Gamescom 2018 in Köln gesprochen.

Inhalt:
  1. Bethesda im Interview: "Gute Spielideen sind Massenware"
  2. The Elder Scrolls und Abwechslung im Entwicklerstudio

Golem.de: Bethesda hat auf der E3 im Juni 2018 ein ganz neues Spiel namens Starfield vorgestellt. Sie verraten uns vermutlich nichts über dessen Inhalt, aber wie kommt es bei Bethesda zu so einem ganz neuen Titel?

Pete Hines: Jedes neue Projekt bei uns beginnt mit den Entwicklern, und ihren Ideen und was sie machen möchten. Immer! In Spielefirmen gibt es normalerweise viele gute Ideen, seien es spezielle Funktionen oder ganz neue Spiele. In der Regel wird das zuerst innerhalb der Teams besprochen und sortiert und anschließend oft in existierende Games integriert.

Aber wenn uns eines unserer Studios einen Vorschlag für ein Spiel macht, dann prüfen wir das. Wie sieht es aus, wie lange würde die Produktion dauern, welche Technik kommt zum Einsatz und welche Funktionen und Inhalte gibt es? Anschließend versuchen wir herauszufinden, wie viel die Entwicklung kosten würde und wie viele Einheiten wir verkaufen könnten. Wenn wir nur zehn Kopien absetzen können, kostet uns der Titel hoffentlich nicht allzu viel (lacht). Aber ernsthaft: Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns sehr intensiv im Team.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Golem.de: Welchen Tipp haben Sie etwa für deutsche Studios, was die Auswahl von neuen Projekten angeht?

Hines: Ich bin etwas vorsichtig mit solchen Tipps. Die Art, wie wir das bei Bethesda machen, funktioniert ja nicht unbedingt überall. Trotzdem ein paar grundsätzliche Überlegungen: Erstens: Gute Spielideen sind Massenware. Das hört keiner gerne, aber es stimmt. Uns werden ständig gute Ideen angeboten, aber es kommt eigentlich darauf an, dass man ein Team hat, das sie umsetzen kann. Zweitens: Was als Idee gut klingt, macht in der Praxis oft nicht so viel Spaß. Es ist wichtig, das so früh wie möglich festzustellen.

Golem.de: Gab es bei Bethesda in den vergangen Jahren vielversprechende Projekte, die dann wieder eingestellt wurden?

Hines: Nein, so einfach ist das nicht. Oft überarbeiten wir die Sachen mehrfach. Für Oblivion etwa haben wir das Kampfsystem dreimal überarbeitet, bis wir zufrieden waren. Es geht meist nicht um ganze Spiele, sondern um bestimmte Elemente, die wir austauschen oder verbessern müssen.

The Elder Scrolls und Abwechslung im Entwicklerstudio 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€

Astorek 08. Sep 2018

Und zwar so gut, dass die Server wochenlang nicht stabil liefen, einen Online-Zwang...

ManMashine 04. Sep 2018

Daran dass sich ihre Lippen bewegen.

Vaako 04. Sep 2018

Die Spiele sind immer nach Schema F von Ubisoft, genauso wie die ganzen Fifa/Madden...

Hotohori 03. Sep 2018

Bitte nicht so blauäugig sein, der Job kann ziemlich hart sein, vor allem wenn man Jahre...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /