Abo
  • IT-Karriere:

Bethesda im Interview: "Gute Spielideen sind Massenware"

Ideen für neue Spiele wie Starfield, die langen Wartezeiten auf ein neues The Elder Scrolls und der Onlinemodus von Fallout 76: Golem.de hat mit Bethesda-Marketingchef Pete Hines gesprochen.

Ein Interview von veröffentlicht am
Pete Hines auf der Gamescom 2018 im Gespräch mit Golem.de.
Pete Hines auf der Gamescom 2018 im Gespräch mit Golem.de. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Pete Hines arbeitet seit 1999 für den US-Publisher und -Entwickler Bethesda Softworks als Vice President PR and Marketing. Er ist aber auch in die Planung der Projekte eingebunden und arbeitet eng mit den Entwicklerstudios zusammen - vor allem mit den Bethesda Game Studios, die unter anderem für die Rollenspielreihen Fallout und The Elder Scrolls zuständig sind. Golem.de hat mit Hines am Rande der Gamescom 2018 in Köln gesprochen.

Inhalt:
  1. Bethesda im Interview: "Gute Spielideen sind Massenware"
  2. The Elder Scrolls und Abwechslung im Entwicklerstudio

Golem.de: Bethesda hat auf der E3 im Juni 2018 ein ganz neues Spiel namens Starfield vorgestellt. Sie verraten uns vermutlich nichts über dessen Inhalt, aber wie kommt es bei Bethesda zu so einem ganz neuen Titel?

Pete Hines: Jedes neue Projekt bei uns beginnt mit den Entwicklern, und ihren Ideen und was sie machen möchten. Immer! In Spielefirmen gibt es normalerweise viele gute Ideen, seien es spezielle Funktionen oder ganz neue Spiele. In der Regel wird das zuerst innerhalb der Teams besprochen und sortiert und anschließend oft in existierende Games integriert.

Aber wenn uns eines unserer Studios einen Vorschlag für ein Spiel macht, dann prüfen wir das. Wie sieht es aus, wie lange würde die Produktion dauern, welche Technik kommt zum Einsatz und welche Funktionen und Inhalte gibt es? Anschließend versuchen wir herauszufinden, wie viel die Entwicklung kosten würde und wie viele Einheiten wir verkaufen könnten. Wenn wir nur zehn Kopien absetzen können, kostet uns der Titel hoffentlich nicht allzu viel (lacht). Aber ernsthaft: Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns sehr intensiv im Team.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin

Golem.de: Welchen Tipp haben Sie etwa für deutsche Studios, was die Auswahl von neuen Projekten angeht?

Hines: Ich bin etwas vorsichtig mit solchen Tipps. Die Art, wie wir das bei Bethesda machen, funktioniert ja nicht unbedingt überall. Trotzdem ein paar grundsätzliche Überlegungen: Erstens: Gute Spielideen sind Massenware. Das hört keiner gerne, aber es stimmt. Uns werden ständig gute Ideen angeboten, aber es kommt eigentlich darauf an, dass man ein Team hat, das sie umsetzen kann. Zweitens: Was als Idee gut klingt, macht in der Praxis oft nicht so viel Spaß. Es ist wichtig, das so früh wie möglich festzustellen.

Golem.de: Gab es bei Bethesda in den vergangen Jahren vielversprechende Projekte, die dann wieder eingestellt wurden?

Hines: Nein, so einfach ist das nicht. Oft überarbeiten wir die Sachen mehrfach. Für Oblivion etwa haben wir das Kampfsystem dreimal überarbeitet, bis wir zufrieden waren. Es geht meist nicht um ganze Spiele, sondern um bestimmte Elemente, die wir austauschen oder verbessern müssen.

The Elder Scrolls und Abwechslung im Entwicklerstudio 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,95€
  3. 4,19€

Astorek 08. Sep 2018

Und zwar so gut, dass die Server wochenlang nicht stabil liefen, einen Online-Zwang...

ManMashine 04. Sep 2018

Daran dass sich ihre Lippen bewegen.

Vaako 04. Sep 2018

Die Spiele sind immer nach Schema F von Ubisoft, genauso wie die ganzen Fifa/Madden...

Hotohori 03. Sep 2018

Bitte nicht so blauäugig sein, der Job kann ziemlich hart sein, vor allem wenn man Jahre...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /